Kabul fordert Abschiebungsstopp: US-General gibt Kommando in Afghanistan ab

Kabul fordert Abschiebungsstopp
US-General gibt Kommando in Afghanistan ab

Es ist ein symbolischer Akt, aber ein wichtiger: Der Oberbefehlshaber der NATO-Streitkräfte in Afghanistan gibt das Kommando ab. Künftig wird das US-Zentralkommando von Florida aus koordinieren. Unterdessen fordert die Regierung in Kabul Deutschland auf, die Abschiebungen zu stoppen. Das Innenministerium bereitet sich auf die Prüfung vor.

Der Kommandeur der US- und NATO-Streitkräfte in Afghanistan, General Austin Scott Miller, hat im Rahmen des Abzugs internationaler Truppen sein Kommando niedergelegt. Bei einer Zeremonie in Kabul übergab Miller seine Aufgaben an General Kenneth McKenzie, den Kommandeur des US-Zentralkommandos (Centcom) in Florida. Die Vereinigten Staaten koordinieren US-Militäraktivitäten in 20 Ländern im Nahen Osten sowie in Zentral- und Südasien.

Miller führt seit September 2018 die Koalitionstruppen in Afghanistan. Die derzeitige Übergabe des Kommandos an das US-Zentralkommando ist ein wichtiger Schritt zur Beendigung der internationalen Militäroperation in Afghanistan, aber parallel zum Abzug ausländischer Streitkräfte hat die radikalislamistische Taliban-Bewegung kürzlich besetzten immer mehr Territorium. Die Rebellen haben in den vergangenen Wochen mehrere Provinzen und wichtige Grenzübergänge erobert.

Seit Beginn des Abzugs aller Nato-Streitkräfte Ende April haben die Taliban bereits 85 Prozent des Landes erobert. Sie kontrollieren etwa 250 der knapp 400 Distrikte Afghanistans – eine Darstellung, die nicht unabhängig verifiziert werden kann und von der Regierung in Kabul abgelehnt wird. Trotz des Vormarsches der Taliban verteidigte US-Präsident Joe Biden am Donnerstag seine Entscheidung, Truppen schnell aus Afghanistan abzuziehen. Er sagte, dass die Vereinigten Staaten seit den Anschlägen vom 11. September 2001 ihre Ziele im Kampf gegen den Terrorismus am Hindukusch „erreicht“ hätten.

“Bundesregierung soll Abschiebung stoppen”

Angesichts der Fortschritte der Taliban forderte Afghanistan die Bundesregierung auf, die Abschiebung seiner Bürger aus Deutschland auszusetzen. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte, die afghanische Regierung habe Deutschland aufgefordert, in den nächsten drei Monaten von einer Heimkehr abzusehen. Der Sprecher sagte, die Anfrage sei eingegangen, und “wir prüfen sie jetzt”. Gespräche mit europäischen Partnern sowie mit der afghanischen Regierung laufen. Die Bundesregierung strebt “dringend” ein Ergebnis an.

In Deutschland ist die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber aus Afghanistan nicht aufzuhalten. Stattdessen wird die Entscheidung über die Abschiebung von Fall zu Fall getroffen. Grundlage hierfür sind die Lageberichte des Auswärtigen Amtes. Eine Sprecherin des Ministeriums sagte, die Situation werde genau beobachtet. Ein neuer Afghanistan-Bericht wird noch in diesem Monat fertiggestellt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here