AMDs HD 7000-Serie dieses Jahr mit PCIe 3.0

AMDAMDs so genannte Southern Island-GPU soll, dies hat AMD höchst selbst jüngst verkünden lassen, noch dieses Jahr auf den Markt kommen. Wir wollen an dieser Stelle die aktuellen Gerüchte zusammentragen und einen ersten Überblick über AMDs neue Grafikkartengeneration geben.

AMDs Southern Island-Generation unterscheidet sich von bisherigen AMD-GPUs stark. Rund fünf Jahre Entwicklungszeit stecken in dem Chip, der sich von AMDs Anfang der letzten Dekade eingeführten VLIW-Design (HD 2000-Serie) trennen wird. Es kommen keine 5D-Einheiten oder wie jüngst bei Cayman 4D-Einheiten mehr zum Einsatz. Ähnlich wie Nvidia wird man auf flexiblere 1D-Einheiten setzen, was einer krassen Veränderung gleichkommt, die möglicherweise AMDs Größte in den letzten Jahren markiert. Damit einhergehend wurde auch das Front End und die Cache-Struktur stark überarbeitet und eine ECC-Fehlerkorrektur wie bei Nvidias Fermi-Generation ergänzt.

Was das für die Spiele-Performance bedeutet, bleibt zunächst noch mal offen. AMD hat jedoch durchblicken lassen, dass bei Southern Island GPU-Computing stärker in der Vordergrund rücken wird. Allen voran will man Entwicklern die Programmierung erleichtern.
Neben den neuen, skaleren Einheiten wird Southern Island dazu auch noch über eigene Einheiten speziell fürs GPU-Computing verfügen. AMD nennt sie „Asynchronous Compute Engines“ (ACEs) und verspricht, dass sie völlig vom 3D-Rendering entkoppelt sind.

Ebenfalls interessant ist, dass alle Southern Island-Chips bereits PCI-Express 3.0-kompatibel sein sollen. Der PCI-Express 2.0-Nachfolger erhöht die effektive Bandbreite auf insgesamt 32 statt 16 GB/s. Schon jetzt gibt es vereinzelt Boards mit PCI-Express 3.0-Unterstützung am Markt. Sandy Bridge E und Ivy Bridge werden zudem die ersten Prozessoren sein, die PCI-Express 3.0 unterstützen.
Trotzdem wird natürlich Kompatiblität zu bisherigen PCI-Express-Standards gewahrt bleiben.

Wir sind gespannt auf AMDs neue, zu großen Teilen überarbeitete Grafikkarten-Generation, die nach eigenen Angaben aber kaum Mehrkosten gegenüber bisher neu aufgelegten Designs verschlungen haben soll. Mit wenig Aufwand ganz viel Nutzen? Das wird sich in den nächsten Monaten herausstellen.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

11 Kommentare

11.) KodeX 20.07.2011 - 21:18 Uhr
Weiser:
[...] da fragt man sich wirklich, ob die Grakahersteller momentan nicht lieber in stromsparendere Modelle als in immer mehr Leistung investieren sollten.

Genau das machen die Hersteller doch indem sie eine neue Serie bringen. Die Modelle in der neuen Performance-Klasse haben in der Regel die gleiche Leistung wie die alten High-End Grafikkarten. Eine neue Generation ohne deutliche Leistungssteigerung wäre in meinen Augen eine Enttäuschung. So schlecht geht es unserem Planeten auch wieder nicht ;).
10.) Phenocore 18.07.2011 - 21:49 Uhr
Mal was Geschichtliches. Weiß eigentlich noch jemand warum ATI die erste Radeon-Serie als 7000-Serie gestartet hat? Reichlich hohe Zahl für die erste Serie.

