‘Dumme Aussagen’: Babel hat es mit Flick, Hutter und Funkel zu tun

    Der frühere Nationalspieler Marcus Babbel scheint den aktuellen Entwicklungen im Coaching überhaupt nicht zuzustimmen. In Eins Bild– Der Podcast, der 48-Jährige, der bis Januar 2020 als Trainer in West-Sydney in Australien unter Vertrag stand, engagierte einige seiner Teamkollegen und verschonte Hansi Flick vom FC Bayern München nicht. Babel ärgert sich darüber, dass Flick es vermeidet, eine klare Aussage über seine Zukunftsplanung zu machen, und kürzlich sind Scharmützel zwischen dem Trainer des FC Bayern München und dem Sportdirektor Hasan Salih Hamidic aufgetaucht.

    Breite

    Babel sagte: „Ich kann es überhaupt nicht verstehen. In der Zwischenzeit bin ich wirklich auf dem falschen Weg, weil ich ein anständiges Interview geben oder eine vernünftige Aussage machen möchte. Alles ist so weich.“ Und forderte: „Ja, ich wird bleiben. “Oder” Nein, wird es nicht. “Gehalten” vom Bayern-Trainer. Dann: “Was ist die Schwierigkeit damit?” Über Flicks Meinungsverschiedenheiten mit Salih Hamidic sagte Babel: „Was die beiden tun, tut dem Verein weh. Sie haben das Gefühl, dass wir wieder in unserer Zeit beim FC Hollywood sind. Ich dachte, die Zeit ist abgelaufen, aber jetzt sind sie wieder da verstehe die Welt nicht mehr. “

    “Wenn ich mir letzte Woche anschaue: Es beginnt mit Friedhelm Funkel, geht dann durch Adi Hütter und jetzt kommt Herr Flick. Das kann man nicht mehr ernst nehmen. Es gibt eine blöde Aussage nach der anderen. Da frage ich mich: Was Das ist ein Wort? “Kann ich mich immer noch darauf verlassen? Alle haben Verträge oder sagen:” Ich werde nie wieder trainieren, weil ich in Düsseldorf gut abgeschnitten habe und die beste Mannschaft habe “, sagte Babel und sah Funkel an, der dann sagte: “Boom, Hit in Köln.” Babbel über Hütter: “Der andere sagt:” Nein, ich werde bleiben “, und er dient jetzt in Gladbach.”

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here