“Wir, Ihre Freunde, überwachen die Situation.” Ein Sprecher von Merkel sagte der Welt, dass Deutschland nach Wegen suchen werde, um der Tschechischen Republik zu helfen

Berlin Deutschland wird alle Möglichkeiten für die Tschechische Republik prüfen, um Kovit-Patienten zu unterstützen. Der Sprecher der Bundesregierung, Stephen Seibert, sagte heute auf einer Pressekonferenz. Er lehnte es jedoch ab, Einzelheiten eines Telefonanrufs des tschechischen Premierministers Andrzej Babik von Präsident Angela Merkel am Dienstag bekannt zu geben.


“Diese Dinge sind geheim”, sagte Seabert. “Ich kann bestätigen, dass der Kanzler gestern telefonisch mit Premierminister Bobik zusammengetroffen ist”, sagte er. “Wenn es um weitere Hilfe geht, wird diese definitiv auf allen Ebenen untersucht. Darauf kann ich heute keine weitere Antwort geben”, fügte er hinzu.

Seibert sagte auch, dass Deutschland die Ereignisse in der Tschechischen Republik nicht ignorieren werde. “Natürlich beobachten wir als unsere Nachbarn und Freunde der Tschechischen Republik, wie stark sich die Epidemie dort entwickelt hat und wie sich die Situation in einigen Regionen verschlechtert hat”, sagte ein deutscher Regierungssprecher.

Von links: Armin Lacet, Präsident Angela Merkel und französischer Präsident ...

Bobik sagte am Dienstag, er habe telefonisch mit Merkel gesprochen, die herausfinden will, wie viele Patienten die Tschechische Republik in Deutschland betreuen kann. Laut Bobic hat Sexia derzeit die besondere Möglichkeit, neun Betten für Kovit-19-Patienten des sächsischen Premierministers Michael Gretchmar bereitzustellen, der wiederholt die Firma Brock unterstützt hat. Ebenso hat der bayerische Ministerpräsident Marcus Soder bereits versprochen, Betten für tschechische Patienten zu vergeben. Die Hilfe wurde der Tschechischen Republik in Westdeutschland in Nordrhein-Westfalen am Dienstag unter der Leitung des Premierministers der Christlich-Demokratischen Union (CDU), Armin Lachet, als Premierminister vorgelegt.

Nach einem Telefonat mit Bobby schrieb Merkel täglich, dass Bild auf die Sachsen-Unhold-Seite der sächsischen Grenze zurückgekehrt sei. Der sächsisch-anhaltische Ministerpräsident Reiner Hazeloff versprach sofort die Einheit. “Die Situation in der Tschechischen Republik ist katastrophal und sie können damit nicht mehr umgehen”, sagte Hazelof.

Laut Babik haben die tschechischen Krankenhäuser die Situation jedoch immer noch im Griff, so dass es ungewiss ist, ob im Nachbarland Betten benutzt werden müssen. Der Ministerpräsident räumte jedoch ein, dass die Kapazität von Betten für Intensivpflegebedürftige in der Tschechischen Republik bereits sehr gering ist.


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here