Browser-Performance im Überblick

BrowserNeben den bekannten Streitthema "AMD vs. Intel vs. Nvidia" gibt es im Consumer-Bereich wohl nur wenige, echte Diskussionsherde. Einen weiteren Vertreter dürfte allerdings der Internet-Browser darstellen. Erst seit Kurzem gibt es zudem in Europa ein Browser-Wahlmenü unter Windows-Betriebssystemen, um so für mehr Chancengleichheit am Markt zu sorgen. Initiiert wurde dies von allen großen Anbietern von alternativen Web-Browsern - darunter Google, Mozilla und Opera.

Futuremark-Peacekeeper

Natürlich können auch wir nicht den mehr oder minder ewigen Streit beenden. Denn gerade bei Web-Browsern zählen neben den reinen Leistungsdaten auch jede Menge subjektive Eindrücke zum Gesamtbild bei. Allein die Anforderungen an die grafische Benutzeroberfläche (GUI) sowie den Funktionsumfang sind so verschieden, dass es praktisch unmöglich ist, "den Browser" zu ermitteln. Dementsprechend wollen wir uns in diesem kleinen Marktüberblick auf rein objektive Messergebnisse beschränken. Dazu dient uns Futuremark Peacekeeper, ein Browser-Benchmark, der von einfachem HTML/CSS-Rendering bis hinzu JavaScript inklusive Canvas nahezu alles abdeckt, sowie der Acid3-Test, ein online-Test zur Bestimmung der Einhaltung von Webstandards.

Gerade letzteres stellt die Achillesferse des Internet Explorers dar, Web-Entwickler und -Designer können hiervon ein Lied singen. Von Futuremarks Peacekeeper verwenden wir den Gesamtscore sowie den Complex-Graphics-Score. Letzterer wird in den Gesamtscore nicht eingerechnet, da noch nicht alle gängigen Browser alle Funktionen (insbesondere Canvas) unterstützen.

BrowserPeacekeeper-ScorePeacekeeper-Comp. GraphicsAcid3-Test
Opera 10.54 (3386)7.61713.428100/100
Chrome 5.0.375.297.48515.891100/100
Opera 10.516.25213.571100/100
Chrome 4.1.2494.7818.356100/100
Safari 4.0.54.0133.218100/100
Firefox 3.7 Apha 53.96110.32694/100
Firefox 3.6.33.6016.34394/100
IE 9.0 PlatformPrev. 22.047-68/100
IE 8.0.7600 x64997-20/100
IE 8.0.7600 x86970-20/100


Bitte beachten Sie: Die Testergebnisse hängen vom jeweiligen Testsystem ab. Verwendete Hard-/Software: AMD Athlon II X4 @ 3,125 GHz, 4x 2 GiB DDR2-1000 CL5, ATI Radeon HD 5770, Windows 7 Professional x64.

Die Ergebnisse sind im Bezug auf den Peacekeeper-Gesamtscore unerwartet eindeutig. Während Google mit ihrem Chrome-Browser sowie Opera mit ihrem gleichnamigen Browser im Verhältnis zu älteren Varianten (Chrome 4.0.x sowie Opera 10.10 - nicht in der Tabelle) etwa um Faktor zwei bis drei zulegen konnten und in den aktuellen Beta-Versionen noch einmal etwa 55 respektive 21 Prozent zulegen können, stagniert die Leistungsfähigkeit bei Apples Safari seit Erscheinen der Version 4.0 (nicht in der Tabelle) praktisch und Mozilla konnte mit Firefox seit Version 3.5 (Juni 2009 - nicht in der Tabelle) etwa 40 Prozent zulegen, die aktuelle PreAlpha-Version vom Firefox 3.7 legt nochmal etwa 10 Prozent zu. Microsoft markiert mit weitem Abstand das Schlusslicht unseres Vergleichs. Die aktuelle Version 8.0 des Internet-Explorers ist seit Erscheinen im März 2009 praktisch kaum weiterentwickelt worden und krankt zudem an grundsätzlichen, konzeptionellen Problemen. Die aktuell in Entwicklung befindliche Version 9.0 ist bereits weitaus viel versprechender, doch stellt sich die Frage, ob Microsoft in der Lage ist, die Konkurrenz mit ihren wesentlich kürzen Upgrade-Intervallen einzuholen. Denn bis zur finalen Version 9.0 wird sich die Konkurrenz erwartungsgemäß nicht ausruhen.

