Weitere Benchmarks der Radeon R9 290

AMDSeit der offiziellen Vorstellung der Radeon R9 290X übt AMD einen gehörigen Druck auf den Konkurrenten Nvidia aus, der mit seinen GK110-Produkten bislang unangefochten an der Spitze stand. Der Hawaii-Ableger weist bereits im langsameren Quiet-Modus eine Titan-ähnliche Performance auf und kostet darüber hinaus 300 Euro weniger als die bis dato schnellste Single-GPU-Grafikkarte. Die etwas schwächere Radeon R9 290 wird erst am 31. Oktober das Licht der Öffentlichkeit erblicken.

Im Internetforum von overclockers.co.uk sind nun weitere Leistungswerte der Radeon R9 290 aufgetaucht. Unter 1080p erreichte die Grafikkarte 103 Punkte im Heaven-3.0-Benchmark bei vierfacher Tiefenschärfe. Der Hawaii-Ableger rendert hier vier Prozent schneller als die Geforce GTX 780, doch die Performance der Geforce GTX Titan bleibt unerreicht. Wird die Auflösung auf 1440p erhöht, erzielt das AMD-Produkt zwar nur noch 68 Punkte, baut den Vorsprung aber auf sechs Prozent aus.

AMD Radeon R9 290 - 3DMark Fire Strike

Im 3DMark 11 überflügelt die Radeon R9 290 jedoch beide GK110-Karten. Hier erreicht der Pixelbeschleuniger einen Score von 13.775 Punkten und liegt somit vier Prozent vor der Geforce GTX Titan und 16 Prozent vor der Geforce GTX 780. Dies ändert sich jedoch wieder im 3DMark Fire Strike, wo die Radeon R9 290 auf 9.050 Punkte unter Normal-Settings sowie auf 4.554 Punkte unter Extreme-Settings kommt. Diese Werte liegen dennoch jeweils sechs Prozent über denen der Geforce GTX 780.

In allen Benchmarks ist sowohl von "R290X Std" und "R290X OC" als auch (vermutlich) von "R290 Std" und "R290 OC" die Rede. Dementsprechend ist es gut möglich, dass auch der kleinere Hawaii-Spross über einen Quiet- und einen Uber-Modus verfügt. Die oben genannten Ergebnisse stammen im Übrigen von der der "R290 Std", also von der langsameren Variante. An dieser Stelle ist besonders interessant, dass die Radeon R9 290 im mutmaßlichen Uber-Modus sogar etwas schneller als die Radeon R9 290X im Quiet-Modus rendert.

Die Grafikkarte besitzt vermutlich 2.560 Shader-, 160 Textur- und 64 Rastereinheiten sowie ein 512 Bit breites Speicherinterface und einen 4.096 MiB großen Grafikspeicher. Der Grafikprozessor wird voraussichtlich mit 947 MHz angesteuert, während die Speichertaktfrequenz bei 2.500 MHz liegt. Wir gehen davon aus, dass die Grafikkarte letztendlich mindestens die Performance der Geforce GTX 780 erreichen wird.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare