Microsoft vor Vista-Start im Rampenlicht

MicrosoftDerzeit häufen sich die Gerüchte und Informationen rund um Microsofts neustes "Meisterwerk". Wir wollen daher in dieser News die sich in den letzten Tagen ereignenden Dinge rund um den Monopolisten Microsoft kurz zusammenfassen. Zum einen wäre da die so genannte Windows Vista Spezial-Edition, welche offiziell als Windows Vista "Signature Edition" bezeichnet wird. Dabei handelt es sich um eine Windows Vista Ultimate Update-Version, auf dessen Hülle die Unterschrift des Microsoft Gründers Bill Gates zu sehen ist. Die auf 20.000 Exemplare limitierte Auflage sorgte größtenteils für Empörung, andere wiederum - die Microsoft-Fans - sahen hierdrin ein Prestigeobjekt versteckt und packten als treuer Fan beim amaerikanischen Internetversandhaus Amazon für 259 US-Dollar die Sonderausgabe in ihren Warenkorb.

Windows Vista "Signature Edition" Verpackung

Auf der anderen Seite hat der Redmonder Konzern nun eine Internetseite online gestellt, auf der man sich - ohne große Anforderungen - das neue Betriebssystem einmal näher anschauen kann. Anforderungen werden insofern an den User gestellt, als dass er mindestens den Internet Explorer 6 zur Seite haben muss sowie eine Bildschirmauflösung von mindestens 1024x768 Pixel. Vorteilhaft ist zudem eine schnelle Verbindung zum Internet, auch wenn Microsoft im Vorfeld deutlich betonte, dass die Internetversion - egal mit welcher Bandbreite - mit einer deutlich schlechteren Reaktionszeit behaftet ist. Dennoch vermittelt die Internetseite einen guten Eindruck über das kommende Betriebssystem. Fast alle standardmäßigen Features sind an Bord und können nach Belieben ausgetestet werden.

Des Weiteren gab Microsoft auf der Consumer Electronics Show (CES) preis, was sich hinter den viel zitierten "Ultimate Extras" verbirgt, die - wie es der Name schon verrät - primär der teuren Ultimate-Edition zustehen. Bislang wusste man über die Ultimate-Version, dass sie quasi eine Mischung aus Home Professionell sowie Businness sein wird. Wie sich jetzt herausstellt, gibt man seiner umfangreichsten Vista-Version gleich noch drei weitere Features mit auf den Weg, damit wohl auch diese Version für den Kunden reizbar ist. Es handelt sich dabei um die Features "BitLocker and Enhancements", "DreamScene" sowie "Hol 'Em Poker Game". Hinter dem ersten Feature verstecken sich zwei Tools, "BitLocker Drive Preparation", das eine Verschlüsslung des Laufwerks binnen kürzester Zeit vorbereiten kann sowie "Secure Online Key Backup", das dann eine Sicherung des erstellten Keys anfertigt.

Windows Vista Ultimate Extras

Bei "DreamScene" handelt es sich um den in der Vergangenheit viel durch die Gerüchteküche gezogenen und wohl auch angepriesenen Aurora Desktop bzw. Motion Desktop. Die Spekulationen, es handle sich um einen wirklich in Echtzeit gerenderten Desktop, haben sich aber (leider) nicht bestätigt. Als Grund führt man an, dass so unnötig Ressourcen verpufft wären, lieber soll ein hochauflösendes Video den Hintergrund schmücken. Keine schlechte Idee, werden doch so auch User mit schwachem System, das womöglich noch nicht einmal für Aero genügt, nicht außen vor gelassen. Zu guter Letzt wird "Hold 'Em Poker Game" als ultimatives Feature angepriesen. Hierbei handelt es sich schlichtweg um ein ausgeweitetes Spiele-Angebot, das - Gründe sind unbekannt - noch nicht einmal ein geselliges Spielen im Netz erlaubt, wenngleich sich Pokerspiele hierzu gerade anbietet. Inwiefern Microsoft mit der Ultimate-Edition Erfolg haben wird, bleibt abzuwarten, aber insbesondere der Aurora Desktop scheint als nette Spielerei das kudelbunte Windows Vista zu vervollständigen.

Darüber hinaus haben die Väter von Windows heute den Startschuss für "Windows Live OnCare" freigegeben. Die eigenständige Software soll insbesondere in Windows Vista das Kontrollzentrum/Überwachungszentrum darstellen. Das Tool steht einem bei einhergehenden Viren (Virenscanner), bei versuchtem Zugriff auf das eigene System (Firewall) sowie beim Erstellen von Datensicherungen Treu zur Seite. Der Universalkönner wurde bereits 2005 durch eine erste Beta in den Umlauf gebracht, mit dem heutigen Tag hat er seinen finalen Status erreicht und ist auch in deutscher Sprachausgabe erhältlich. Wie bereits angedeutet, können auch Nicht-Windows Vista Nutzer das schützende Tool bei Bedarf installieren. Hierzu erfordert es allerdings ein installiertes Windows XP samt Service-Pack 2 sowie - sofern man den Phisingfilter nutzen möchte - den Internet Explorer 7. Die separate Software wird zum Verkaufsstart von Windows Vista für einen preis von 49 Euro käuflich erwerbbar sein.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare