Europa: Philippe Charrier entschuldigt sich bei den Bewohnern und ihren Familien

ALAIN JOCARD über Getty Images

Der CEO der Ehpad-Gruppe begründet in seinen Kolumnen für Le Figaro die „spürbaren Ungleichgewichte“ in Les Fossoyeurs insbesondere mit dem „Mangel an medizinischem Fachpersonal“.

EHPAD – Eine Inspektion des Verwaltungskommandos der Regierung, die eine Partei der Anklageerhebung über „Les Fossoyeurs“ über die „Dysfonctionnements Graves“ der Gruppe d’Ehpad privés Orpea bestätigt: le gouvernement pub lier, qui port Justice.

im Interview in Figaro Orpea CEO Philippe Charrier, der am Samstag, den 26. März online gestellt wurde, „bedauert“, dass der Bericht „nicht veröffentlicht oder den Interessengruppen zur Verfügung gestellt wurde“, da er „uns den Schluss zulässt“, dass „es in Orpea kein reguliertes System gibt, das dazu führen würde schlechte Behandlung“. Darüber hinaus nahm Philippe Charrier „die Entscheidung des Ministers zur Kenntnis, den Bericht an die Staatsanwaltschaft weiterzuleiten“.

Nach Angaben des für Autonomie zuständigen Ministeriums stellte der Inspektionsbericht „einen erheblichen Mangel in der Organisation der Gruppe auf Kosten des Wohlergehens der Bevölkerung“ fest. Für den CEO von Orpea sind „festgestellte Funktionsstörungen“ jedoch „meistens (mit einem Mangel an Pflege und Unterstützung durch Fachkräfte, die den gesamten Sektor betreffen) verbunden“.

Er fügt jedoch hinzu, er habe „das volle Ausmaß der legitimen Gefühle, die diese Ungleichgewichte hervorrufen“, angenommen. „Im Namen von Orpea“, er „(j) entschuldigt er sich aufrichtig bei den Bewohnern und Familien.“ Er versichert uns: „Wir werden besser werden.“

Charriers Antwort auf unterschlagene öffentliche Zuwendungen

Das Kabinett von Brigitte Bourguignon teilte AFP mit, dass der seit Wochen erwartete Inspektionsbericht nicht veröffentlicht werde, da er unter das „Arbeitsgeheimnis“ falle. Im Gegensatz zu den Äußerungen von Gesundheitsminister Olivier Veran vom 11. März, der beabsichtigt hatte, „all das zu veröffentlichen, mit Ausnahme dessen, was unter das Arbeitsgeheimnis fällt“.

Die angeblich zweckentfremdeten öffentlichen Zuwendungen, die der Staat zurückzahlen muss, belaufen sich laut Brigitte Bourguignon auf „mehrere Millionen“ Euro. Philip Charrier antwortet in diesem Interview mit Figaround behauptete, dass diese Überschüsse „keine Auswirkungen auf die Gewinne der Gruppe hatten“.

Diese Beträge seien „eine Folge des Inkrafttretens des Gemeinschaftsaltersgesetzes 1997“, das zu einer „Tarifangleichung“ zwischen öffentlichen Pflegeheimen und privaten Pflegeheimen führen soll, die gegenüber den öffentlichen nicht gewährt werden, so der Orpea-Präsident.

Siehe auch auf HuffPost: Nach dem Orbea-Skandal plädiert Gabriel Atal für den Rekord der Regierung, aber…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here