Wirft man noch einen kurzen Blick auf den Complex-Graphics-Score, ist ersichtlich, dass besonders Google und Mozilla hier sehr viel Aufholarbeit leisten und die nächsten "Major-Releases" eine deutliche Mehrleistung versprechen. Aktuell unangefochten an der Spitze befindet sich Opera. Hier legte man mit der erst vor kurzem erschienen Version 10.50 und insbesondere mit den teilweise komplett neuen Engines "Vega" (Grafik) und "Carkan" (JavaScript) sowie dem stark erneuerten Presto-Renderer (HTML/CSS) offensichtlich gute Arbeit ab.

Acid3 Referenz-Redering

Im Bereich Web-Standards gibt es recht erfreuliche Ergebnisse: Chrome, Opera und Safari arbeiten laut Acid3-Test vollkommen sowie subjektiv nahezu vollkommen fehlerfrei - sofern denn auch der Quellcode entsprechend konform geschrieben wurde. Mozillas Firefox ist nahe an der 100 Prozent-Marke dran - im realen "Surf-Alltag" lassen sich aber praktisch nie Unterschiede zu Chrome, Opera oder Safari feststellen. Der Internet-Explorer ist nach wie vor auch hier das Schlusslicht, kann aber von seiner Marktmacht profitieren. Aufgrund der starken Verbreitung sind noch immer viele Internetseiten auf die "Unzulänglichkeiten" des IE hin programmiert. Dementsprechend gebührt hier das Lob eher den Web-Designern und -Programmierern als Microsoft. Version 9.0 befindet sich auf einem weitaus besseren weg und könnte bis zur finalen Version durchaus den Anschluss finden.

Alles in Allem ist Opera aktuell der schnellste Browser, dicht gefolgt von Google Chrome. Auch in der nächsten "Versions-Runde" scheint das Kopf-an-Kopf-Rennen in dieser Konstellation erhalten zu bleiben. Platz drei geht an Apples Safari-Browser, dicht gefolgt vom Firefox. Letzterer bietet schon heute eine höhere Leistung beim Grafik-Rendering sowie Canvas und kann somit praktisch als ebenbürtig angesehen werden. Abgeschlagen auf Platz 5 landet Microsoft mit dem Internet Explorer - egal ob aktuelle Version oder neuste Tech-Preview.

Weblinks:


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

15 Kommentare

15.) BrowserFreak 10.05.2010 - 19:38 Uhr
@Phenocore, Iron finde ich persönlich besser als Google, weil es keine Google Spionage hat.

Google Chrome an sich ist gut und sicher.

bei Safari z.B. gab es erst am 08.05.2010 ein Zero-Day-Exploit (eine Sicherheitslücke, die im netzt bekannt ist, es aber kein update zum schließen gibt.)

bei FF gab es neulich eine Warnung vom BSI, dass man nicht FF 3.6 oder 3.6.1 hernehmen sollte, weil er zu unsicher ist (die Kritische Lücke wurde in 3.6.2 geschlossen.).

bei IE gab es auch noch ein paar Kritische Lücken.

Außer den 3 gab es in letzter zeit keine Warnungen wegen Sicherheitslücken (so weit ich weiß).

Wenn jemand einen Virus für Browser schreibt, möchte dieser meist eine Weite Verbreitung, lohnt es sich da eher den Virus für einen Browser zu schreiben, der 50% der Internet Surfer nutzen oder auf einen Browser zu setzen, den weniger als 10% der Internet Surfer nutzen??

Durch solche Überlegungen benutze ich lieber einen Browser wie Iron (Google Chrome Clon), da Google Chrome und Iron zusammen unter 10% der Surfer haben.

Dies ist jetzt nur einer von vielen Gründen, warum ich Iron benutze.
14.) Rainerstd 10.05.2010 - 06:35 Uhr
@Phenocore: Gut das nochmal drüber gesprochen wurde, da war doch was mit den Cookies von Drittanbietern....
13.) Luk Luk 09.05.2010 - 23:11 Uhr
Beispielsweise die Googleanzeigen (Text) könnte man durchaus erlauben....
12.) Phenocore 09.05.2010 - 21:21 Uhr
SRWare Iron, auf "Unsichtbarkeit" modifizierter Klon von Google Chrome, mit gleichen Sicherheitslücken ohne Autoupdate...

Vielleicht sollte mal jemand einen Blocker erfinden, der nur die Adlayer blockiert, wenn doch anscheinend nur die stören. Alles zu blockieren ist auf jeden Fall der falsche Weg.
11.) N1truX 09.05.2010 - 20:37 Uhr
Naja es gibt aber auch genug Werbung die per-Click o.ä. bezahlt wird. genauso sind die Werbe-Zahler ja auch nicht von gestern und werden auch dran arbeiten zu erkennen ob etwas geblockt wird oder eben nicht.

