AMDs Erweiterungspläne für ihre CPU-Fabriken

AMDDie Pläne des kalifornischen Prozessorherstellers AMD, der praktisch sein gesamtes Angebot an Prozessoren im sächsischen Dresden fertigt, eines der beiden Dresdner Werke umzubauen und zu erweitern, nehmen weitere Form an. Nach den Planungen von AMD wird der Umbau das Unternehmen 2,2 Milliarden Euro kosten, dabei sollen weitere 565 Arbeitsplätze direkt bei AMD und eine Vielzahl bei Zulieferern entstehen. Heute hat die europäische Kommission nun eine Entscheidung getroffen, nach der Deutschland den Ausbau der Fabrik durch 262 Millionen Euro unterstützen darf, da die Region durch den Ausbau "starke Impulse" erhalten werde, wie Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes mitteilte. Damit wurde eine wichtige Hürde für den Ausbau der Dresdener Fabriken genommen.

Unterdessen hatte ein Sprecher von AMD erklärt, dass unter Umständen Partner in den Aufbau einer dritten Fabrik nahe New Yorks eingebunden werden. AMD möchte zwischen Juli 2007 und Juli 2009 mit dem Aufbau der dritten Fabrik, die ca. 3,2 Milliarden US-Dollar kosten wird, beginnen. Wenn diese Voraussetzung erfüllt würde, bekäme der Prozessorhersteller auch 650 Millionen US-Dollar Unterstützung vom US-Bundesstaat New York für den Aufbau der Fabrik. Vermutlich ist die Finanzierung der dritten Fabrik allerdings noch nicht komplett geklärt.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

1 Kommentar

1.) UltraXFX-92 18.07.2007 - 23:10 Uhr
Ja ja AMD, du willst doch ehrlich nur deine Fabriken in Dresden verkaufen.

Ne, war nur Spaß.^^