Auch Asus ermöglicht OC ohne Z-Chipsatz

IntelMit der offiziellen Vorstellung der Haswell-Mikroarchitektur ist Intel zwar kein ganz großer Wurf gelungen, doch bei den neuen Prozessoren handelt es sich definitiv um eine solide Weiterentwicklung. In den Haswell-CPUs schlummert außerdem noch wesentlich mehr Performance, die sich allerdings erst in Zukunft zeigen wird. In einigen synthetischen Benchmarks deuten die neuen Prozessoren ihr Potenzial sogar schon heute an. Mit der Veröffentlichung der Sandy-Bridge-Mikroarchitektur schränkte Intel erstmals das Overclocking ein.

Asus Non-Z-Overclocking

Die Endkunden konnten lediglich noch die teuren K-Prozessoren in Verbindung mit einem Z-Chipsatz übertakten. Mittlerweile gehört Sandy Bridge längst zum alten Eisen und anscheinend haben die Mainboard-Hersteller keine Lust mehr auf Intels strikte Politik. Vor zwei Wochen veröffentlichte das taiwanische Unternehmen Asrock zahlreiche BIOS-Updates, mit denen die OC-Funktionen der Z-Mainboards auch für Hauptplatinen mit H87- oder B85-Chipsatz ermöglicht werden.

Dies konnten die anderen Mainboard-Hersteller natürlich nicht auf sich beruhen lassen. Auf Asrock folgte Elitegroup Computer Systems (ECS) und danach kamen Biostar und Gigabyte. Nun springt auch der größte Mainboard-Hersteller Asus auf diesen Zug auf und ermöglicht das Übertakten von K-Prozessoren auf diversen H87- und B85-Hauptplatinen. Das Unternehmen aus Taipeh bietet ebenfalls Beta-BIOS-Versionen für die betroffenen Produkte zum Download an.

Inzwischen ermöglichen also drei der vier großen Mainboard-Hersteller, namentlich Asrock, Asus und Gigabyte, das Übertakten ohne den Z87-Chipsatz. Micro Star International (MSI) fehlt aktuell noch in dieser Aufzählung, doch wir vermuten, dass sich dieser Umstand zeitnah ändern wird.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare