Die norwegischen Behörden erwägen, Freya-Walrosse zu töten

Dem Bericht zufolge ist nun die zuständige Behörde besorgt. „Das rücksichtslose Verhalten der Öffentlichkeit und die Nichtbefolgung von Regierungsempfehlungen können Menschenleben gefährden“, sagte Nadia Al-Jedaini, eine Sprecherin der norwegischen Fischereibehörde. Ein Foto von Schaulustigen, die sich dem Tier näherten, wurde gepostet. „Wir prüfen jetzt andere Maßnahmen, und Euthanasie könnte eine echte Alternative sein“, sagte sie.

Walrosse bekommen nicht genug Ruhe

Noch vor wenigen Wochen lehnten die norwegischen Behörden die Idee ab, das Riesenwalross an einen anderen Ort zu bringen oder es sogar einzuschläfern. Al-Jedini sagt, Freyas Gesundheitszustand habe sich drastisch verschlechtert. „Das Walross bekommt nicht genug Ruhe, und die Experten, die wir konsultiert haben, vermuten jetzt, dass das Tier gestresst ist.“

Laut Behörden stellen Walrosse normalerweise keine Gefahr für den Menschen dar, wenn sie jedoch gestört oder gestresst sind, können sie sich bedroht und angegriffen fühlen. Meeressäuger leben tatsächlich weiter nördlich in arktischen Gewässern. Es ist nicht klar, was Freya – benannt nach der nordischen Göttin der Schönheit und Liebe – davon überzeugen würde, den Sommer in südlichen Klimazonen zu verbringen.

Walrosse schlafen bis zu 20 Stunden am Tag. Männchen können bis zu einer Tonne und Weibchen bis zu 700 Kilogramm wiegen. Er ernährt sich von Mollusken und kleinen Fischen sowie Krabben und Garnelen. Walrosse sind streng geschützt und stehen auf der Liste gefährdeter Arten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here