Windows Vista SP1 freigegeben zum Laden

MicrosoftSeit heute Abend ist das erste, langersehnte Service Pack (SP) von Windows Vista über einige große Downloadportale, darunter auch "ComputerBase", zu beziehen. Microsoft folgt damit seinem Versprechen, das Betriebssystem Mitte März für Interessenten bereitzustellen, kündigte gleichwohl aber an, dass noch immer Treiberkonflikte, die allem Anschein nach einziger Grund für die allgemeine Verspätung sind - kompiliert wurde das SP1 bereits Mitte Februar -, bestehen und man diese vollständig auch erst bis April beseitigen kann.

Windows Vista Verpackungen im Überblick

Aufgrund dieser Sachlage wird das große Update auch erst im April über die Windows Update-Funktion erhältlich sein. Und dann auch nur für diejenigen, die SP1-kompatible Treiber installiert haben. Man sollte sich also im Vorfeld genau vergewissern, dass die aktuell installierten Treiber wirklich die Aktuellsten sind und vom SP1 unterstützt werden. Ansonsten könnte man ein böses Erwachen - wie der Autor dieser News vor wenigen Stunden - erleben. So funktionierte in unserem Fall nicht der TrueVector Internet Monitor-Treiber der Firewall-Software ZoneAlarm, was dazu führte, dass Vista das komplette Netzwerk des Rechners sperrte, kein Internetzugang also mehr möglich war. Ist man nicht im Besitz eines Zweitrechners könnte somit aus dem Update, welches auf unserem System (Core 2 Duo E6600, 2 GiB Ram) in gut 30 Minuten installiert war, mehr ein Fluch denn ein Segen werden.

Das Service Pack 1 ist ein wahres Schwergewicht. Es wiegt 435 MB in der 32-Bit-Version und sogar 727 MB in der 64-Bit-Version. Es enthält laut Microsoft mehr als 500 Updates unterschiedlichster Art. Vordergründig stehen Sicherheits-Patches, aber auch die Stabilität und Zuverlässigkeit will Microsoft nach mehrmonatigen Analysen und viel Feedback von der unzählbaren Community verbessert haben. Und sogar Performance-Fetischisten sollen mit dem SP1 auf ihre Kosten kommen: Wie bekannt sollen insbesondere Kopiervorgänge spürbar beschleunigt worden sein; auch das Öffnen von bestimmten Programmen soll nun flüssiger von Statten gehen.

Abschließend der nochmalige Hinweis, vor Installation des SP1 alle Treiber inklusive Anti-Viren-Software sowie Firewall auf den aktuellsten Stand zu bringen. Weiter sollte ein Backup eingespielt werden, wobei Datenverluste bisher (Gott sei Dank) noch nicht vermeldet worden sind. Hilfreich ist darüber hinaus ein Zweitrechner, der über einen Internetanschluss verfügt, damit auf etwaige Probleme reagiert werden kann. Alternativ kann man natürlich auch noch rund 3 Wochen warten, bis Microsoft das Update via Windows-Update bereitstellt. Dann vermutlich in einem sorgenfreien Zustand.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

3 Kommentare

3.) bingomatik 19.03.2008 - 19:52 Uhr
Aus gründen der noch fehlenden Treiber solls gefährlich sein sich den SP1 von Vista zu installierern. Da in 2 Wochen der Vista Patch eh offiziel bei Microsoft angeboten werden wird werd Ich mal noch warten. Jeder wie er meint...
2.) NoName 18.03.2008 - 22:55 Uhr
vor 3 wochen gezogen und installiert,vista läuft jetzt runder. installation hat keine 20min bei 2 raid0 hdd's,C2D E8400 4gbyte ram gebraucht.
ACHTUNG: meine x-fi hatte danach probleme beim musikabspielen im unterhaltungsmodus,hab codecs und treiber neu installiert,seit dem gehts ohne probleme.
1.) numi 18.03.2008 - 22:40 Uhr
ganz einfach war es bei mir auch nicht, erst einmal die 727mb gezogen, wollte die datei öffnen und bluescreen (ich dachte nur lol!). dann neu gestartet, ich konnte nicht installiern weil ich erst die beta runterschmeißen musste (was länger als ne halbe stunde dauerte mit c2d e6600@3,4 und 4gb ram) um anschließend endlich mit der eigentlichen installation beginnen zu können die auch ne weile brauchte. insgesamt hat es so ca 90min (+download zeit) gedauert.
"Mit Windows ist eben alles möglich"