Apple-Computer bringt eine halbe Millionen Euro

AppleKaum eine Thematik polarisiert mehr als der Branchenriese Apple - entweder man liebt oder hasst den Elektronik-Hersteller. Deshalb ist es kein Wunder, dass sich Apple zu einem der wertvollsten Unternehmen überhaupt hochgemausert hat, wovon nun vor allem das Unternehmen selbst, Apples Vertragspartner und die Besitzer der ersten Apple-Computer profitieren. Durch einen Zulieferungsvertrag mit Apple konnte beispielsweise der südkoreanische Großkonzern Samsung seinen Prozessorabsatz massiv steigern. Im Auktionshaus Breker in Köln wurde am gestrigen Samstag ein Apple I aus der ersten Baureihe für eine Rekordsumme von 516.461 Euro versteigert.

Beim Apple I aus dem Jahr 1976 handelt es sich um ein Gerät, welches ohne Gehäuse, Monitor oder Tastatur daherkommen und eigentlich nur aus einer Platine besteht. Diese Baureihe wurde noch von Steve Jobs und Steve Wozniak in der Garage von Jobs' Eltern hergestellt und es existieren nur noch sechs funktionstüchtige Modelle weltweit. Durch einen beiliegenden Brief von Steve Jobs und einer Signatur von Steve Wozniak konnte der Anreiz dieses Modells nochmals gesteigert werden, worauf dieser sehr hohe Verkaufspreis teilweise zurückzuführen ist.

Der Käufer möchte anonym bleiben, doch es scheint sicher zu sein, dass dieser aus dem asiatischen Raum kommt. Der Apple I kostete vor 35 Jahren 666,66 US-Dollar und mittlerweile bringt das Gerät eine halbe Millionen Euro. Vergangenen Herbst wurde dieses Sammlerstück in einer Auktion bereits für 490.000 Euro verkauft.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare