AMD Kabini und Temash offiziell

AMDObwohl es für den US-amerikanischen Prozessorentwickler AMD, der eventuell vom großen Konkurrenten Intel aufgekauft wird, nicht mehr allzu läuft, geht das Unternehmen unbeirrt seinen Weg weiter. Nachdem der Konzern aus Sunnyvale in diesem Jahr bereits zahlreiche Experten eingestellt hat, wird nun auch der Nvidia-Manager Roy Tayler zu AMD wechseln, der dort vor allem für das GPU-Marketing verantwortlich sein wird. Vor ungefähr zwei Wochen berichteten wir, dass erstmals Notebooks mit den SoC-Prozessoren Kabini und Temash, die AMDs Jaguar-Architektur angehören, gesichtet wurden. Nun ist der Startschuss für die neue Jaguar-Architektur gefallen und erste Tests befinden sich im Internet.

ModellKerneTakt / TurboL2-CacheGrafikShaderSpeicherTDP
A6-520042,0 / - GHz2 MiBHD 8280128DDR3-160025 Watt
A4-500041,5 / - GHz2 MiBHD 8280128DDR3-160015 Watt
E2-300021,65 / - GHz1 MiBHD 8280128DDR3-160015 Watt
E1-250021,4 / - GHz1 MiBHD 8240128DDR3-133315 Watt
E1-210021,0 / - GHz1 MiBHD 8210128DDR3-13339 Watt

Die Kabini-APUs sind primär für den Einsatz in Notebooks gedacht und aktuell gibt es fünf Modelle. Dabei handelt es sich um die Vierkernprozessoren A6-5200 mit 2,0 GHz (25 Watt) und A4-5000 mit 1,5 GHz (15 Watt) sowie um die Dual-Core-CPUs E2-3000 mit 1,65 GHz (15 Watt), E1-2500 mit 1,4 GHz (15 Watt) und E1-2100 mit 1,0 GHz (9 Watt). Die Zweikerner kommen mit 1 MiB L2-Cache daher und die Vierkerner besitzen dementsprechend 2 MiB L2-Cache. Jeder Prozessor verfügt über eine integrierte Radeon-HD-8000-Grafikeinheit mit 128 1D-Shadereinheiten. Während die GPU-Taktfrequenz beim A6-5200 noch bei 600 MHz liegt, besitzt die Grafikeinheit des A1-2100 lediglich einen Chiptakt von 300 MHz. Arbeitsspeicher wird bis DDR3-1600 unterstützt, bis auf die Kabini-APUs der E1-Serie, die lediglich den Support für DDR3-1333 liefern.

ModellKerneTakt / TurboL2-CacheGrafikShaderSpeicherTDP
A6-145041,0 / 1,4 GHz2 MiBHD 8250128DDR3-10668 Watt
A4-125021,0 / - GHz1 MiBHD 8210128DDR3-13339 Watt
A5-120021,0 / - GHz1 MiBHD 8180128DDR3-10663,9 Watt

Mit den kleineren Temash-Prozessoren zielt AMD ganz klar auf den Tablet-Markt, wobei diese aber auch in günstigen Notebooks eingesetzt werden sollen. Bei den drei Modellen handelt es sich um den Quad-Core-Prozessor A6-1450 mit einem Basistakt von 1,0 GHz und einem Turbotakt von 1,4 GHz (8 Watt) sowie um die Zweikerner A4-1250 mit 1,0 GHz (9 Watt) und A4-1200 mit 1,0 GHz (3,9 Watt). Wie auch bei Kabini besitzen die Modelle mit vier Kernen 2 MiB L2-Cache und die Modelle mit zwei Kernen 1 MiB L2-Cache. Auch die integrierten Grafikeinheiten kommen allesamt mit 128 Shadereinheiten daher und unterscheiden sich nur anhand der GPU-Taktfrequenz voneinander. Der A6-1450 und der A4-1200 liefern lediglich den Support für DDR3-1066, während der A4-1250 DDR3-1333 unterstützt.

Bei der Jaguar-Architektur handelt es sich um eine konsequente Weiterentwicklung der Bobcat-Architektur mit leichten Einflüssen der Llano-CPUs. Der Prozessorhersteller AMD stattet seine neuen SoC-Prozessoren mit AVX- und AES-Unterstützung aus und sorgt dafür, dass keine SSE-Instruktionen mehr fehlen. Die integrierte Grafikeinheit, die einen großen Teil der DIE-Fläche belegt, basiert auf der Graphics-Core-Next-Architektur, die auch bei der Radeon-HD-7000-Serie für den Desktop- und Mobile-Bereich zum Einsatz kommt. Durch die eindimensionalen Shadereinheiten können Kabini und Temash nun wesentlich effizienter rendern als deren Vorgängermodelle.

Kabini DIE

Verglichen mit dem Vorgänger Brazos schneiden die Jaguar-Prozessoren hervorragend ab. Die CPU-Leistung konnte mit Kabini um das Zweieinhalbfache gesteigert werden und sogar eine voll ausgebaute Temash-APU liefert eine bessere Leistung, vor allem dank AVX- und AES-Unterstützung. Die Performance der integrierten Grafikeinheit konnte ebenfalls gesteigert werden. Die Kabini-Prozessoren rendern fast um die Hälfte schneller als die Vorgängermodelle der Brazos-Generation. Temash erreicht diese Leistung zwar nicht ganz, aber dennoch arbeitet die Grafikeinheit schneller als die aktuellen Lösungen von Intel.

Letztendlich hat AMD mit seiner Jaguar-Architektur alles richtig gemacht. Mit Kabini hat man eine sehr leistungsstarke SoC-Prozessorfamilie auf den Markt gebracht, welcher der Marktführer Intel mit seinen Atom- und Celeron-Prozessoren aktuell nicht das Wasser reichen kann. Die Vorgängermodelle der Brazos-Architektur schlägt Kabini ebenfalls um Längen - nicht nur was die Leistung angeht, sondern auch in puncto Leistungsaufnahme. Mit Temash versucht das Unternehmen erneut einen Vorstoß in das lukrative Tablet-Geschäft. Das Produkt ist mehr als in Ordnung, aber ob es auf dem großen Markt Fuß fassen kann, steht in den Sternen.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare