Großbritannien sucht nach zusätzlichen AstraZeneca-Schüssen, um die COVID-19-Variante „Beta“ zu bekämpfen

Fläschchen mit der Aufschrift “Astra Zeneca COVID-19 Coronavirus Vaccine” und eine Spritze vor dem angezeigten AstraZeneca-Logo auf diesem illustrativen Foto vom 14. März 2021. REUTERS/Dado Ruvic/Illustration // File Photo

Großbritannien führt Gespräche mit Oxford und AstraZeneca (AZN.L) um zusätzliche Dosen eines COVID-19-Impfstoffs zu erhalten, der so modifiziert wurde, dass er auf eine „Beta“-Coronavirus-Variante abzielt, die erstmals in Südafrika identifiziert wurde, und Injektionsversuche finanzieren.

Großbritannien hatte zuvor 100 Millionen Dosen des Impfstoffs erhalten, der an der Universität Oxford entwickelt und an AstraZeneca lizenziert wurde, und das Gesundheitsministerium sagte, dass zusätzliche Dosen in der Diskussion sind, um die B.1.351-Variante zu bekämpfen.

Südafrika stellte die Verwendung der AstraZeneca-Spritze im Februar ein, nachdem Daten gezeigt hatten, dass sie nur minimalen Schutz vor einer leichten bis mittelschweren Infektion bietet, die durch die vorherrschende Variante des Landes verursacht wird, die jetzt nach einem neuen WHO-Klassifizierungssystem als “Beta” bekannt ist. Weiterlesen

Oxford hat für Impfstoffentwickler höchste Priorität bei der Variante, und AstraZeneca hat die Entwicklung neuer Impfstoffe gegen Varianten bis zum Herbst angestrebt. Weiterlesen

Großbritannien hat sich verpflichtet, Studien mit dem neuen modifizierten Impfstoff zu finanzieren, der nach neuen Leitlinien im März schnell durch den Zulassungsprozess verfolgt werden kann. Weiterlesen

Der britische Gesundheitsminister Matt Hancock veranstaltet Ende dieser Woche ein Gipfeltreffen der G7-Kollegen in Oxford und wird am Mittwoch eine Rede nutzen, um die Rolle Großbritanniens im Oxford-AstraZeneca-Projekt hervorzuheben.

Das Gesundheitsministerium sagte, Hancock werde auch hervorheben, dass Großbritannien voraussichtlich am Mittwoch den Meilenstein erreichen wird, drei Viertel der Erwachsenen eine Anfangsdosis des COVID-19-Impfstoffs zu verabreichen.

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here