Gamescom schließt mit 245.000 Besuchern

MessenSeit wenigen Stunden ist die Computerspielemesse Gamescom, die zwischen dem 19. und 23. August in Köln stattfand, zuende gegangen. Mit 245.000 Besuchern kamen sogar noch rund 20 Prozent mehr als im vergangenen Jahr zur Games Convention nach Leipzig. Man kann also von einem guten Einstand sprechen, wie Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Koelnmesse, betont:

"Die Premiere der Gamescom ist hervorragend verlaufen. Damit hat sie sich auf Anhieb als Leitmesse etabliert."

Insgesamt präsentierten sich auf der Gamescom rund 450 Unternehmen aus 30 Ländern. Der Besucher konnte die Premiere von insgesamt 150 Spielen verfolgen. Mit etwa 10.000 bereitgestellten Spielekonsolen konnte er alle neuen und alten Spiele auch direkt antesten, wobei hier oftmals aufgrund des Besucheraufkommens längere Wartezeiten in Kauf genommen werden mussten.

Die Aussteller zeigten sich größtenteils optimistisch. Kritikwürdig war einzig und allein, dass einige Hallen besonders spannend und damit überfüllt waren, wohingegen andere nur wenig Interesse regten und somit häufig leer blieben. Hier wünscht man sich für das kommende Jahr eine ausgewogenere Verteilung.

Auf der Messe waren übrigens auch die drei großen Hardwarehersteller AMD, Intel und Nvidia vor Ort. Nennenswerte Neuheiten konnten sie den Besuchern allerdings nicht liefern.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

1 Kommentar

1.) Smok66 24.08.2009 - 03:20 Uhr
Ich war Samstag´s auf der Gamescom und vor jedem scheiß stand waren warteschlangen die so lang waren das man ein Fernglas brauchte um das ende zu sehen.Und um nen trailer zu sehen oder das game kurzanzuspielen waren mir die wartezeiten einfach zu lang.