Musste ich vorhin dran denken, als ich die HD 7000-Serie in der Überschrift sah. Wobei, bei so viel neuem in der Architektur wäre eine Änderung des Namensschemas auch nicht schlecht, schließlich ist man ja auch nicht mehr soo weit von HD 9000, da könnte man doch jetzt was neues machen, so was wie AMD Radeon 3D 800 oder so was in der Art. Ah, Radeon ist eh langweilig und passt nicht zu AMDs angeblicher Absicht die Markennahmen zu reduzieren. Man wirbt doch schon ständig mit dem Markennamen "Vision", aber es gibt kein einziges Produkt, dass so heißt. Vielleicht kommt das ja dann irgendwann, dass Radeon durch Vision ersetzt wird? Dann heißen auch die APUs nicht AMD A8-xxx-Radeon-xxx, sondern eben nur AMD A8-xx-Vision-xxx...
9.) Federvieh 18.07.2011 - 21:27 Uhr
Hmmm kann nicht verstehen das für manche hier die Grakas überdimensioniert sind.... Hab ne 6950 @6970 per Bios und treibe diese bis an ihre Grenzen. Wenn ich das Geld hätte, würd ich noch eine dazu nehmen. Ich spiele immer mit allen möglichen Bildverbesserungen in 1920er Auflösung und das will ich nicht missen!
8.) Phenocore 18.07.2011 - 21:05 Uhr
Wäre es von MS nicht sinnvoll für die Next-Gen-Xbox ein DX11.1-Grafikchip zu ordern? Immerhin soll das angeblich mit Windows 8 kommen und Microsoft will das Zusammenspiel zwischen PC uns Spielekonsole mit Windows 8 ausbauen, da würde ich also auch bei der Konsolen-GPU den selben DX-Standard erwarten wie der von Windows 8...
Für den PC würden dann die Grakas mit DX11.1 auch irgendwann nach Start von MS Windows 8 starten, und Windows 8 soll ja Ende 2012 starten...
7.) (th) 18.07.2011 - 20:59 Uhr
das wäre ja interessant wenn diese Karten schon für die nächste Xbox optimiert werden, immerhin meinte ja letztens son AMD typ die Grafik auf der nächsten Xbox würde "Avatar"-like sein.
Persönlich glaube ich nicht an große Sprünge, aber es wäre interessant wenn diese Generation die zukünftigen Spieletechnologien "festlegen" würde, falls sie in der neuen Xbox zum Einsatz kommt.
6.) Phenocore 18.07.2011 - 20:56 Uhr
Mit der neuen Architektur können wenigstens die APUs auch wirklich zu APUs werden, dank der versprochenen besseren Unterstützung fürs Programmieren. Das was AMD aktuell unter dem Namen APU bietet ist hingegen nur eine CPU mit mehr oder weniger starker integrierter GPU. Es gibt kaum Programme, die AMDs CPU-GPU-Kombi mehr als APU dastehen lässt, als Intels CPU-HD3000-Kombi, obwohl die HD3000 nicht mal OpenCL bietet.

Der Architekturwechsel ist von daher für die zukünftigen APUs ein Sprung nach vorne, auf der anderen Seite kann man im Gegenzug erwarten, dass für die aktuellen "AMD-APUs" kaum ein Hersteller so viel Resourcen reinschieben wird um da was dafür zu programmieren, stattdessen werden die meisten Softwareriesen einfach auf die nächste Architektur von AMD warten, wenn sie irgend eine Software für die APU programmieren wollen, womit die aktuellen APUs noch schlechter da stehen, als noch vor dieser Nachricht.
5.) eXEC 18.07.2011 - 19:43 Uhr
Mit der neuen Konsolengeneration werden die Karten sehr zu schlucken haben ;) Aber bis die kommen, gibts schon ganz neue Karte. Für mich hört sich jetzt die HD7000-Serie nicht gut an. AMD macht hier die gleiche Entwicklung durch, wie vor Jahren Nvidia mit ihrer GT200-Generation. Spielemäßig wird das wieder ein recht kleiner Schritt, vielleicht im Bereich bis zu 50% werden...
4.) Weiser 18.07.2011 - 17:32 Uhr
Ich muss eXEC Recht geben.
Neulich habe ich in eine GTX 580 investiert. Was die Karte in aktuellen Spielen (in full HD) für eine Leistung bietet und auch noch in künftigen Spielen für eine Leistung bieten wird, da fragt man sich wirklich, ob die Grakahersteller momentan nicht lieber in stromsparendere Modelle als in immer mehr Leistung investieren sollten.
Bestätigt wird diese Einschätzung von der Entwicklung immer leistungsfressenderer Bildverbesserungsmodi, wie Downsampling. Eigentlich weiß niemand mit einer aktuellen GPU mehr wohin mit der ganzen Leistung und dann investiert man sie eben in so was.

Vielleicht wird sich das ändern, wenn die neue Konsolengeneration 2012 rasukommen wird und auch die Konsolenportierungen endlich wieder besser aussehen und dadurch anspruchsvoller sind.
3.) Luk Luk 18.07.2011 - 16:42 Uhr
Hmm ja, ich meine so in Richtung Performancekrone (Singlecore) bzw. Tesselationleistung.... ich gönn' AMD mal wieder so einen Erfolg ;)
2.) eXEC 18.07.2011 - 16:24 Uhr
Momentan ist doch die Performance sehr ausgeglichen, vor allem haben alle Modelle dermaßen viel Leistung, dass es sich in meinen Augen nicht lohnt, irgendwas teureres als die HD6870 oder GTX 560TI zu kaufen
1.) Luk Luk 18.07.2011 - 16:11 Uhr
Das macht wieder Hoffnung auf einen Top-Kampf zwischen Nvidia und ATI, den ich nur zu sehr vermisse.