Deutschlands neue Datenstrategie könnte “zu spät” kommen

Der Covid-19-Ausbruch hat Mängel in vielen Aspekten unseres Lebens aufgedeckt. Die Menschen müssen drinnen bleiben und sollten nicht nach draußen gehen. Logischerweise verbringen sie mehr Zeit im Internet, streamen Videos, spielen blackjack online oder andere Spiele. Der Punkt ist, dass Datensicherheit heute wichtiger denn je ist. Die Coronavirus-Pandemie hat Mängel im Umgang mit Technologie und Daten in Deutschland aufgedeckt. Mit einem neuen 240-Punkte-Plan will Deutschland ein weltweiter Pionier bei der Nutzung nutzergenerierter Daten werden.

Derzeit werden 90% der digitalen Daten von Personen nicht analysiert. Das sagt Helge Braun, die Stabschefin von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die diese Woche die neue deutsche “Datenstrategie” ins Leben gerufen hat – die dies ändern soll.

Nach einer Verzögerung von mehr als sechs Monaten ist die lang erwartete Politik ein ehrgeiziges Papier, das aus mehr als 240 Einzelmaßnahmen besteht, die in einem umfangreichen Dokument von 120 Seiten zusammengefasst sind. Das Kleingedruckte mag komplex sein, aber das Ziel ist klar: Im letzten Jahr ihrer Kanzlerschaft will Merkels Regierung Deutschland zu einem “Pionier der digitalen Innovation” machen. Braun beschrieb das Papier als “Roadmap für eine Zukunft, in der wir Daten verantwortungsbewusst und innovativ nutzen”. Zu diesem Zweck wurden in der Politik vier Schwerpunkte festgelegt. Experten sagen jedoch, dass es in einem bekanntermaßen datenschutzorientierten und technikfeindlichen Deutschland Herausforderungen geben wird, jedes einzelne zu erreichen.

Das wichtigste praktische Ziel der Politik ist der Ausbau der Dateninfrastruktur im In- und Ausland. In einer Diskussion über die Clubhouse-App zitierte Digitalisierungsministerin Dorothee Bär das deutsch-französische Cloud-Projekt GAIA-X und die Entwicklung neuer Hochleistungsrechnersysteme, um eine verstärkte Datenkooperation zwischen verschiedenen Bundes-, Landes- und Kommunalbehörden in Deutschland zu ermöglichen. Ein weiteres Beispiel im Vorschlag ist ein landesweites Krebsregister, das erste seiner Art in Deutschland.

Das Strategiepapier zielt auch darauf ab, eines der größten Hindernisse für Deutschland bei der Dateninnovation anzugehen: mangelndes Vertrauen. Viele Teile der deutschen Gesellschaft passen sich aufgrund von Befürchtungen hinsichtlich verantwortungsloser Datenerfassung und Datenschutzbedenken nur langsam an die moderne Technologie und Datennutzung an. Eine EU-Studie aus dem Jahr 2017 ergab beispielsweise, dass nur 17% der Deutschen eine Kartenzahlung wählen würden, wenn eine Baroption verfügbar wäre. Dies ist mit Abstand der niedrigste Prozentsatz in der Eurozone.

Vier Jahre nach Einführung der Allgemeinen Datenschutzverordnung (DSGVO) der EU, die darauf abzielt, die Datenschutzgesetze im gesamten Block zu standardisieren, ist Solmecke der Ansicht, dass Deutschland mit dem Papier endlich eine Vorreiterrolle bei der Standardisierung der Datenschutzbestimmungen in der EU einnehmen könnte.

Im Jahr 2020 belegte Deutschland von der Europäischen Kommission unter den damals 28 EU-Ländern den 12. Platz im Digitalisierungsfortschritt, hinter Ländern wie Finnland, Dänemark und Estland. Europas größte Volkswirtschaft schaffte es nur knapp in die Top 50%. Deutschland hat also möglicherweise viel Nachholbedarf. Der digitale Berater Hofmann, der mit Kunden in Finnland und Deutschland zusammenarbeitet, sagte der DW, dass es einen großen Unterschied zwischen beiden gibt. “Wenn ich unsere Kunden, aber auch die allgemeine Bevölkerung in Bezug auf Datenkompetenz und Digitalisierungsgrad vergleiche, sehe ich hier eine Lücke in Bezug auf die Datenreife von etwa zwei bis drei Jahren. Dies zeigt sich auch im Vertrauen in Daten in allen Lebensbereichen “, erklärte Hofmann.

Anwalt Solmecke glaubt jedoch, dass die Strategie dieses Scheitern umkehren könnte. “Eines der Ziele der Datenstrategie ist es, im Februar eine nationale digitale Bildungskampagne zu starten, um die Lehr- und Lernmöglichkeiten zu wichtigen Digitalisierungsthemen zu erweitern”, sagte er. “Die Bundesregierung setzt sich auch ausdrücklich für die Stärkung der Interessen der Bürger an der Datenwirtschaft ein.”

Einige der Ziele der Strategie sind möglicherweise erreichbar, wenn auch schwierig. Das Schlagzeilenversprechen bleibt jedoch sehr ehrgeizig – Deutschland zu einem weltweit führenden Anbieter von Datennutzung zu machen. Jeder ist immer noch skeptisch gegenüber diesem Versprechen. Deutschland will vor allem in der Digitalisierung immer Vorreiter sein. Das Thema hätte jedoch viel früher ernst genommen werden müssen. Im Moment merkt jeder, wie wichtig und notwendig eine neue Datenstrategie tatsächlich ist. Datenberater Hofmann sagte: “Dateninnovation braucht ein klares Ziel. Nur dann können wir beurteilen, ob wir hier Fortschritte machen, und nur dann können wir letztendlich messen, ob wir eine Vorreiterrolle spielen oder nicht.”

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here