Zehn Großgruppenführer appellieren an die Integration von Flüchtlingen in Unternehmen

In einer von JDD veröffentlichten Kolumne appellieren zehn Chefs großer Gruppen, Flüchtlinge in die Wirtschaft zu integrieren.

Die Führer von zehn großen französischen und internationalen Gruppen haben einen Appell “für die Integration von Flüchtlingen in Unternehmen” ins Leben gerufen Sonntagszeitung. Diese Präsidenten und Geschäftsführer von Unternehmen aus verschiedenen Sektoren (Accor, Adecco, Barilla, BNP Paribas, Ikea, Ipsos, Keolis, L’Oréal, Michelin und Sodexo) versammelten sich in einem Kollektiv mit dem Titel „Flüchtlinge sind Talente“ oder „Flüchtlinge sind Talente für“ unser Geschäft”.

„Frankreich heißt jedes Jahr 50.000 Flüchtlinge und die gleiche Anzahl von Talenten willkommen“, die „alle über die Fähigkeiten und Erfahrungen verfügen, die Organisationen suchen, und vor allem einen starken Wunsch nach Integration haben“, veröffentlichten die Unterzeichner dieser Kolumne in JDD.

“Integrationsprozess fördern”

Die Gruppe „räumt sich selbst die Aufgabe ein, bewährte Verfahren auszutauschen, das Bewusstsein der Mitarbeiter zu schärfen und den Prozess der Integration legaler Flüchtlinge zu fördern“, die „das Recht auf Arbeit haben“. „Wir alle tragen die Verantwortung, die Zukunft unserer Unternehmen vorzubereiten und uns mit den besten Talenten zu umgeben“, betonten die Führungskräfte.

Der Flüchtlingsstatus wird nach der Genfer Flüchtlingskonvention von 1951 für Menschen anerkannt, die aufgrund ihrer Rasse, Religion, politischen Meinung usw. in ihrem Herkunftsland Verfolgung befürchten. Frankreich hat im vergangenen Jahr nach Angaben des Amtes für den Schutz von Flüchtlingen und Staatenlosen (Ofpra), der für die Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft zuständigen Stelle, rund 95.600 Asylanträge gestellt. Die Hauptherkunftsländer der Antragsteller sind Afghanistan, Bangladesch, Pakistan, Guinea, die Türkei und Côte d’Ivoire.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here