nVidia G92/D8M kommt am 29. Oktober

NvidiaWährend ATis Refresh-Generation nach neusten Informationen am 19. November das Licht der Welt erblickt, scheinen die passenden nVidia-Chips schon drei Wochen vorher, genauer gesagt am 29. Oktober in London der Weltöffentlichkeit präsentiert zu werden. Konkret handelt es sich dabei um den G92/D8M alias 8800 GT sowie G98/D8V. Der High-End Chip, bestehend aus zwei 8800 GT Karten, wird erst fürs kommende Jahr erwartet.

Die GeForce 8800 GT wird wie ATis RV670 "nur" über ein 256-Bit breites Speicherinterface angebunden sein. Die Taktraten sollen sich beim Chip auf 600 MHz belaufen sowie beim Speicher auf realen 2000 MHz (1 ns GDDR3 Speicher). Die Speichergröße wird wahrscheinlich wahlweise 256- oder 512 MiB groß ausfallen. Darüber hinaus verfügt der D8M über 64 Streamprozessoren - 8800 GTX und 8800 Ultra verfügen immerhin über die doppelte Anzahl -, die mit einem noch unbekannten Takt angesteuert werden.

Technisch wird der Chip aller Voraussicht nach auch mit technischen Highlights wie DirectX 10.1 und PCI-Express 2.0 punkten können. Des Weiteren wird anstatt der 90nm Fertigung (G80) die bedeutend kleinere 65nm Fertigung eingesetzt. Angaben zum Stromverbrauch liegen zwar noch nicht vor, allerdings dürfte dieser auf ähnlich gutem Niveau wie beim RV670 liegen.

Am Ende der News stellt sich die Frage, wer künftig das Rennen machen wird, ob D8M oder RV670. Auf dem Papier scheint der RV670, insbesondere die HD 2950 XT, dem D8M deutlich überlegen. Immerhin muss der nVidia-Chip mit der Hälfte der Streamprozessoren auskommen, wohingegen der RV670 die "vollen" Streamprozessoren zur Verfügung stehen. Auch die Taktraten fallen beim ATi-Chip deutlich höher aus, doch sollte man nicht vergessen, dass nVidia noch Chips wie eine 8800 GTX oder 8800 Ultra in ihren Reihen hat. Diese dürften dem RV670 zumindest leistungsmäßig überlegen sein.

Des Weiteren könnte nVidia nach Bedarf die Taktrate des D8M mächtig steigern. Selbst der G80 schafft mit neuen Steppings im 90nm Verfahren schon 700 MHz und das bei insgesamt 128 Streamprozessoren. Demnach sollte der D8M auch "ohne Probleme" mit 800 MHz betrieben werden können - damit wäre er ein schlagkräftiger Konkurrent.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

1 Kommentar

1.) p.a.t.r.o.n 05.10.2007 - 23:29 Uhr
Malsehen was daraus wird vielleicht mein neue Grafikkarte^^