Künftig AMD-CPU zwangsläufig mit AMD-Chipsatz

AMD Wie der Branchendienst Digitimes berichtet, zielt AMD darauf ab, in den nächsten Monaten und Jahren an jeden AMD-Prozessor einen AMD-Chipsatz zu koppeln - 100 Prozent Marktanteil. Man beruft sich dabei auf Rick Bergman.

Zurzeit besitzt Nvidia noch 43 Prozent Marktanteil, doch hat man die Entwicklung seiner Chipsätze inzwischen eingestellt, nachdem Intel ihnen keine weitere Lizenz mehr übertrug und auch AMD ankündigte, künftig ausschließlich selber Chipsätze entwickeln zu wollen. Insofern scheinen 100 Prozent Marktanteil schon in Bälde möglich, zumal es beispielsweise auch jetzt nur noch zwei Nvidia-AM3-Mainboards in deutschen Online-Shops zu erwerben gibt.

Inwieweit die zigfachen Verschiebungen der aktuellen AMD-Chipsätze darauf zurückzuführen sind, dass man diesen Markt künftig konkurrenzlos regieren wird, ist pure Spekulation. Nach letzten Meldungen wird die längst überfällige, neue Chipsatzgeneration im späten Frühjahr aufschlagen.

Weil Nvidia, wie eingangs erwähnt, auch künftig keine Chipsätze für Intel-Prozessoren mehr fertigen darf, kann wohl für die Zukunft folgende Regel festgehalten werden: Wird ein AMD-Prozessor benötigt, dann auch ein AMD-Chipsatz; wird ein Intel-Prozessor benötigt, dann auch ein Intel-Chipsatz.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

10 Kommentare

10.) SirGollum 05.12.2009 - 15:45 Uhr
Das heißt dann aber das es auch keine SLI- Systeme mehr für AMD geben wird. Ob dies NV recht ist bezweifle ich sehr stark!
9.) atrox 05.12.2009 - 15:32 Uhr
Ja das stimmt habe mit meinem jetzigem Nvidia-Chipsatz auch keine Probleme
8.) KodeX 05.12.2009 - 13:20 Uhr
Ich finde nicht, dass Nvidias Chipsätze minderwertig sind/waren. Bevor ich auf Intel umgestiegen bin, hatte ich immer AMD-Boards mit Nvidia-Chipsätzen und keine einzige negative Erfahrung gemacht.
7.) Mr.Smith 05.12.2009 - 06:20 Uhr
Es gibt ja noch VIA und SIS aber so toll sind die auch nicht mehr.

Der Einzige vorteil ist das man nicht mehr grossartig überlegen muss welchen Chiphersteller nehmen will bzw muss.

Bloss ohne andere Anbieter von Chipsätzen,können AMD und INTEL Preise verlagen wie die lustig sind.

naja würde mich nicht wundern wenn alle Firmen nur noch ihren ding durchziehen und am ende der USER alles Extra kaufen muss egal für was.Finde ich in mein Augen Monopol stellung.
6.) Civilizatior 04.12.2009 - 22:41 Uhr
Wenn ich mir anseh was in letzter zeit von nvidia chipsatzmäßig für AMD CPUs kam, nämlich nichts, ist das auch gut so.
Zudem werden Chipsatz und CPU in Zukunft sowieso immer mehr zusammenwachsen.
5.) eXEC 04.12.2009 - 21:59 Uhr
Finde die Entscheidung ebenso richtig von AMD. Einfach keine Lizenz mehr verteilen und fertig. Damit sind die minderwertigen Nvidia-Chipsätze endlich Geschichte und man kann sich auf Quallität beim Chipsatz verlassen. Nvidia ist in letzter Zeit nur noch peinlich, das einzige was sie können ist umbenennen. Kein Mensch weiß doch mehr was genau die Grafikkarten überhaupt beinhalten. Am Ende heißt es dann "WELTHEUHEIT!!! G205 MIT RIESIGEM 2048MB* SPEICHER UND DX10.1 FÜR NEUESTE SPIELE!!!!!!"

*128MB vRAM + bis zu 1920MB Hyper Memory
4.) Bulldozer 04.12.2009 - 21:14 Uhr
Ich finde die Entscheidung von AMD richtig, die Nvidia Chipsätze sind doch alte scheisse, der 790FX Chipsatz von AMD ist sehr hochwertig!

AMD CPU = AMD Chipsatz
INTEL CPU = INTEL Chipsatz

Nvidia darf keine Rolle mehr im Markt spielen, bei den Grafikkarten im Mainstream Markt wird ATI in Zukunft viel besser als Nvidia aufgestellt sein, dank AMD.
3.) Elandur 04.12.2009 - 20:01 Uhr
Mr.Smith:
Hört sich nach Monopol an.


Nun ja, auf einer Art hast du Recht: Monopol im Chipsatzmarkt für AMD Mainboards.
Aber ein Monopol kommt auch nur dann imstande, wenn der jeweilige Anbieter (oder Nachfrager eben) auch die Preise selber durch die Nachfrage regeln kann und nicht durch die Konkurrenz. Da dies hier nicht eintrifft - da Intel mit ihrer Plattform im Computermarkt der Konkurrent ist und somit auf den Wettbewerb Rücksicht genommen werden muss - ist es kein Monopol im eigentlichen Sinne.

Aber dennoch finde ich es auch schade, dass bald man keine Möglichkeiten mehr hat ein Mainboard mit Chipsatz eines anderen Unternehmens als AMD zu kaufen. Konkurrenz belebt ja das Geschäft und im Zweifelsfall muss ich mir auch alles von AMD antun wenn ich mir einen AMD Prozessor kaufe.

Jedoch muss ich auch sagen, dass ich selber bewusst AMD Chipsätze wähle (ich möchte aber auch Alternativen haben). Für mich es der Vorteil, dass ich eine ganze Plattform von einem Unternehmen kaufe - und dass es (bis auf Fehler die es immer gibt) auch auf jeden Fall funktioniert - damit möchte ich aber nicht sagen, dass es mit NVIDIA nicht funktioniert, nur es kommt eben nicht aus dem selben Unternehmen.
Aber der wichtigste Punkt ist für mich, ich brauche für AMD Chipsätze keine extra Treiber aber für NVIDIAS schon. In Zukunft könnte es da eher zu Problemen bei NVIDIA Chipsätzen kommen.


Ganz am Schluss wollte ich auch nochmal erwähnen, dass es für die neuen Intel CPUs auch keine anderen Chipsätze außer von Intel gibt und dort hat sogar Intel mit aggressiven Mitteln - sprich Verweigerung von Lizenzen für notwendige Technologien - NVIDIA rausgedrängt.
2.) Duplex 04.12.2009 - 17:53 Uhr
bei AMD waren die Nvidia chipsätze eigentlich immer besser als die AMD eigene


bei intel waren die Nvidia produkte ehr an enthusiasten gerichtet ,die mittelklasse boards waren schlecht und die guten sau teuer ...


dennoch konkurenz ist immer erwünscht
1.) Mr.Smith 04.12.2009 - 17:23 Uhr
Hört sich nach Monopol an aber man muss auch sagen das die Intel/Amd Chipsätze teilweise besser waren als die Nvidia.