Es besteht keine Gefahr, wenn die Exporte nach Deutschland sinken, stimmen tschechische Millionäre zu

Die neue Woche brachte Unruhen über die tschechische Grenze und für deutsche Autohersteller und inländische Unternehmen. Aufgrund der sich verschärfenden Epidemie in der Tschechischen Republik hat die Bundesrepublik am Montag ein pauschales Reiseverbot zwischen den beiden Ländern eingeführt.

Obwohl diese Beschränkung nur für den Personenverkehr gilt und der Warenfluss weiterhin aufrechterhalten wird, stehen die Einreisebedingungen für Fahrgäste und Lkw-Fahrer mit Ausnahme des Verbots für die Schaffung von Warteschlangen mehrere Kilometer vor und hinter der Grenze. Rosvados Situation war noch komplizierter, da es sogar am Dienstagmorgen acht Kilometer lange Linien gab.

In diesem Zusammenhang befürchtet der Deutsche Verband der Automobilindustrie (VDA), dass die Automobilhersteller des Landes aufgrund von Verzögerungen bei der Lieferung von Teilen möglicherweise die Produktion vorübergehend reduzieren oder einstellen müssen.

Tschechische Unternehmer sehen dies jedoch nicht als schwarz an. “Der Fischteich wird nicht geleert und niemand wird seinen Zweig abschneiden”, kommentierte der Besitzer der Gruppe, der Ko-e-Noor und der 58. reichste tschechische Vlastislav Pascha gehören.


“Wenn es Bleistifte wären, könnten sie den Einschränkungen dort standhalten, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es sich um ein Fahrzeug handelt”, sagt Pesa, der technische Produkte für deutsche Autohersteller importiert. Er hofft, dass die Deutschen alles tun, um einen reibungslosen Warenfluss zu gewährleisten.

Co-e-Noor-Eigentümer, dem Vlastimil Bza gehört.

“Die Deutschen sind nicht so dumm beim Schneiden von Waren”, sagt der 99-jährige Tscheche Quito Ettapenek, Gründer und Inhaber des Kunststoffherstellers Isolite-Bravo.

Nur deutsche Staatsbürger und Ausländer mit Wohnsitz in Deutschland können jetzt mit einem negativen Test die Grenze überschreiten. Sie sollten jedoch sofort nach ihrer Ankunft auf Isolation zurückgreifen. Frachtführer sind von der Isolation befreit, und er oder sie muss auch einen Test haben, der an seinen gültigen Kreuzungen überprüft wird. Dies führt logischerweise zu Verzögerungen.

Sowohl Etapenek als auch Pasha glauben jedoch, dass fast 33 Prozent unserer Exporte im Wert von 1,4 Billionen Kronen im vergangenen Jahr nach Deutschland gingen, was für Lkw-Fahrer und Vertriebsunternehmen keine weiteren unnötigen Einschränkungen bedeuten wird. Verzögerungen an den Grenzen sollten jedoch berücksichtigt werden und verursachen zusätzliche Kosten.

“Zweifellos wird es zu Verzögerungen kommen, die die Kosten für die Spediteure erhöhen. Sie sollten versuchen, zu ihren Kunden in Deutschland und anderen Ländern, in denen sie über Deutschland fliegen, zu transferieren”, erklärt John Medway, stellvertretender Generalsekretär der ESEMAD Carriers Association.


Besitzer Isolit-Bravo Quito těpánek. Foto | David Turecca

“In der Tschechischen Republik gibt es Hunderte deutscher Tochtergesellschaften, und die Einschränkung des Personenverkehrs aus beiden Ländern würde sicherlich viele Probleme verursachen. Ich persönlich schätze die täglichen Verluste, die sich aus der Schließung der Grenzen für Zehntausende von Kronen ergeben”, so Adam Jére, Direktor von Secret Germany, sagte gegenüber Forbes.

Geschäftsreisen gingen zu Ende, sobald die Grenzen geschlossen wurden. Laut Jaris haben deutsche Unternehmen auch die Möglichkeit verpasst, tschechische Produktionsunternehmen zu prüfen. Sie müssen nicht die erforderlichen Produktionslizenzen erwerben, was zum Verlust von Aufträgen führen kann.

Hungriges Auto

Die Verschärfung dieser Maßnahmen erfolgte während des Wirtschaftswachstums der deutschen Automobilhersteller. Die Exporte von Waren aus der Tschechischen Republik an deutsche Autohersteller stiegen im letzten Quartal des vergangenen Jahres um ein Fünftel, und tschechische Unternehmer bestätigen den großen Appetit der lokalen Autohersteller.

“Generell stehen die deutschen Automobilhersteller generell unter großem Druck, die Waren zu liefern”, bestätigt Kedisina Perankova, Inhaberin der AWEC Group, die Ersatzteile für Automobile liefert. Da der Großteil der Produktion an deutsche Autohersteller in Polen geliefert wird, ist die Gruppe noch nicht von den Beschränkungen betroffen.

Besitzerin von Awec, Kateřina Beránková. Foto: Dom Skoda

“Aber wenn sie nicht über die Schlüsselkomponenten verfügen, könnte dies die Produktionsplatine beeinträchtigen, was uns alle betreffen wird”, warnt Bernkova und fügt hinzu, dass seine Bedenken am Montag vom VDA des Deutschen Automobilherstellerverbandes geäußert wurden. Bisher sind die schwarzen Szenen für den Produktionsabschluss jedoch noch nicht abgeschlossen.

Darüber hinaus hat die deutsche Industrie laut Pessach schon lange heiße Momente. Ihm zufolge ist das Problem hauptsächlich Automobil, manchmal haben deutsche Unternehmen die Waren nicht bei Subunternehmern bestellt, und dann versuchen sie, so schnell wie möglich zu bekommen. “Deshalb schreiben wir oft Warnbriefe, weil der gesamte Prozess während der Bucht manchmal irgendwo hängen bleibt”, sagt der Besitzer des Kohinoor.

Derzeit arbeitet er auch in seiner Firma bei Govt-19. Ihnen zufolge sind dreißig Prozent der Beschäftigten in Dutzenden von Fabriken im ganzen Land krank oder isoliert in Bezug auf die Regierung. “Es ist sehr herausfordernd”, schließt er.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here