Kanada will Internetriesen dazu zwingen, Mediengelder zu zahlen

Während mehr als 450 kanadische Nachrichtenagenturen seit 2008 ihre Türen geschlossen haben, will die Regierung Journalisten für die Ausstrahlung ihrer Inhalte bezahlen.

Die kanadische Regierung hat am Dienstag, dem 5. März, einen Gesetzentwurf eingebracht, um Webgiganten wie Facebook oder Google zu zwingen, kommerzielle Vereinbarungen mit den Medien einzugehen, um sie dafür zu belohnen, dass sie ihre Inhalte zurückerhalten. „Dank dieses Gesetzes werden die Webgiganten zur Rechenschaft gezogen und dazu beitragen, ein gerechteres Nachrichtenökosystem zu schaffen, das die Unabhängigkeit und Pressefreiheit unterstützt.“verteidigte Kanadas Kulturerbeminister Pablo Rodriguez während einer Pressekonferenz.

Der Text zielt darauf ab „um sicherzustellen, dass die Medien und Journalisten eine faire Vergütung für ihre Arbeit erhalten“Das geht aus einer Pressemitteilung des Ministeriums hervor. „Wenn wir uns die Einnahmen von 2020 ansehen, sind zwei Plattformen in einer dominierenden Position, also Google und Facebook.“Der Minister, der angegeben hat, dass sie erhalten 80 % der Online-Einnahmen. „Von 10 Milliarden, das ist riesig.“er fügte hinzu.

Das Gesetz mit dem Titel The Online News Act ist von dem 2021 von Australien verabschiedeten Gesetz inspiriert und weltweit das erste seiner Art. Der Text wurde problemlos angenommen, nachdem Facebook und Google Vereinbarungen getroffen hatten, um zu vermeiden, einem verbindlichen Schiedsverfahren unterworfen zu werden. Es ebnet diesen beiden großen digitalen Akteuren den Weg, zig Millionen Dollar in Deals mit lokalen Inhalten zu investieren. Mehr als 450 kanadische Nachrichtenagenturen haben seit 2008 geschlossen, davon mehr als 60 allein in den letzten zwei Jahren, so das Ministerium.

Die Presse wirft Google und anderen großen Plattformen vor, ihre Inhalte zu monetarisieren, ohne die damit erzielten Einnahmen zu teilen. Um diese Situation zu lösen, hat die Europäische Union 2019 ein „Nachbarschaftsrecht“ eingeführt, das es Presseverlegern ermöglichen soll, für von Online-Plattformen genutzte Inhalte belohnt zu werden. Nach Zögern unterzeichnete Google im November Vereinbarungen mit französischen Zeitungen, um die Nutzung ihrer Inhalte zu belohnen, eine Weltneuheit. Und AFP unterzeichnete Ende 2021 eine Vereinbarung mit Google über „verwandte Schutzrechte“, die die Agentur für einen Zeitraum von fünf Jahren im Austausch für ihre vom amerikanischen Giganten bereitgestellten Inhalte belohnen, zusätzlich zu zwei kommerziellen Verträgen, die ebenfalls für a unterzeichnet wurden Zeitraum von fünf Jahren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here