AMD Bulldozer: Performance und Speichertakt

AMDDer Countdown läuft! AMDs Next-Generation-Prozessoren auf Basis der grundlegend überarbeiteten Bulldozer-Architektur stehen in den Startlöchern.
Nachdem schon Ende Juni erste Benchmarks eines Prototypens nach außen gedrungen sind, liegen nun weitere vor. Zudem gibt es interessante Neuigkeiten über die Speichertaktraten der Bulldozer-Prozessoren.

So sind die türkischen Kollegen von Donanimhaber in den Besitz eines Vorserien-Musters mit acht Kernen bzw. vier Modulen gelangt, das einen Standard-Takt von 3,2 GHz besitzt und einen Turbo-Takt von 4,2 GHz. Es basiert noch auf dem nicht marktreifen B1-Stepping, dürfte aber weitgehend schon die Performance abbilden, die das finale Silizium im B2-Stepping liefern wird.
Die fortfolgenden Ergebnisse wurden mit dem Gigabyte GA-990FXA-UD5-Board und einer Nvidia Geforce GTX 580-Grafik erzielt:

  • 3DMark 11: 6.265 Punkte (P-Setting)
  • Fritz Chess Benchmark: 14.197 Kilo nodes pro Sekunde
  • PCMark 7: 3.045 Punkte
  • Cinebench R10 (64 Bit): 24.434 Punkte (Multi-Threaded)
  • Super Pi (1M): 19,5 Sekunden
  • x264-Benchmark: 136,29 FPS (Pass 1, Durchschnitt), 45,4 FPS (Pass 2, Durchschnitt)


Direkte Referenzwerte gibt es zwar nicht, aber vergleicht man die Ergebnisse mit ähnlichen Umgebungen im Netz, so ist die Performance des Bulldozer-Prototyps über der des momentan stärksten Sandy Bridge-Prozessors Core i7-2600K mit 3,3 GHz Takt anzusiedeln. Weniger eindeutig ist dagegen der Vergleich zum Intel-Sechs-Kerner Core i7-990X, der zumindest nach diesen Vorab-Ergebnissen mit der neuen AMD-CPU noch gut mithalten kann.
Es deutet darauf hin, dass sich AMD und Intel seit Jahren erstmals wieder im High-End-Segment einen direkten Schlagabtausch liefern werden. Mit Sandy Bridge E dürfte Intel aber spätestens 2012 das Zepter wieder in der Hand haben, wobei auch AMD bis dahin sicherlich nicht tatenlos sein wird und weiter entwickeln.

Wie eingangs erwähnt, gibt es unabhängig von der Performance auch Neuigkeiten über die Speichertaktraten. Wie bekannt ist, werden AMDs Bulldozer-Prozessoren einen neuen Speichercontroller spendiert bekommen, der erstmals offizielle Unterstützung bis DDR3-1866 ermöglicht.
Dass anscheinend aber sogar noch deutlich mehr möglich ist, beweist der Overclocker Obrovsky auf seinem gleichnamigen Blog. Er ist bereits im Besitz eines Bulldozer-Chips und hat mit wohl gemerkt zwei 1 GiB-Kingston-Modulen eine Speichertaktrate von effektiven 2.470 MHz erzielt, was sehr beeindruckend ist und nicht ansatzweise mit dem aktuellen Speichercontroller auf AMD K10.5-Basis denkbar gewesen wäre.

Alles in allem fügt sich erwartungsgemäß kurz vor Erscheinen das Bild über AMDs neuen Wunder-Chip. Wir sind gespannt und werden Sie weiter auf dem Laufenden halten.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

4 Kommentare

4.) Weiser 18.07.2011 - 11:30 Uhr
Ich wollte halt nur drauf aufmerksam machen, da es sich hier ja wirklich um gefakte Benchs handelt.
3.) eXEC 18.07.2011 - 11:11 Uhr
Jo hab ich schon gelesen. Im Prinzip ja kein Problem, jeder weiß, dass vorab spekulierte Ergebnisse grundsätzlich mit großer Vorsicht zu genießen sind und nicht die Performance des Final-Modells wiederspiegeln
2.) Weiser 15.07.2011 - 17:39 Uhr
Vorsicht!!!: http://www.pcgameshardware.de/aid,83330 ... /CPU/News/
1.) eXEC 15.07.2011 - 15:08 Uhr
Ich bin ja mal gespannt, wie sich AMDs neuester Sprössling schlagen wird. Eine vergleichbare Performance zu den Intel Sandy Bridge Prozessoren wäre für den Markt ein Performancesegen.