@SRWare Iron: Hab davon A noch nie gehört und B habe ich mich mal auf die Browser konzentriert, die 99,60 Prozent unserer Nutzer auch einsetzen ;)

Willkommen bei HWI :D
10.) BrowserFreak 09.05.2010 - 20:27 Uhr
hi,

es gibt für jeden Browser Adblock Plus als Addon

es gibt auch Browser die den Adblock Plus schon direkt integriert haben.

AdThwart finde ich besser als Adblock Plus.
AdThwart basiert auf Adblock Plus mit dem einzigem unterschied, dass es die Werbung nicht komplett blockt, sondern runterlädt aber nicht anzeigt, wodurch Webseiten Betreiber trotzdem ihr Geld bekommen.

Was ich schade an diesem Test hier finde ist, dass der Browser "SRWare Iron" fehlt
9.) m4c 09.05.2010 - 19:51 Uhr
Es gibt auch Adlayer die kommen von unten nach oben geflogen und wenn die oben sind kann man das [x] nicht mehr anklicken weil es verdeckt ist, AdBlock Plus schafft da abhilfe indem die Sch***e erst garnicht angeflogen kommt :D
<3 Firefox
8.) atrox 09.05.2010 - 14:57 Uhr
Naja benutze Opera seit der 9er Version und meiner Meinung nach ist er einfach der Komfortabelste Browser mit seinem eingebauten Email Client, Torrent Client und Opera Unite. Was Erweiterungen angeht ist Firefox zwar ganz klar vorn, aber es gibt mittlerweile für alle wichtigen Sachen ein add-on bei Opera, auch einen Adblocker falls man ihn braucht.
7.) N1truX 09.05.2010 - 14:40 Uhr
Klar Pop-Ups - oder besser Ad-Layer - nerven schon richtig. Auf der anderen Seite sind aber andere Werbeformen teilweise kaum noch rentabel. Naja wir kommen hier ja zum Glück auch ohne aus.
6.) Tihas 09.05.2010 - 14:38 Uhr
Lach em nein das sind nicht nur Erotik Seiten, ja ich habe mindestens 10 TABs immer offen und da kommt schon einiges an Werbung zusammen. Die Seiten möchte ich aber net nennen ;=)

PS: seiten die man besonders mag wie hier kann man AdBlock ja Deaktivieren ;D *Schleim* ^^
5.) Phenocore 09.05.2010 - 14:24 Uhr
5-10 Popup-Fenster? Was für Seiten besuchst du den? www.*zensiert*.com?
4.) Tihas 09.05.2010 - 14:10 Uhr
ich kann @eXEC nur recht geben, ich habe gerade Opera getestet so sieht es ganz gut aus nur der Popup blocker ist absolut Schrot. Da bleib ich lieber bei Firefox und warte bis der wieder Schneller ist ;)

PS: Ja wen du Werbung sehen willst mach das ich finde die Werbung einfach nur Nervig und da sind sie doch selber dran schuld das AdBlock so viel genutzt wird, da sie ja voll übertreiben an Werbung auf einer Seite min. 5-10 Popup Fenster das ist doch Krank ^^.
3.) N1truX 09.05.2010 - 14:09 Uhr
Dem schließe ich mich an. Auf einer Seite nichts zahlen wollen und auf der anderen Werbung unterbinden ist einfach nicht möglich, wenn man eine Leistung in Anspruch nehmen möchte.
Am Ende wird dann noch die Abhängigkeit von Herstellern angeprangert, ohne sich zu fragen wie es denn vllt. dazu kommen konnte. Werbung ist also essentiell für unabhängige "gratis" Berichterstattung in einem gewissen, qualitativen Rahmen.
2.) Phenocore 09.05.2010 - 13:57 Uhr
Und warum ist AdBlock Plus so unausweichlich? Internetseiten verdienen ihr Geld mit Werbung, da ist AdBlock Plus komplett gegen das Konzept der Eigenfinanzierung der Internetseiten.

Ich nutze kein AdBlock Plus und komme super zurecht. Von wegen unausweichlich.

Das einzige was man inzwischen machen sollte: Cookies von Drittanbietern unterbinden, damit die Werbetreibenden einen nicht ausspionieren: http://support.mozilla.com/de/kb/Cookie ... blockieren
1.) eXEC 09.05.2010 - 13:01 Uhr
Diese Benchmarks sind ja schön und gut, sind aber eigentlich kaum wichtig, weil wann kommt es schon auf die CSS-Performance an? Wichtig ist vor allem die Oberfläche, die Erweiterbarkeit und die Möglichkeit den Browser anzupassen und hier liegt bei allen 3 Optionen imo Firefox klar vorn. Allein die tausenden von Addons sind einfach unschlagbar, einige davon sind sogar zum Surfen mittlerweilen vollkommen unausweichlich, z.B. AdBlock Plus.