Ein deutscher Transportexperte sagt, Elektromomilität könne zu Entlassungen führen

Wie beurteilen Sie ein Jahr nach der Koronarkrise die Auswirkungen auf die Automobilindustrie?

Die Autohersteller schafften es besser als erwartet und die schwarzen Displays wurden nicht erfüllt. Dies liegt an den Kunden in China, denen der deutsche Markt gehört. Darüber hinaus stieg der Absatz von Elektroautos in Deutschland während der Epidemien stark an. Im vergangenen Jahr wurden vierzehn Prozent der Neuwagen verkauft, und im Januar und Februar dieses Jahres stieg der Lagerbestand auf zwanzig Prozent. Es ist wie ein brandneues Dieselauto. Das wäre vor zwei Jahren undenkbar gewesen.

Was bedeutet das für die deutsche Autoindustrie, den Hauptarbeitgeber in der Tschechischen Republik?

Wir stehen an der Schwelle einer vollständigen Revolution in der Automobilindustrie, die auch eine große Entlassung auslösen wird. Der Motor für Elektroautos ist sehr einfach und benötigt nicht viele Komponenten. Daher sind nicht mehrere Subunternehmer erforderlich. Der gesamte Markt wird sich ändern. Das Interesse an Elektroautos wächst weiter und Autos mit Verbrennungsmotoren werden im Laufe der Zeit einen Umsatzanstieg verzeichnen. Autohersteller nehmen dieses Thema bereits ernst und beginnen zu erkennen, dass es die Zukunft ist. Dieses Auto wurde vor 120 Jahren gebaut und muss jetzt wieder aufgebaut werden.

Elektroautos haben im Vergleich zu Autos mit Verbrennungsmotor eine Reihe von Nachteilen, die von hohen Kosten über kurze Reichweiten bis hin zu langen Ladezeiten reichen. Wird es sich ändern?

Die Preise für Elektroautos ändern sich bereits, vergleichbar mit “Oldtimern” in maximal drei oder vier Jahren. Technologien wurden bereits speziell entwickelt, um die Reichweite zu erhöhen und die Stromversorgung zu verbessern. Elektroautos müssen bis heute nicht aufgeladen werden, sondern nur für wenige Minuten. Das Netz der Ladestationen wird die größte Herausforderung sein. Dies muss angegangen werden und die Städte müssen in sie investieren. In Deutschland ist dies beispielsweise ein großes Thema, und es werden ernsthafte Arbeiten im Zusammenhang mit der Infrastruktur durchgeführt. Ladestationen sind in Supermärkten bereits üblich und ihr Netzwerk wird ständig erweitert. So können die Leute ihr Auto beim Einkaufen überall schnell aufladen. Mittlerweile gibt es in Deutschland 200.000 Ladestationen.

In Deutschland kaufen laut Statistik jedoch mehr Menschen keine Autos und nutzen keine geteilten Autos. Wird dies der Trend der Zukunft?

Für diejenigen in Städten wird sich dieser Trend verstärken und sie müssen keine Autos kaufen. Dafür gibt es mehrere Gründe: Autos sind schwer zu parken, sie sind genauso teuer wie Garagen und das Angebot an geteilten Autos wächst. Carshering wird immer günstiger und erschwinglicher.

Ist es also üblich, dass wir Autos kaufen?

Die jungen Leute von heute in Deutschland müssen kein Auto mehr besitzen, es verliert ihre Anziehungskraft für sie. Die heutige Generation von Kindern wird es nicht mehr gewohnt sein, im Alter ein eigenes Auto zu kaufen, und es wird keine Frage des sozialen Status mehr sein. Wenn sie ein Auto kaufen, ist es nicht in jungen Jahren, sondern erst nach der Gründung einer Familie. Diesem Trend folgen wir jetzt in Deutschland.

Autos werden aus den Städten verschwinden und durch gemeinsame Autos und Motorräder, aber auch Räder ersetzt. In Großstädten werden neue Gebiete geschaffen, die zusätzlich genutzt werden, beispielsweise werden dort Parks gebaut. Dies gilt jedoch nur für Städte. Natürlich werden diejenigen in den Dörfern, die irgendwohin reisen müssen, weiterhin Autos besitzen.

Ein weiterer Trend der Zukunft sind autonome Fahrzeuge. Sind die Straßen dafür bereit?

Die Industrie ist bereits bereit, autonome Autos zu produzieren, aber die Straßen in Städten sind nicht bereit. Es wäre sehr schwierig, vollständig autonome Autos in Betrieb zu nehmen, wo es immer noch Autos mit Fahrern, Fußgängern und vielem mehr gibt. Deshalb glaube ich nicht, dass wir bis 2040 völlig autonome Autos auf den Straßen sehen werden. Der öffentliche Verkehr dürfte jedoch etwas autonom sein: Busse, Straßenbahnen, U-Bahnen, Eisenbahnen usw. Es steht an erster Stelle.

Jedes zweite verkaufte Auto ist ein SUV.  Die Kategorie dominiert den rückläufigen Markt

Ein solcher „selbstfahrender Bus“ klingt immer noch nach Science-Fiction. Ist es sicher für Passagiere?

Es ist sicherer als das Transportmittel, das Menschen antreibt. Einer der Hauptvorteile des autonomen Transports ist die Sicherheit. Roboter, die Mechanismen, die Autos antreiben, verwenden mehr Sensoren als ein menschlicher Fahrer. Autonome Autos können somit sehr schnell an die Verkehrslage angepasst werden. Ich denke, in der relativen Zukunft werden beispielsweise in zehn bis fünfzehn Jahren autonome Autos die Lkw-Fahrer ersetzen. Auf Autobahnen ist diese Technologie einfacher zu verwenden als in Städten.

Werden Berufskraftfahrer in Zukunft ihren Arbeitsplatz verlieren?

In Deutschland wie auch in anderen Ländern herrscht ein Mangel an Fahrern. Die Leute sind nicht sehr interessiert an diesem Job und es ist schwierig, Mitarbeiter zu finden. Die Suche nach einem Fernfahrer ist für viele Unternehmen eine große Herausforderung. Dies wird nur den autonomen Transport unter Druck setzen. Nach der Elektromomilität ist dies ein weiterer wichtiger Trend der Zukunft.

Christian Hochfeld

Als Absolvent der Technischen Universität Berlin ist er einer der angesehensten deutschen Experten auf dem Gebiet des Transports und der Automobilindustrie. Derzeit leitet er die gemeinnützige Organisation Agora Verkerswende, die sich mit der Zukunft der Bewegung befasst. Zuvor war er als Berater im Bereich Elektromobilität in China tätig und leitete das Projekt der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).

Die Anzahl der Ladestationen für Elektroautos in der Tschechischen Republik steigt von 10 Autos pro Station

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here