Nach Putins Rubel-Erlass: Wenn der Gastransport laut EU verboten ist

Nachdem Putin den Rubel verfügt
Wenn der Gastransport gemäß der Europäischen Union verboten ist

Die Mai-Rechnung für russisches Gas ist zur Zahlung fällig. Einige Länder bitten die EU-Kommission um Klärung, wie ihre Übertragung an Gazprom geregelt werden kann, ohne gegen Sanktionen zu verstoßen. Putin fordert seit April vom Kremlchef den Rubel und droht, die Lieferungen einzustellen.

Die EU-Kommission entwickelt genauere Richtlinien, wie EU-Staaten weiterhin für russische Gaslieferungen zahlen können, ohne gegen Sanktionen gegen Moskau zu verstoßen. „Viele europäische Energieunternehmen müssen Mitte Mai die nächste Zahlung an Gazprom leisten und versuchen, besser zu verstehen, was sie tun sollen“, sagte EU-Energiekommissarin Kadri Simsun nach einem Sondertreffen der zuständigen EU-Minister. „EU-Länder und Unternehmen sollten sich keine Illusionen machen, dass sie sich in diesem Bereich auf den guten Willen von Gazprom und den russischen Behörden verlassen können“, fügte er hinzu.

Russland stoppte am vergangenen Mittwoch die Gaslieferungen an Polen und Bulgarien, nachdem sich die beiden Länder der Europäischen Union nicht auf ein von Russland gefordertes neues Rubel-Zahlungssystem einigen konnten. Um ähnliche Schritte in ihren eigenen Ländern zu vermeiden, haben die EU-Länder mehr Leitlinien gefordert.

Simpson betonte, dass die Energiesicherheit der EU derzeit nicht gefährdet sei. Der Speicher ist zu mehr als 32 Prozent voll. Man müsse aber auf mögliche Versorgungsunterbrechungen vorbereitet sein, sagte Simpson.

Unternehmen dürfen nicht in Rubel bezahlen

Die EU-Kommission hat bereits deutlich gemacht, dass die von Russland geforderte Rubelzahlung für Gaslieferungen gegen Sanktionen verstößt. Beim Umtausch von Geld in Rubel auf einem separaten Konto befindet sich das Geld in den Händen der Zentralbank von Russland, die von der Europäischen Union bestraft wird. Die EU-Kommission sieht keinen Verstoß gegen die Sanktionen, solange die Unternehmen weiterhin in Euro zahlen und die Zahlung als erfolgt anerkannt wird, bevor sie durch den Rubel ersetzt wird. Etwa 97 Prozent der Gasverträge in der Europäischen Union laufen in Dollar oder Euro.

Ende März forderte Kreml-Präsident Wladimir Putin westliche Länder auf, ab dem 1. April Konten bei der Gazprombank in Russland zu eröffnen, um russisches Gas zu bezahlen. Andernfalls werden Lieferungen in „unfreundliche“ Länder gestoppt. Laut einem von Putin unterzeichneten Dekret können Zahlungen weiterhin in Euro oder Dollar auf das russische Konto eingezahlt werden. Die Gazprombank tauscht Geld in Rubel um und überweist den Betrag in russischer Währung an Gazprom. Putin drohte, dass die Lieferungen gestoppt würden, wenn die Zahlungen nicht erfolgten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here