EDPR und Lhyfe unterzeichnen Vereinbarung zur Entwicklung von erneuerbarem Wasserstoff

EDP ​​​​Renewables, der weltweit viertgrößte Produzent von Windenergie, und Lhyfe, der weltweit führende Produzent von erneuerbarem grünem Wasserstoff, haben eine Branchenvereinbarung getroffen, um gemeinsam Projekte in diesem Bereich zu identifizieren, zu entwickeln, zu bauen und zu verwalten. Tätigkeitsbereich.

Im Rahmen dieser Vereinbarung wird EDPR erneuerbaren Strom für Wasserstofferzeugungsprojekte in Lhyfe bereitstellen. Darüber hinaus werden die beiden Unternehmen Gelegenheiten für die gemeinsame Entwicklung von Projekten mit einer Beteiligung von EDPR bis zu 50 % des Risikokapitals identifizieren. Die Unternehmen werden auch bei Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten zusammenarbeiten, neue Projekte entwickeln und Ausrüstung kaufen.

Fähigkeitsintegration

Diese Vereinbarung zielt darauf ab, Wert zu schaffen, indem die komplementären Fähigkeiten und Fertigkeiten der beiden Unternehmen genutzt werden, um das Wachstum des EDPR-Portfolios, insbesondere in Frankreich, anzuregen und zur Entwicklung von Lhyfe-Projekten weltweit beizutragen. Es trägt auch dazu bei, mehr betriebliche und kommerzielle Erfahrungen mit erneuerbaren Wasserstoffprojekten zu sammeln.

Für Miguel Stilwell d’Andrade, Vorsitzender und CEO von EDP und EDP Renewables: „Wir freuen uns, diese wichtige Vereinbarung mit Lhyfe im Rahmen seines Börsengangs abzuschließen. Wir sind überzeugt, dass erneuerbarer Wasserstoff die direkte Elektrizität ergänzen kann und am besten ist Wege zur erfolgreichen Reduzierung der Kohlendioxidemissionen und der Dekarbonisierung der Wirtschaft, einschließlich Sektoren, die schwer zu elektrifizieren sind. Durch diese Vereinbarung mit Lhyfe stärken wir unser Engagement für die Beschleunigung der Energiewende und machen gleichzeitig einen Schritt zur Verwirklichung unserer Wachstumspläne.“

Für Matthew Gisney, Gründer, Präsident und CEO von Lhyfe: „Wir sind sehr stolz darauf, diese Vereinbarung mit einem der weltweit größten Erzeuger erneuerbarer Energien getroffen zu haben. Das Vertrauen, das EDPR in uns gesetzt hat, lässt uns gelassen über die Entwicklung von nachdenken erneuerbarer Wasserstoff weltweit und in großem Maßstab. Wir freuen uns auf die Entwicklung unserer zukünftigen Produktionsstandorte sowie auf die sofortige Dekarbonisierung lokaler Mobilitäts- und Industrienutzungen dank der Bündelung unserer Kräfte.“

Die gezeigten Ambitionen

Diese Partnerschaft mit Lhyfe bekräftigt das Engagement von EDP im Bereich erneuerbarer Wasserstoff … Das Unternehmen strebt an, bis 2030 eine Produktionskapazität von 1,5 Gigawatt grünem Wasserstoff bereitzustellen. Die Gruppe hat auch eine H2 Business Unit (H2BU) gegründet, die sich speziell der Entwicklung erneuerbarer Wasserstoff widmet Wasserstoffprojekte und konzentriert sich auf die Entwicklung von Möglichkeiten in zukunftsträchtigen Branchen wie Stahl, Chemie, Raffinerien und Zementwerke sowie im schweren Fernverkehr.

EDP ​​steht an vorderster Front dieser sauberen Energielösung dank seiner führenden Rolle in mehreren Projekten wie GreenH2Atlantic, einem 100-MW-Projekt für erneuerbaren Wasserstoff in Sines (Portugal), einem der drei Projekte, die von EU Green ausgewählt wurden, um den Deal zur Demonstration einzuladen die Machbarkeit der Produktion von grünem Wasserstoff. EDP ​​fördert im Rahmen seiner fairen Übergangspläne auch andere Projekte in Spanien und Brasilien, um Kohlekraftwerke in saubere Technologiezentren umzuwandeln, ohne jemanden zurückzulassen.

Darüber hinaus arbeitet EDP aktiv mit Wasserstoff-Stakeholdern zusammen und stützt sich dabei auf sein großes Portfolio an erneuerbaren Ressourcen, insbesondere in den Vereinigten Staaten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here