Intel empfiehlt Ageia PhysX

AGEIA Es betrifft zwar nur den High-End-Chipsatz X38, der auch mit anderen Finessen ausgestattet wird, aber es scheint trotzdem ein Wendepunkt in Intels Physik-Politik zu sein. Bisher hielt sich Intel an die Meinung anderer Hersteller, wie AMD oder NVIDIA, nach denen die Physik-Berechnung auch über Prozessoren bzw. Grafikkarten machbar sei. Nun wird Intel wohl aber empfehlen, ein X38-Mainboard mit Ageias PhysX-Karte auszustatten. Was könnte die Ursache für diese überraschende Wendung sein?

Natürlich gibt es böse Zungen, die munkeln, dass sich Ageia diese Empfehlung mit Geld erkauft hat. Doch das klingt unglaubwürdig: Kann sich Ageia überhaupt eine solche Summe leisten, die Intel gebrauchen könnte? Der Chip-Riese schwebt finanziell ja in ganz anderen Regionen als die eher kleine Firma Ageia. Es scheint wohl eine andere Ursache zu haben, die eventuell im Aufkauf ATIs von AMD zu suchen ist: Auch ein halbes Jahr nach dem Kauf sprach AMDs Grafikgruppe - also ATI - davon, dass Physik per Grafikkarte eine sinnvolle Option ist. Doch damit wäre Intel wieder in einem Bereich ins Abseits gedrängt worden: AMD und NVIDIA würden damit ein neues Verkaufsargument gefunden haben, Intel könnte an der Physik-Leistung aber nicht mitverdienen. So scheint es doch wahrscheinlicher, dass Intel Physikbeschleunigung lieber über direkt dafür gebaute Zusatzkarten sehen würde, denn in diesen Markt könnte Intel noch einfach einsteigen.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

3 Kommentare

3.) Streamline 28.08.2007 - 16:57 Uhr
Ja doch, Finessen bringt es irgendwie besser auf den Punkt. ;)
2.) KonKorT 28.08.2007 - 16:43 Uhr
Habe es mal für den Autor ausgebessert.
1.) touly 28.08.2007 - 16:26 Uhr
Fitnessen=Finessen?