Der deutsche Sender Deutsche Welle wird den ungarischen Rundfunk wieder aufnehmen

Deutscher öffentlich-rechtlicher Sender Deutsche Welle (DW) seit mehr als zwei Jahrzehnten Der ungarische Nachrichtendienst wird neu gestartet. Er traf die Entscheidung aus Angst, dass dies die Medienvielfalt und die Pressefreiheit in Ungarn verringern würde.

Ein ähnlicher Schritt wurde letztes Jahr vom amerikanischen Radiosender Radio Svobotne Evropa / Radio Svoboda (RFE / RL) unternommen. Beide Stationen wurden nach dem Zweiten Weltkrieg eingerichtet und hatten keinen freien Zugang zu Informationen, um westliche Werte unter den Menschen im ehemaligen Ostlager zu verbreiten.

“Wir sehen eine anhaltende Verschlechterung der Medienvielfalt und der Pressefreiheit in Ungarn”, sagte DW-Direktor Peter Limburg. Die Regierung des ungarischen Premierministers Viktor Orban wird kritisiert, weil sie die Mehrheit der Medien aufgrund direkter Kontrolle, gezielter Werbung für verwandte Veröffentlichungen und gesetzlicher Vorschriften kontrolliert.

In den letzten sieben Jahren hat Ungarn 33 Plätze in der RSF-Rangliste (Reporter ohne Grenzen) verloren. Vor zwei Wochen stellte der Klubratik-Sender, der als letzter Radiosender in Ungarn bezeichnet wurde, der die Regierung kritisierte, die Ausstrahlung ein. Da die Lizenz widerrufen wurde, kann sie nur im Internet funktionieren.

Die Aktion der Deutschen Well, die während des Kalten Krieges ihren größten Wohlstand erlebte, löste in Budapest eine scharfe Reaktion aus.

“Die DW ist sehr interessiert und versorgt seit vielen Jahren irrationale Waisenhäuser. Wenn es Deutschlands Medium des öffentlichen Dienstes sein soll, sind wir besorgt über die Medienvielfalt in Deutschland”, sagte der ungarische Regierungssprecher Solten Kovacs.

“Der Mut, bedürftigen und ignoranten Ungarn ‘echte Geschichten’ aus Berlin zu bringen, ist ein weiteres tragisches Beispiel für die Diktatur der linksliberalen deutschen Medien. Arroganz erstickt”, fügte er hinzu.

Die DW will bis Ende März die ersten Inhalte auf Ungarisch liefern. Die Entscheidung, den Rundfunk nach Ungarn wieder aufzunehmen, wurde von einem Sender getroffen, der von der Bundesregierung nicht betroffen war. Reuters warnt.

Die Tatsache, dass die ungarische Regierung den Umzug kritisiert, stört den Direktor des Bahnhofs Limburg jedoch nicht. “Es hat mich unterstützt. Sie haben reagiert, bevor wir gesehen haben, was wir schaffen werden. Die Reaktion auf diese Weise bedeutete sicherlich kein großes Selbstvertrauen.”

Seit Jahrzehnten generiert die DW Medieninhalte für andere EU-Länder, darunter Bulgarien, Polen und Rumänien. Der Rundfunk für Ungarn endete im Jahr 2000, 11 Jahre nach dem Fall des Kommunismus in Mittel- und Osteuropa. Die britische BBC und das französische Radio France International (RFI) haben nach dem Ende des Kalten Krieges in den meisten Ländern der Region die Ausstrahlung eingestellt. (Reuters, CDK)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here