Das WhatsApp-Update zur Erweiterung des Datenaustauschs löst Kritik aus

WhatsApp forderte seine Benutzer auf, den neuen aktualisierten Bedingungen zuzustimmen, die es dem Dienst ermöglichen würden, die Daten der Benutzer mit Facebook zu teilen und den E-Commerce zu erleichtern. Der Messaging-Dienst WhatsApp gab am Donnerstag seinen fast zwei Millionen Nutzern seine aktualisierten Bedingungen bekannt, die es der App ermöglichen würden, die Daten weiterer Nutzer mit der Muttergesellschaft Facebook zu teilen. Während der Pandemie ist die Nutzung von Social Media und SMS-Apps sowie die Möglichkeit, Online-Spiele wie blackjack zu spielen, für alle wichtiger denn je. Begriffe wie diese werden also sicherlich Ärger auslösen.

Zu den neuen Bedingungen gehört die Erleichterung des E-Commerce über WhatsApp, da Facebook versucht, den Messaging-Dienst zu monetarisieren. Die neuen Bedingungen würden es Benutzern von WhatsApp Business ermöglichen, die aktualisierten Funktionen in der EU und in Großbritannien zu nutzen, sagte ein Unternehmenssprecher gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

WhatsApp hat seine Benutzer gebeten, den neuen Nutzungsbedingungen zuzustimmen oder keinen Zugriff mehr auf die App zu haben. Das ärgerte natürlich die Benutzer. Befürworter des Datenschutzes kritisierten das Update scharf und warnten, dass die neuen Bestimmungen nicht legal seien. Arthur Messaud, Anwalt von La Quadrature du net, einem Verband, der Internetnutzer verteidigt, erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, dass das Update die Benutzer rechtswidrig dazu zwinge, der Verletzung ihrer Daten zuzustimmen, wenn sie den Nachrichtendienst weiterhin nutzen möchten. Er sagte, wenn die einzige Möglichkeit, die Änderung abzulehnen (die Änderung), darin besteht, WhatsApp nicht mehr zu verwenden, wird die Zustimmung erzwungen, da die Verwendung personenbezogener Daten illegal ist.

Es kann eine kleine Verzögerung für das Update geben, da die Benutzer eine so große Gegenreaktion hatten. Viele Benutzer und einige Medienunternehmen interpretierten die Benachrichtigung als eine deutliche Verschiebung der Datenaustauschpraktiken von WhatsApp und glaubten fälschlicherweise, dass das Unternehmen jetzt die Gespräche und anderen persönlichen Daten von Personen lesen könne. Fehlinformationen verbreiteten sich über den Dienst und berührten Benutzer auf der ganzen Welt. Obwohl sich tatsächlich wenig änderte, benötigte das Unternehmen immer noch die Zustimmung der Benutzer.

 

Das Update hat bei einigen WhatsApp-Benutzern Ärger ausgelöst, die erwägen, auf andere Instant Messaging-Dienste umzusteigen. Tesla-Chef und Milliardär Elon Musk zum Beispiel ging zu Twitter, um die Leute aufzufordern, zu Apps wie Signal zu wechseln.

“Use Signal” ist das, was er gepostet hat.

Signal wurde von Datenschutzaktivisten entwickelt, um eine versiegelte Absenderrichtlinie zu implementieren, die die Nachrichtenmetadaten verbirgt, die normalerweise den Absender, den Empfänger und das Timing von Nachrichten anzeigen können. Innerhalb weniger Stunden nach der WhatsApp-Ankündigung und der Tweet von Elon Musk gab die Messaging-App Signal bekannt, dass es sich um eine Überlastung neuer Benutzer handelt. “Überprüfungscodes werden derzeit bei mehreren Anbietern verzögert, da derzeit so viele neue Leute versuchen, sich Signal anzuschließen (wir können unsere Aufregung kaum registrieren). Wir arbeiten mit Netzbetreibern zusammen, um dies so schnell wie möglich zu beheben. Bleiben Sie dran.” Signal hatte einige Tage lang Verzögerungen und versuchten, mit der Fülle neuer Benutzer fertig zu werden.

WhatsApp galt dank seiner End-to-End-Verschlüsselung einst als sichere Instant Messaging-Software. Politiker der Europäischen Union nutzten die App während der Brexit-Verhandlungen, wodurch der Begriff “WhatsApp-Diplomatie” entstand. Die Europäische Kommission änderte später ihren Kurs und forderte ihre Mitarbeiter auf, unter Berufung auf Datenschutzbedenken zu Signal zu wechseln. Im Mai 2020 riet der deutsche Datenschutzbeauftragte Ulrich Kelber von der Verwendung von WhatsApp in Bundesministerien und -institutionen ab und forderte die Regierungsstellen auf, den Datenschutz zu respektieren.

Die Muttergesellschaft von WhatsApp, Facebook, befindet sich seit Jahren auf Kollisionskurs mit Aufsichtsbehörden in den USA und der EU. Ende 2020 spitzte sich die Situation zu. Im Dezember reichten die US-amerikanische Federal Trade Commission und 48 Staaten im Dezember eine Klage ein Klage gegen Facebook wegen Verstoßes gegen Wettbewerbsgesetze, in der das soziale Medium des Marktmonopols beschuldigt wird.

Die EU verurteilte Facebook außerdem zu einer Geldstrafe von 110 Mio. EUR (damals 120 Mio. USD), weil es seine Nutzer über die Fähigkeit des Unternehmens, Konten zwischen seinen anderen Diensten zu verknüpfen, nach der umstrittenen Übernahme von WhatsApp irregeführt hatte. Facebook übernahm WhatsApp im Jahr 2014, zwei Jahre nach dem Kauf des Fotodienstes Instagram.

Alle diese neuen Begriffe und die Pandemie haben gezeigt, wie die digitale Landschaft Europas von amerikanischen Unternehmen wie Google, Facebook, Amazon, LinkedIn oder Twitter dominiert wird. Der Aufbau einer vollständig europäischen Dateninfrastruktur würde dazu beitragen, dass eine stärkere europäische Branche für digitale Dienste entsteht. Wir brauchen einige digitale Europameister.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here