Nigeria: Regierung verbietet mobilen Zugriff auf Twitter

Seit Samstag können die meisten Menschen in Nigeria, Westafrika, auf den gesperrten SMS-Dienst Twitter zugreifen. Die nigerianische Telecom Operators Association hat angekündigt, dass eine Regierungsrichtlinie umgesetzt wurde. Die Regierung des mehr als 200-Millionen-Einwohner-Staates kündigte am Freitagabend plötzlich ohne Angabe von Gründen die Schließung ihrer Türen an.

Sie stellte jedoch fest, dass die Plattform wiederholt für Aktivitäten genutzt wurde, die “Nigerias Existenz untergraben” könnten. Am Mittwoch löschte Twitter einen umstrittenen Tweet des nigerianischen Präsidenten Muhammadu Buhari und sperrte das Konto des Staatschefs für 12 Stunden. In dem Tweet ging es um die aktuellen Unruhen im Südosten des Landes, die Buhari Ende der 1960er Jahre in Zusammenhang mit dem Bürgerkrieg in Nigeria brachte.

Die Sperrung von Twitter stößt auf heftige Kritik. Mehrere Nutzer warfen der Regierung vor, gegen die Meinungsfreiheit im Land vorzugehen. NGOs, darunter die nigerianische Anwaltskammer, haben rechtliche Schritte angekündigt, falls die Sperrung anhält.

Twitter bezeichnete die Aktion als “äußerst besorgniserregend”. Annette Ewang, Vertreterin von Human Rights Watch, schrieb von einem “offensichtlichen Versuch, abweichende Meinungen zu zensieren” und Bürgerbeteiligung zu unterdrücken. Amnesty International für Menschenrechte forderte Nigeria auf, die „rechtswidrige Blockade“ unverzüglich aufzuheben.

Die Sperrung betraf zunächst nur das mobile Internet, wo die meisten Menschen in Nigeria Zugang zu Twitter hatten. Der Dienst ist weiterhin über das teurere Breitbandnetz verfügbar. Im bevölkerungsreichsten Land Afrikas ist Twitter sehr beliebt. Im vergangenen Jahr haben nigerianische Jugendliche die Plattform immer wieder genutzt, um Proteste gegen Polizeigewalt zu organisieren.

Andere Länder wie China und die Türkei schränken den Zugang zu sozialen Medien ein und stehen dafür international unter Beschuss. Im Februar bedauerte Twitter, den Zugang zu seiner Plattform in Myanmar als Teil des Vorgehens der Sicherheitskräfte gegen Demonstranten nach dem Militärputsch blockiert zu haben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here