VIA produziert weiterhin Chipsätze

MainboardsEntgegen der sich hartnäckig währenden Gerüchten, die einige internationale Hardwaremagazine publik gemacht haben, bleibt VIA weiterhin im Chipsatzgeschäft für Desktopmainboards vertreten. Unter anderem die Kollegen von OCWorkbench berichteten, dass VIA das Handtuch werfen werde und somit AMD, Intel und nVidia den Platz räumen würde.

Nach dem Aufkauf von ULi durch nVidia würde nun der Chipsatzmarkt um einen weiteren größeren Produzenten von Chipsätzen schrumpfen. Doch wie wir auf Anfrage bei VIA Deutschland erfahren haben, entsprechen diese Gerüchte definitiv nicht den Tatsachen, denn VIA wird weiterhin Chipsätze produzieren. Der alteingesessene Hersteller wird es sicherlich mit Intels SLI-Lizenz, nVidias Hybrid-SLI und dem Zusammenschluss von CPU-Riese AMD und Grafikchipgigant ATi schwer haben. Neue Chipsätze für AMDs Sockel AM2+ und Intels 45nm-Generation hat der taiwanesische Chipsatzproduzent mit Hauptsitz in Taipeh indes noch nicht angekündigt. Vielleicht führte dies bei einigen Kollegen zu der Vermutung, VIA würde in Zukunft keine Chipsätze mehr fertigen. Konkurrent nVidia kündige jedoch ebenfalls noch keine passenden Untersätze für AMDs Phenom oder Intels Penryn an.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

4 Kommentare

4.) ogltw 06.07.2007 - 17:39 Uhr
VIA wird nur noch für eigene C7 Prozessoren Chipsätze produzieren, sonst keine mehr ! http://www.gamestar.de/news/pc/hardware ... 1/via.html
3.) p.a.t.r.o.n 04.07.2007 - 22:11 Uhr
ich finde es gut das VIA bleibt
2.) JackBauer 04.07.2007 - 20:38 Uhr
Intel hat die Lizenz SLI auf seinem X38 zu ermöglichen. ;) So ist das gemeint.
1.) touly 04.07.2007 - 17:04 Uhr
Wieso denn intels SLI-lizenz?
Ist dort vllt. intels CSI-lizenz gemeint?