Mann flüstert in Schmetterlingsohr | Rom Büroblog

Die Einzigartigkeit von La Dolce Vita liegt nicht im Menschen, Schmetterlinge ergänzen uns einfach so! Vergessene, exotische Nationen; In Europa gibt es Schmetterlinge Zuflucht in Italien gefunden. In der Toskana, genauer gesagt, haben diese Kaltblüter das Klima milder und wärmer gemacht Insel Elba Eine privilegierte Oase der Ruhe, die bis heute so viel bietet Zahlreiche einheimische Arten In Bezug auf seine Fläche in Europa – 225 km2 ihr Lieblingsberg, Monte Perron und 1000 Meter über dem Meeresspiegel unbemerkt. In dieser wachsenden Pflanze hat sie einen Spitznamen “Cysteinkapelle der Natur”, Ein Heiligtum wurde 2009 gegründet, um diese Schmetterlinge zu schützen, was sehr selten ist, weil sie nirgendwo anders sind Jagd – Sie werden auf dem Kontinent manchmal für das 10-fache verkauft!

Ich habe mich mit 4 Jahren in Schmetterlinge verliebt, dank eines Buches über sie, das mir alles beigebracht hat. Seitdem sind 45 Jahre vergangen und nichts hat sich geändert“Der Gründer des Heiligtums, Leonardo Daporto, der Mann, der über ihre Antenne flüstert.

Abnehmende Schmetterlingspopulation

Diese leuchtenden Farben, die diese falschen Augen und ihre Flügel erheben – sogar die Farben, die Sammler anziehen Räuberisches Lerchenglas. “Die Vögel senden ein Warnsignal, dass sie sie fressen wollen; Also Warnung, dass Schmetterlinge giftig sind„Manche Leute lassen manchmal die Federn dort.

Später in der Nacht stellt uns ein Team von Entomologen von der Insel Elba vor Und Motten, Fasziniert von einer von ihnen platzierten brillant leuchtenden Leinwand: fast zehn Beste Nachtpfauen, 10 cm lange ephemere ockerfarbene Lepidoptera, die unter unseren Kameras kreisen. “Die Leute wissen es nicht, aber 95% der Schmetterlinge sind … nachtaktiv! Die meisten leben zwischen ein paar Tagen und ein paar Monaten.” Giovanni Timothy erklärt.

Im Laufe der Jahre hat das Team ihre DNA erforscht, um sie vor dem Aussterben zu schützen. Klimawandel, Pestizide und intensive Landwirtschaft haben bereits Arten aus Nord- und Osteuropa dezimiert. In Italien gibt es bereits mehrere Lösungen, um auf eigenen Beinen stehen zu können. Elternbericht von Alban Mykosi, Laura Dositi, Anne Donadini und Valerie.

Anne Donatini

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here