Sofagate: Wenn wir Michel wiedersehen, wird von der Leyen klar

    Ausland Mit Charles Michel

    Beim ersten Treffen nach “Sofagate” wurde von der Leyen sehr deutlich

    Von der Leyen darf nicht neben Erdogan sitzen

    Die Präsidentin der Kommission der Europäischen Union, Ursula von der Leyen, und der Präsident des Rates, Charles Michel, trafen sich mit dem türkischen Präsidenten Erdogan – aber von der Leyen bekam keinen Vorsitz neben Erdogan.

    Als die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union den türkischen Präsidenten Erdogan besuchten, gab es einen Skandal: Für Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen gab es keinen Sessel. Jetzt trifft sie zum ersten Mal einen gebrochenen Charles Michel.

    eDie Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, traf zum ersten Mal seit dem Fall “Sauvage” mit dem Präsidenten des Rates, Charles Michel, zusammen, um ihr Protokoll während eines gemeinsamen Besuchs in der Türkei zu erörtern. Nach Angaben der Kommission der Europäischen Union treffen sich Michel und von der Leyen am Nachmittag wöchentlich in Brüssel. Von der Leyen sagte, sie habe klargestellt, dass “sie eine solche Situation nicht wieder zulassen werden”.

    Der diplomatische Skandal ereignete sich während eines Besuchs der Führer der Europäischen Union beim türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Ein Videoclip zeigt, wie von der Leyen zu Beginn des Treffens im Präsidialbüro am Dienstag zum ersten Mal anhält und mit einer “Mutter” interagiert, wenn Erdogan und Michel auf zwei Stühlen nebeneinander sitzen – ein dritter Sessel war noch nicht fertig. Der Vorsitzende des Ausschusses musste aus der Ferne auf einem Sofa sitzen.

    Die Verachtung von Leyens vor den Kameras löste in Brüssel Ärger aus. Die türkische Regierung wurde wegen Frauenfeindlichkeit angeklagt. Es gab aber auch heftige Kritik an Michel, weil er nicht sofort gegen die Behandlung von der Leyen protestierte.

    Lesen Sie auch

    In einem Interview mit mehreren europäischen Zeitungen drückte der Belgier sein Bedauern aus: “Ich verstecke nicht die Tatsache, dass ich seitdem nachts nicht gut geschlafen habe, weil die Szenen in meinem Kopf immer wieder auftauchen”, sagte Michel. Seine Institution, der Rat der Mitgliedstaaten, betonte jedoch auch, dass der Präsident des Rates als Vertreter der Länder der Europäischen Union bei einem Auslandsaufenthalt Vorrang vor dem Protokoll hat.

    Die Kommission bestreitet diese Auslegung

    Der Ausschuss bestreitet diese Auslegung und fordert, dass den Leitern beider Institutionen der gleiche Protokollstatus zuerkannt wird. Ein Sprecher von der Linz sagte, dass jetzt ein “vorübergehender Weg” gefunden werden sollte, “um solche Situationen in Zukunft zu vermeiden”. Ihr Team hat eine Liste mit fünf Elementen an Michels Team gesendet.

    Dennoch sieht der Rat “eine Reihe von Bedingungen”, die darauf abzielen, “den Europäischen Rat zu schwächen”. Ein Vertreter im Vorstand der Agence France-Presse sagte: “Die Kommission nutzt diesen Vorfall jetzt aus.” Ein Sprecher von der Leyen lehnte diese Behauptung ab.

    Lesen Sie auch

    Charles Michel (links) geriet unter Beschuss, weil er nicht sofort gegen die Behandlung von der Leyen protestiert hatte

    Michel nach “Sofagate” Fall

    Hochrangige Mitglieder des Europäischen Parlaments forderten eine öffentliche Anhörung zu dem Vorfall. Am Dienstag werden Michel und von der Leyen zunächst Fragen der Gruppenleiter beantworten. Eine Debatte ist auch für die Plenarsitzung des Parlaments der Europäischen Union geplant.

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here