AMD „Richland“: Konkretere Informationen

AMDGestern berichteten wir noch über AMDs düstere Finanzlage, doch heute können wir mit einer News über den offiziellen „Trinity“-Nachfolger aufwarten, der unter der Bezeichnung „Richland“ läuft. Mittlerweile sind sechs Desktop-Modelle der beliebten APUs bekannt und nun haben wir sogar erste Informationen über neue Chipsätze für den Sockel FM2, aber alles der Reihe nach.

Auf der diesjährigen „Consumer Electronic Show“ (CES) kündigte AMD bereits an, dass „Richland“ noch mit einer Strukturbreite von 32 Nanometern gefertigt wird - die breite Öffentlichkeit ging zuvor vom fortschrittlichen 28-nm-Herstellungsprozess aus. Dieser Schritt soll allerdings erst mit „Kaveri“, welcher für Ende 2013 oder Anfang 2014 angedacht ist, erfolgen. Auch bei den Prozessoreinheiten gibt es keinerlei Änderung, denn es kommen weiterhin die altbekannten „Piledriver“-Module zum Einsatz. Die einzige kleine Verbesserung, die „Richland“ mit sich bringt, ist der Support für DDR3-2133, wovon hauptsächlich die Grafikeinheit profitieren sollte.
Zu jenem Grafikteil der APU gibt es allerdings noch nicht allzu viele bestätigte Informationen.

ModellModule / ThreadsTakt / TurboL2-CacheGrafikShaderTDP
A10-6800K2 / 44,1 / 4,4 GHz4 MiBHD 8670D384100 Watt
A10-67002 / 43,7 / 4,3 GHz4 MiBHD 8670D38465 Watt
A8-6600K2 / 43,9 / 4,2 GHz4 MiBHD 8570D256100 Watt
A8-65002 / 43,5 / 4,1 GHz4 MiBHD 8570D25665 Watt
A6-6400K1 / 23,9 / 4,1 GHz1 MiBHD 8470D19265 Watt
A4-63001 / 23,7 / 3,9 GHz1 MiBHD 8370D12865 Watt


Bei den sechs bekannten Modellen handelt es sich um den A10-6800K, den A10-6700, den A8-6600K und den A8-6500, welche allesamt vier Prozessorkerne besitzen, sowie um den A6-6400K und den A6-6300, die lediglich zwei Kerne haben. Die beiden A10-APUs werden mit der Grafikeinheit HD 8670D (vermutlich 384 Shadereinheiten) ausgestattet, während die Modelle A8-6600K sowie A8-6500 eine HD 8570D (vermutlich 256 Shadereinheiten) spendiert bekommen. Die beiden Dual-Cores verfügen augenscheinlich über die Grafiklösung HD 8370D (vermutlich 128 Shadereinheiten).
Hinsichtlich der TDP-Klassifizierung ändert sich nichts: Die Vierkerner mit dem Kürzel „K“ bekommen einen TDP von 100 Watt und anderen Probanden erhalten einen TDP von 65 Watt. Somit werden die bisherigen Anforderungen an den Sockel FM2 exakt erfüllt und es wird keine Probleme mit den bereits zertifizierten Kühllösungen geben.

In einem chinesischen Forum sind indes auch zwei neue FM2-Chipsätze aufgetaucht. Dabei handelt es sich um den A88X und um den A78, die auf ein minimales Update von den bisherigen Lösungen A85X und A75 schließen lassen.

Sowohl die ersten Desktop- als auch die ersten Notebook-APUs mit „Richland“-Prozessorkernen sollen im zweiten Quartal dieses Jahres gelauncht werden. Es existiert zwar noch kein exakter Termin, doch wir halten es für möglich, dass „Richland“ entweder im Mai oder auf der diesjährigen Computex im Juni vorgestellt wird.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare