G80 - Vermutliche Eckdaten stehen

NvidiaEnde dieser Woche sind es die Kollegen von DailyTech, die mit einer ihrer Berichterstattungen einen ganzen Sog auf sich ziehen. Grund sind neue, handfeste Informationen zum G80, die angeblich aus erster Hand stammen. Demnach sollen in der zweiten Novemberwoche - man wird erst malig konkret - zwei G80 Chips das Licht der Welt erblicken. Neben dem Flaggschiff, das unweigerlich auf den Namen GeForce 8800 GTX hört, gesellt sich auch noch eine Karte namens GeForce 8800 GTS hinzu. Beide Chips sollen waschechte Direct3D 10 Ableger sein und die neue API zu 100% unterstützen - dies versicherte uns nVidia per Mail. Bis dahin sind die vorgetragenen Infos von DailyTech auch noch durchaus vertrauenswürdig und annehmbar, was jetzt folgt, sollte man mit äußerster Vorsicht genießen. So wollen die Briten in Erfahrung gebracht haben, dass der G80 über eine Unified-Shader-Architektur verfügt. Sollte dies tatsächlich stimmen, so hätte nVidia nicht nur uns im Interview angelogen, sondern auch zahlreiche andere Seiten. Es hieß immer der G80 verfüge über die altbewährte Architektur, sprich, seperate Vertex-Shader und Pixel-Shader.

Der Gipfel folgt nun: Nicht nur soll der G80 mit einer Unified-Shader-Architektur ausgerüstet sein, nein, er soll auch noch gleich über insgesamt 128 Unified-Shader (8800 GTX) verfügen, was dermaßen unwahrscheinlich erscheint, als dass man es eigentlich gar nicht öffentlich zu Wort kommen lassen sollte. Und wie könnte es anders sein, werden die Unified-Shader intern mit utopischen 1350 MHz (8800 GTX) getaktet. Die reine Frequenz des Chiptaktes soll bei 575 MHz liegen; eine Zahl die wir auch so in etwa vermutet hatten. Über den Fertigungsprozess verliert DailyTech kein Wort; beruft man sich allerdings auf vergangene Quellen, so müsste der G80 in 90nm gefertigt werden. Wie uns nVidia aber per Mail erst vor ein paar Tagen mitteilte, wird der G80 in 80nm bei TSMC gefertigt.

Die überschwänglichen Daten gehen weiter. Der Speicher soll gleich mit einem 384-Bit Speicherinterface ausgestattet sein anstatt dem bisherigen und mittlerweile verbreiteten 256-Bit Speicherinterface. Wir mögen auch diese Einschätzung ein klein wenig in Frage stellen, denn unter einem Bandbreitenproblem leiden die aktuellen Pixelbeschleuniger nun wahrlich nicht. Getaktet soll der Speicher mit effektiven 1800 MHz sein - soweit vertrauenswürdig - jedoch vom Speichertyp GDDR3. Zahlreiche Quellen berichteten bislang, dass beim G80 GDDR4 Speicher zum Einsatz käme und auch uns wurde dies so bestätigt. Insofern mögen wir auch hier noch etwas skeptisch gucken.

Auf der anderen Seite steht die 8800 GTS, dessen angebliche Spezifikationen wir Ihnen der Vollständigkeit halber auch nicht vorenthalten wollen. Dem kleinen Bruder sollen angeblich "nur" 96 Unified-Shader zur Verfügung stehen, welche wiederum auch "nur" mit 1200 MHz angesprochen werden. Der Chiptakt soll sich auf 500 MHz belaufen, während der Speichertakt - wie bei der 8800 GTX - 1800 MHz betragen soll. Angebunden ist der 640 MB große Speicher an ein 320-Bit Speicherinterface und käme somit auf beeindruckende 72 GB/s. Neben diesen stolzen Zahlen, ist es auch durchaus interessant den Aspekt des Stromhungers der beiden Super-Pixelschleuniger mit ein zu beziehen. Angeblich soll der 8800 GTS ein 350 Watt potentes Netzteil zur Seite stehen und der 8800 GTX ein 400 Watt starkes Netzteil. Auch wenn das auf den ersten Moment recht viel klingen mag, sollte man berücksichtigen, dass nVidia damals bei seiner 6800 Ultra ein 480 Watt starkes Netzteil empfohl.

DailyTech möchte nicht nur die technischen Eckdaten des kommenden High-End Chips der Kalifornier erforscht haben, auch möchte man sich über zukünftige Bildverbesserungsmethoden unterhalten haben. Angeblich plant die in Santa Clara ansässige Firma mit der GeForce 8 Reihe einen 16x FSAA Modus einzuführen, was schon einmal vergangene Quellen zu berichten wussten. Insofern darf man wenigstens dieser Information trauen. Des Weiteren soll es mit der GeForce 8 Serie möglich sein HDRR und FSAA gleichzeitig zu aktivieren. Inwiefern auch Optimierungen am anisotropischen Filter vorgenommen wurden, ist noch unklar. Man darf gespannt sein, ob nVidia nachzieht und auch winkelunabhängiges AF dem Kunden liefert, wie es ATi mit der X1000 Serie schon heute tut. Selbstverständlich werden auch alle GeForce 8 Karten von Haus aus mit HDCP-Support ausgeliefert und die bislang bekannten Ausgänge sollte man weiterhin vorfinden. Wie es zwecks der Kühlung aussieht, ist noch recht strittig. Womöglich wird es eine "normale" Luftkühlung geben und eben auch eine Wasserkühlungs-Edition. Man darf gespannt sein.

Was bringt uns nun diese News? Nun ja, auch wenn zahlreiche Informationen unserer Meinung nach nicht stimmen, sind teils interessante Ansätze verstreut, die durchaus stimmen könnten. Zum momentanen Zeitpunkt gilt es einfach die Ruhe zu bewahren und zu schauen, was auf uns zu kommt. Den Wirbel, der vorab vor einer Präsentation einer neuen Grafikkartenserie gemacht wird, ist ja mittlerweile obligatorisch und gehört dazu. Jede Gerüchteküche möchte ihren Senf dazu geben und gern höchst spekulative Theorien als Tatsachen darstehen lassen. Es werden bis zum Launch sicherlich noch weitere höchst interessante Theorien im Netz zu finden sein, die es dann wieder gilt genaustens zu durchleuchten. Bis dahin vorerst ade von der G80-Front.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare