Weißrussland: Die Europäische Union hat genug von Lukaschenko

Ausland EU-Sanktionen عقوبات

Um Lukaschenko zu bestrafen, nimmt Heiko Maas auch Verluste von deutschen Unternehmen in Kauf

Die Europäische Union ist jetzt mit Lukaschenko zufrieden

Die Europäische Union ist jetzt mit Lukaschenko zufrieden

Quelle: dpa, Getty Images; Montage: Infografik-Welt

Europäische Außenminister verhängen schwere Wirtschaftssanktionen gegen Weißrussland. Brüssel ist seit der Notlandung eines Ryanair-Flugzeugs in Minsk aggressiver denn je. Nun muss Putin eine zentrale Frage zur Zukunft des Regimes beantworten.

neinSelten zeigt sich Heiko Maas so selbstbewusst und aggressiv wie am Montagmorgen beim Außenministertreffen der Europäischen Union im luxemburgischen Kirchberg. Er ging sofort in die Mikrofone mehrerer Journalisten. Der deutsche Außenminister kündigt neue Sanktionen gegen das repressive Regime von Alexander Lukaschenko in Weißrussland an. Dafür hat die Europäische Union lange gebraucht. Doch jetzt sind die Strafmaßnahmen so hart wie selten zuvor, nur das Mullah-Regime im Iran wird ähnlich bestraft. „Damit wollen wir dazu beitragen, dass dieses System finanziell ausgetrocknet ist“, sagt Maas.

Es könnten noch härtere Strafen folgen, erklärte der SPD-Politiker: “Das ist nicht das Ende der Fahnenstange.” Ähnlich wie Mas scheint auch EU-Chefdiplomat Josep Borrell angeklagt zu sein: “Sanktionen sind ein Mittel, um Druck auf sie auszuüben, um in Weißrussland Ordnung zu schaffen. Diese Sanktionen werden die Wirtschaft von Weißrussland schwer treffen. Und was erwarten Sie, wenn Sie jemanden bestrafen? Er ändert sein Verhalten.”

Lesen Sie auch

Heiko Josef Maas - deutscher SPD-Politiker - Bundesaußenminister - hier in seinem Büro

Die Europäische Union ist nun mit Lukaschenko zufrieden. Die aktuelle Sanktionsliste gegen 88 Weißrussen wurde am Montag offiziell um weitere 78 Personen und acht Institutionen ergänzt und trat mit sofortiger Wirkung in Kraft. Aber dieses Mal machen die Europäer nicht mehr Halt, Konten einzufrieren und die Einreise gegen Einzelpersonen und Organisationen zu verbieten, die an der Unterdrückung der belarussischen Opposition und der Entführung eines Ryanair-Flugzeugs mit dem oppositionellen Blogger Roman Protasevich an Bord beteiligt sind. Stattdessen wollen sie mit weitreichenden Wirtschaftssanktionen den Druck auf Lukaschenkos Regime dramatisch erhöhen.

Sieben Sektoren waren betroffen

Betroffen waren sieben verschiedene Sektoren, darunter die Kali- und Düngemittelindustrie, Finanzdienstleistungen, die Öl- und Gasindustrie sowie die Tabakindustrie. Auch bei sogenannten Dual-Use-Gütern, die auch für militärische oder polizeiliche Zwecke verwendet werden können, gibt es laut Diplomaten Beschränkungen. An der detaillierten Ausgestaltung der Wirtschaftssanktionen wird noch gearbeitet. Diese Maßnahmen sollen Lukaschenko davon überzeugen, Neuwahlen abzuhalten, alle politischen Gefangenen freizulassen und friedliche Proteste und Meinungsfreiheit im Land zu tolerieren.

Lukaschenko wird nach Inkrafttreten der Wirtschaftssanktionen voraussichtlich stärker als bisher auf Kredite in Höhe von einer Milliarde Euro aus Moskau angewiesen sein. Die Frage ist nur: Wie lange kann sich der russische Präsident Wladimir Putin auf Dauer leisten, neben der Ostukraine und der Krim einen weiteren kostspieligen Außenposten zu errichten? Zum Vergleich: Russlands Wirtschaftsleistung ist kleiner als die Italiens und auch Moskau ist stark von Energiepreisen und Wechselkursen abhängig.

Lesen Sie auch

Wladimir Putin (links) und Viktor Orban (Schiedsrichter)

Die Europäische Union ist nach Russland der zweitgrößte Handelspartner von Belarus. Das Handelsvolumen betrug im vergangenen Jahr zehn Milliarden Euro, wobei die Europäer Waren im Wert von 6,2 Milliarden Euro exportierten und Waren im Wert von 3,8 Milliarden Euro aus Weißrussland importierten. Es ist unwahrscheinlich, dass die belarussische Wirtschaft durch Beschränkungen beim Export von Kalisalz oder Sanktionen gegen Staatsanleihen stark beeinträchtigt wird, aber aufgrund eines weitreichenden Exportverbots für raffinierte Produkte: Rund zehn Millionen Tonnen Treibstoff exportierte Belarus 2019, sieben Millionen Tonnen gingen an die Europäische Union und Großbritannien.

Experten schätzen, dass die europäischen Wirtschaftssanktionen gegen Weißrussland das Land – je nach Ausgestaltung – zwischen fünf und zehn Prozent des BIP kosten dürften. Deutschland ist besonders wichtig: Weißrussland exportierte im vergangenen Jahr Waren im Wert von rund 730 Millionen Euro nach Deutschland, dem viertgrößten Handelspartner.

350 deutsche Unternehmen in Weißrussland

Auf der anderen Seite sind etwa 350 deutsche Unternehmen in Weißrussland aktiv. Damit wirken sich die Sanktionen indirekt auch auf die deutsche Wirtschaft aus. “Wir werden sicherlich auch im Energiebereich betroffen sein, wo es Kommunikation gibt”, sagte Maas. Allerdings sind österreichische Banken und Energieunternehmen stärker betroffen als deutsche Unternehmen.

Mit Wirtschaftssanktionen will die Europäische Union die Finanzierung des Lukaschenko-Regimes massiv schwächen. Aus diesem Grund greifen Europäer, wie früher die Amerikaner, staatliche Unternehmen wie Belaruskali oder Pleniftikim und deren lukrative Beschäftigungsfelder ins Visier. Die EU anerkennt, dass Sanktionen auch die Bevölkerung im Land treffen können, etwa durch zeitweilige Massenentlassungen. Aber dieses Argument scheint in Brüssels Beratungen jetzt weniger Gewicht zu haben.

Lesen Sie auch

Der belarussische Journalist Roman Protasevic, der letzten Monat festgenommen wurde, nachdem sein Flug in Minsk landen musste, spricht in einem Interview mit dem belarussischen Staatsfernsehen in diesem Standbild aus einem undatierten Video.  ONT TV-Sender / Flyer über REUTERS TV Achtung Redakteure - Dieses Bild wurde von einem Drittanbieter zur Verfügung gestellt.  Es gibt keine Bewertungen.  nicht archivieren.  Obligatorischer Kredit.  Das Bild hat ein Wasserzeichen in der Quelle.

Noch vor wenigen Monaten sagte einer der wichtigsten Oppositionsaktivisten, Pavel Latushka: „Die Leute auf der Straße sagen hier: Wir sind bereit, sechs oder zwölf Monate lang Wirtschaftssanktionen zu verhängen, wenn sich die Lage danach verbessert. Was wir jetzt haben, ist für die Menschen viel schlimmer als die Sanktionen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here