P55-Boards von Asus und Gigabyte ohne SATA3?

IntelDer SATA2-Standard aktueller Mainboards ist mittlerweile in die Jahre gekommen, so dass zunehmend schnellere Laufwerke, wie zum Beispiel die aufkommenden Solid-State-Drives (SSDs), von der verhältnismäßig langsamen Übertragungsrate von 300 MB/s limitiert werden. Ein Nachfolger muss in absehbarer Zeit her - zumal auch USB 3.0 vor der Tür steht - und das ist SATA3.

Jener neue SATA-Standard (600 MB/s) sollte eigentlich in Form eines separaten Chips Einzug auf Intels P55-Platinen finden, da der P55-Chipsatz keinen nativen SATA3-Support bietet. Diese zusätzlichen Controller werden von Marvel (88SE9123) hergestellt. Mittlerweile kann man es allerdings als ziemlich gesichert ansehen, dass die SATA3-Premiere auf unbestimmte Zeit verschoben wird, denn ausgerechnet dieser Controller bereitet den Herstellern Kopfschmerzen.

Demzufolge soll Asus sämtliche Marvel 88SE9123-Controller von seinen P55-Boards verbannt haben - dazu gibt es bis dato jedoch noch kein offizielles Statement. Der asiatische Hersteller Gigabyte hingegen hat längst offiziell bekannt gegeben, dass seine P55-Platinen ohne SATA3 daherkommen, weil der benötigte Chip zu Performance- und Stabilitätsproblemen führt.

An einer Lösung des Problems wird rund um die Uhr gearbeitet, aber ob Mainboards mit P55-Chipsatz jemals mit SATA3 aufwarten, bleibt sehr fraglich. Im Gegensatz zu Intel sind AMD und Nvidia wohl nicht von derartigen Problemen betroffen, da deren Chipsätze keinen zusätzlichen Controller für den neuen SATA-Standard benötigen.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

2 Kommentare

2.) KodeX 15.07.2009 - 16:29 Uhr
Danke
1.) N1truX 15.07.2009 - 16:00 Uhr
S-ATA III hat 600 MB/s und nicht 750 - nur so am Rande ;)
Du Teilst nicht durch 8 (wie sonst bei Bit zu Byte) sondern durch 10, weil bei S-ATA eine 8B/10B-Kodierung eingesetzt wird, sprich pro 10 übertragender Bit nur 8 "Datenbit", somit ist der Faktor genau 10 und nicht 8.