Bericht: MacWorld Expo 2008 II16. Januar 2008

Seite 1/5

Einleitung

Nachdem es in den letzten Tagen in der Mac-Gerüchteküche nur so brodelte und die wildesten Spekulationen um mögliche Wundergeräte aus dem Hause Apple die Runde machten, konnte die gestrige Keynote dem Hype nicht gerecht werden und dürfte bei weitem auch nicht das Medienecho erreichen, wie die letztjährige iPhone-Vorstellung. Nichtdestotrotz hatte Steve Jobs während seiner 90-minütgen Ansprache einige Leckerbissen parat. Besonders das neue MacBook Air sorgte dabei für Aufsehen, aber alles der Reihe nach.

MacWorld Expo

Leopard und Time Capsule

Seine Rede begann Jobs mit einer kurzen Rekapitulation des letzten Jahres, welches seinen Ausführungen zu folge ein Außergewöhnliches für Apple gewesen sein soll. Ein Grund hierfür war gemäß Jobs auch Mac Leopard, welches das erfolgreichste Mac OS X Release aller Zeiten ist und sich in den ersten drei Monaten nach der Einführung rund fünf Millionen Mal verkauft haben soll. Im Zuge der Lobeshymnen auf Leopard und zur Verbesserung der Backup-Funktion namens Time Machine in Zusammenhang mit der drahtlosen Datensicherung auf Notebooks, die bisher nicht sonderlich gut funktionierte, kündigte Jobs ein neues Gerät namens „Time Capsule“ an.

Apple Time Capsule

Hierbei handelt es sich um eine Mischung aus AirPort-Extreme WLAN-Router und eingebauter Festplatte, die automatisch via Wireless LAN (nach dem 802.11n-Standard) die Daten sichert, sobald ein Mac in der Nähe des Routers auftaucht. Kosten soll der Spaß mit 299 Euro mit einer 500 GB und 499 Euro mit einer 1 Terabyte Festplatte. Die Verfügbarkeit gibt Apple im hauseigenen Store für Anfang Februar an.

Seite 1/5