Test: Sapphire HD 7850 (1 GiB)17. August 2013

Seite 1/19

Einleitung

Mit der aktuellen Radeon-HD-7000-Serie ist AMD ein ziemlich großer Wurf gelungen. Die Radeon HD 7970 war seit langer Zeit die erste Grafikkarte des Prozessorherstellers, die auch im High-End-Bereich absolut konkurrenzfähig war - selbst als Nvidia drei Monate später die Geforce GTX 680 veröffentlichte. Dies hatte allerdings auch den Grund, dass der Konkurrent aus Santa Clara den komplexen GK110-Grafikprozessor, der ein gutes Stück leistungsfähiger als die R1000-GPU ist, erst ein Jahr später in die Welt der Gaming-Grafikkarten einführte. Nichtsdestotrotz gehören die Tahiti-Ableger immer noch zu den schnellsten Consumer-Produkten unserer Zeit.

Für zahlreiche Endkunden kommt eine Grafikkarte für 500 Euro jedoch nicht in Frage, da sie schlicht und ergreifend zu wenig Geld besitzen oder die unheimliche Performance nicht benötigen. Deswegen bringen die Hersteller stets mehrere Produkte auf den Markt, die teilweise wesentlich günstiger sind, aber auch dementsprechend langsamer arbeiten. AMDs R1000-Grafikprozessor kam vorerst nur auf der Radeon HD 7970 und auf der Radeon HD 7950 zum Einsatz. Wegen der hohen Produktionskosten dieser GPU musste ein Grafikprozessor entwickelt werden, der sich günstiger herstellen lässt.

Sapphire Radeon HD 7850 (1 GiB)

Der Pitcairn-Grafikprozessor, der auf der Radeon HD 7870 und auf der Radeon HD 7850 zum Einsatz kommt, besitzt ungefähr 42 Prozent weniger Fläche als die R1000-GPU und ist dementsprechend weniger kostspielig. Die beiden Radeon-HD-7800-Modelle können demzufolge zu einem geringeren Verkaufspreis angeboten werden. Zum Marktstart kostete die Radeon HD 7870 zirka 350 Euro, während die Radeon HD 7850 für 250 Euro den Besitzer wechselte. Mittlerweile sind beide Modelle für 165 respektive 150 Euro bei hiesigen Internethändlern gelistet.

Um den Verkaufspreis noch ein wenig nach unten zu drücken, spendieren zahlreiche Hersteller der Radeon HD 7850 lediglich einen 1.024 MiB großen Grafikspeicher - das Referenzmodell verfügt über einen 2.048 MiB großen Grafikspeicher. In unserem Test befindet sich die 1-GiB-Variante der Sapphire Radeon HD 7850. Wir wollen die Grafikkarte auf Herz und Nieren prüfen, ihre Stärken und Schwächen herausstellen und einen Vergleich mit der Geforce GTX 650 Ti Boost ziehen. Darüber hinaus untersuchen wir, ob ein 1.024 MiB großer Grafikspeicher in modernen Computerspielen überhaupt noch ausreicht.

In der Überschrift geben wir zwar bereits einen Hinweis auf unsere Ergebnisse, aber alles der Reihe nach. Wir hoffen, dass wir Ihnen in unserem überlegten Testparcours einen möglichst aktuellen und praxisnahen Überblick über die Leistungsfähigkeit der verschiedenen Grafikkarten auf dem Markt verschaffen können. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und freuen uns über Ihre Kommentare!

Seite 1/19