“Ocean Viking” mit 572 Migranten an Bord kommt im Hafen von Sizilien an

Panorama Italien

“Ocean Viking” mit 572 Migranten an Bord kommt im Hafen von Sizilien an

am Bord

An Bord des Schiffes “Ocean Viking” 570 Migranten und transportiert sie nun zum Hafen von Augusta auf Sizilien

Quelle: dpa-infocom GmbH

Zwischen der ersten Rettung und der Ankunft im Hafen ist eine Woche vergangen: 572 gerettete Migranten in Seenot können die Ocean Viking in der sizilianischen Stadt Augusta verlassen. Die Seenotretter sind erleichtert.

neinNach tagelangem Warten können 572 von der Ocean Viking aus Seenot gerettete Migranten im sizilianischen Hafen Augusta an Land gehen. Die ersten Menschen hätten das Schiff um 11.30 Uhr verlassen, sagte SOS Méditerranée-Sprecherin Petra Krechuk, Evangelischer Pressedienst (epd). Die Rettungsschwimmer waren erleichtert, kritisierten aber gleichzeitig das lange Warten auf die Zuweisung eines sicheren Hafens.

Die Ocean Viking hat die Migranten seit vergangenem Wochenende auf sechs Missionen im zentralen Mittelmeer gerettet. Nach Angaben der Organisation sind 183 der 572 Geretteten minderjährig. 159 davon sind unbegleitete Kinder und Jugendliche. Auch zwei schwerbehinderte Kinder und eine schwangere Frau wurden gerettet.

Nach Angaben der SOS-Mediterranée-Sprecherin Krischok haben am Freitagnachmittag alle Familien mit Kindern und Flüchtlinge die “Ocean Viking” unbegleiteten Minderjährigen verlassen. Migranten, die eine medizinische Behandlung benötigen, sind bereits vor Ort. Andere Gerettete dürfen erst am Samstag von Bord gehen, sagte Krichuk und werden zunächst auf das Quarantäneschiff gebracht.

Lesen Sie auch

Das Rettungsschiff Ocean Viking forderte Italien auf, etwa 500 Migranten von Bord zu nehmen

Seeretter im Mittelmeer

Die italienischen Behörden hatten am Donnerstagabend den “Ocean Viking”-Hafen Augusta zugeteilt, nachdem in den Tagen zuvor mehrere Anfragen nicht beantwortet worden waren. Malta verweigerte den Rettungsschwimmern die Einfahrt in einen Hafen. Einige Migranten verbrachten vor der Landung bis zu zwölf Tage auf See. Laut SOS Méditerranée waren viele der Menschen auf dem Schiff seekrank, dehydriert und schockiert.

SOS Méditerranée-Politikberaterin Jana Cernyus nannte das lange Warten “der Rumgeschacher lohnt sich nicht”. Hinter diesem Problem stehe das Versäumnis der EU-Länder, sich auf eine solidarische Lösung für die Verteilung von aus Seenot geretteten Migranten zu einigen, sagte sie. “Wir können die Auswirkungen davon im Meer spüren.” Sie forderte einen verbindlichen und transparenten Verteilungsmechanismus in der Europäischen Union.

Lesen Sie auch

Rechts: Kerzen an der Leiche eines 13-jährigen Mädchens in Wien.  Links: Demonstration gegen strikte Abschiebepolitik

Immer wieder warten private Seenotretter tagelang auf See, bevor sie ihnen einen sicheren Hafen zuteilen. Schiffe werden oft von den Behörden erwischt. Zuletzt wurde MSF „Geo Barents“ Anfang Juli wegen technischer Mängel nach Abschluss der Rettungsaktion von den italienischen Behörden ernannt. Cernyusz, Berater von SOS Méditerranée, bezeichnete die Maßnahme als politisch motiviert. Technische Mängel sind nur eine Ausrede. Sie hoffen, dass die Ocean Vikings schnell wieder segeln können.

Das Mittelmeer ist einer der gefährlichsten Fluchtwege der Welt. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration sind in diesem Jahr bisher mindestens 898 Menschen bei dem Versuch gestorben, auf diesem Weg nach Europa zu gelangen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here