Türkei: Erdogan droht Athen indirekt mit einem Raketenangriff

im Ausland Streit um die griechischen Inseln

Erdogan droht Athen indirekt mit einem Raketenangriff

Recep Tayyip Erdogan beim G20-Gipfel im November

Recep Tayyip Erdogan beim G20-Gipfel im November

Quelle: Christoph Söder / dpa

Hier können Sie sich den Podcast von WELT anhören

Zur Betrachtung eingebetteter Inhalte ist Ihre widerrufliche Zustimmung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da Anbieter von eingebetteten Inhalten als Drittanbieter eine solche Einwilligung benötigen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Kippschalter auf ON stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in andere Länder, einschließlich der Vereinigten Staaten von Amerika, gemäß Artikel 49 (1) (a) DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den Schalter und die Datenschutzerklärung am Ende der Seite widerrufen.

Der türkische Staatschef Erdogan hat Griechenland in den vergangenen Wochen immer wieder mit dem Satz gedroht: „Wir könnten eines Nachts plötzlich kommen.“ Bei einem Treffen mit Al-Shabab drohte er nun indirekt mit der Möglichkeit, die von der Türkei entwickelte „Tayfon“-Rakete einzusetzen.

DRDer türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat im Streit um die griechischen Inseln im östlichen Mittelmeer indirekt mit einem Raketenangriff gedroht, falls sich Griechenland „nicht beruhigt“. Erdogan sagte am Sonntagabend bei einem Treffen mit jungen Männern im nordtürkischen Samsun, Griechenland sei besorgt, weil die von der Türkei entwickelte „Tayfon“-Rakete auch Athen treffen könnte.

„Natürlich macht diese Produktion die Griechen nervös. Sie haben Taifun erwähnt, und die Griechen sind nervös.“ Die Griechen sagten, die Rakete könne Athen treffen. „Ja, natürlich wirst du das“, fügte er hinzu. Wenn sich Griechenland nicht auf den Inseln niederlasse, „wenn es versucht, uns hier und da etwas wegzunehmen, dann wird ein Land wie die Türkei natürlich nicht tatenlos zusehen und etwas unternehmen.“

Die Türkei stellt die griechische Souveränität über viele bewohnte und unbewohnte griechische Inseln im östlichen Mittelmeer in Frage und fordert den Abzug aller griechischen Streitkräfte von diesen Inseln. Die Lage zwischen den beiden Nato-Partnern in der Ägäis ist derzeit sehr angespannt. Erdogan hatte Griechenland in den vergangenen Wochen immer wieder mit dem Satz gedroht: „Wir könnten eines Nachts plötzlich kommen.“

Lesen Sie auch

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan

Die Reichweite der vom Waffenhersteller Roketsan entwickelten ballistischen Rakete „Typhoon“ wird laut dem staatlichen Sender TRT auf mindestens 300 Kilometer geschätzt. Die Rakete wurde im Oktober im Schwarzen Meer erfolgreich getestet.

Hier können Sie sich den Podcast von WELT anhören

Zur Betrachtung der eingebetteten Inhalte ist Ihre widerrufliche Einwilligung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung benötigen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Kippschalter auf ON stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in andere Länder, einschließlich der Vereinigten Staaten von Amerika, gemäß Artikel 49 (1) (a) DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den Schalter und die Datenschutzerklärung am Ende der Seite widerrufen.

„Kick-off Politics“ ist der tägliche News-Podcast der WELT. Von WELT-Redaktion analysiertes Top-Thema und aktuelle Termine. Abonnieren Sie den Podcast unter SpotifyUnd die Apple-PodcastUnd die Amazon Music oder direkt über einen RSS-Feed.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here