Mexiko: Tausende Verwandte der Vermissten demonstrieren

beim Mexiko Tausende Verwandte der Vermissten im ganzen Land gingen auf die Straße und forderten eine Klärung des Schicksals ihrer Kinder. Die Demonstranten, bei denen es sich anscheinend hauptsächlich um Mütter handelte, forderten die Behörden auf, endlich nach den Vermissten zu suchen.

“Wo sind unsere Kinder?” Yolanda Moran, 77, die am Montag (Ortszeit) im Rollstuhl saß, rief bei einer Demonstration in Mexiko Stadt Sich beteiligen. Moran sucht nach ihrem Sohn, der 2008 im Alter von 35 Jahren verschwunden ist.

In Mexiko wurden zwischen Ende 2006, als die Regierung eine umstrittene Militäroperation gegen Drogenkartelle startete, und Ende letzten Jahres etwa 80.500 Menschen als vermisst gemeldet. Weitere 300.000 Menschen wurden in dieser Zeit getötet.

Bei einer Demonstration in Mexiko-Stadt rief Miriam Cabrera am Mikrofon: “In Tamaulipas werden täglich mindestens hundert Menschen vermisst, aber nicht alle Fälle werden aus Angst gemeldet.” Eine andere Mutter beschuldigte die Behörden der Nachlässigkeit. Der Präsident auch Andres Manuel Lopez Obrador Er machte Versprechungen, als er sein Amt antrat, aber nichts passierte.

In Mexiko gibt es fast hundert vermisste Verwandtschaftsorganisationen. Bundesweit sollen mindestens 38.500 nicht identifizierte Stellen in forensischen Einrichtungen anwesend sein.

Inzwischen wurden die Leichen von drei Brüdern im westlichen Bundesstaat Jalisco gefunden Guadalajara Er sei entführt worden, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit. Dementsprechend könnten die Morde ein Fehler sein. Die beiden Brüder und ihre Schwester waren 24, 29 und 32 Jahre alt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here