China: Xi Jinping droht seinen Gegnern mit “Blutvergießen” – Politics Abroad

Die Kommunistische Partei Chinas ist 100 Jahre alt, und Präsident Xi Jinping, 68, nutzt die Gelegenheit, das Regime als neue Weltmacht darzustellen und seinen Gegnern mit einer Großdemonstration zu drohen.

In seiner Rede auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking sagte Xi, dass jedem, der sich in die inneren Angelegenheiten Chinas einmischen will, „Blutvergießen vor einer großen Stahlmauer droht, die von mehr als 1,4 Milliarden Chinesen errichtet wurde“. .

Xi will Chinas Position als Weltmacht festigen und organisiert eine Propagandashow, die diesen Anspruch unterstreichen soll: Kampfjets dröhnen über die Köpfe Tausender Sänger, die patriotische Lieder singen. Hubschrauber bildeten die Zahl 100 am Himmel, als junge Chinesen dem Regime die Treue schworen.

Sein Auftritt im Trailer machte deutlich, dass sich Xi auf Augenhöhe mit den Massenmordsymbolen des Regimes sieht. Er hielt seine Rede auf einem riesigen Porträt von Mao Zedong (1893-1976), der selbst Maos berühmten Anzug des Partei- und Staatsgründers trug. Xi scheint sich nicht darum zu kümmern, dass Mao aufgrund seiner brutalen, desaströsen Wirtschafts- und Sozialpolitik mindestens 80 Millionen Chinesen auf seinem Gewissen hatte.


Klare Symbolik: Xi Jinping steht über einem riesigen Mao .-PorträtFoto: Carlos Garcia Rawlins/Reuters


Tausende Diktatoren sangen auf dem Platz des Himmlischen Friedens.  1989 wurden hier mehr als tausend Studenten von Soldaten getötet, weil sie für mehr Demokratie demonstrierten

Tausende Diktatoren sangen auf dem Platz des Himmlischen Friedens. 1989 wurden hier mehr als tausend Studenten von Soldaten getötet, weil sie für mehr Demokratie demonstriertenFoto: WANG ZHAO / AFP


Hubschrauberstaffel erreicht Nummer 100, um den Jahrestag der Gründung der Kommunistischen Partei zu feiern

Hubschrauberstaffel erreicht Nummer 100, um den Jahrestag der Gründung der Kommunistischen Partei zu feiernFoto: Ng Han Guan / AP


In Peking feierte das Regime den Gründer von Mao Zedong.  Ein Diktator hat mehr Gewissen als Hitler oder Stalin

In Peking feierte das Regime den Gründer von Mao Zedong. Ein Diktator hat mehr Gewissen als Hitler oder StalinFoto: Ng Han Guan / AP

Xi will eine “Weltklasse”-Armee, droht Taiwan

Der chinesische Präsident hat seinen Wunsch erklärt, eine “globale” Armee aufzubauen, um nationale Interessen zu fördern.

Ganz oben auf Xis Liste: die Integration des demokratischen Inselstaats Taiwan. “Die Lösung der Taiwan-Frage und die vollständige Wiedervereinigung des Mutterlandes sind die beiden ständigen historischen Aufgaben der Kommunistischen Partei Chinas und das gemeinsame Streben des gesamten chinesischen Volkes”, sagte Xi seinen Anhängern in Uniform. Alle Unabhängigkeitspläne müssen zerschlagen werden.

Gleichzeitig log das chinesische Staatsoberhaupt kühn: „Wir haben nie zuvor, jetzt oder in Zukunft ein anderes Land eingeschüchtert, unterdrückt oder versklavt.“

Die taiwanesische Regierung beschrieb jedoch Xis “Schwertschikane” und betonte, dass “Demokratie, Freiheit und Menschenrechte Taiwans Grundwerte sind. Es gibt große systemische Differenzen mit der Diktatur auf der anderen Seite der Meerenge.”


Kampfjets der chinesischen Luftwaffe donnerten über Peking...

Kampfjets der chinesischen Luftwaffe donnerten über Peking…Foto: Visual China Group über Getty Images


... haben sie später eine Flugshow über die Verbotene Stadt veranstaltet

… veranstalten sie später eine Flugshow über die Verbotene StadtFoto: Visual China Group über Getty Images


Die große Werbeshow des Systems zeigte auch Tausende von Musikern, die patriotische Lieder spielten

Die große Werbeshow des Systems zeigte auch Tausende von Musikern, die patriotische Lieder spieltenFoto: Getty Images


Die Hundertjahrfeier wurde in ganz China im Fernsehen, auf öffentlichen Plätzen und sogar in Bussen übertragen

Die Hundertjahrfeier wurde in ganz China im Fernsehen, auf öffentlichen Plätzen und sogar in Bussen übertragenFoto: Thomas Peter/Reuters

Doch früher oder später will das kommunistische Regime seine demokratischen Nachbarn integrieren. Denn: Taiwan ist ein unabhängiges Land, aber offiziell kein unabhängiger Inselstaat. Das Land nennt sich Republik China und wurde 1949 von Maos Erzfeind, der nationalistischen Kuomintang, gegründet.

Möglich wäre auch, dass die Uiguren, eine muslimische Minderheit im Nordwesten Chinas, Xis Behauptungen widersprechen würden – wenn nicht eine Million von ihnen in Umerziehungslagern zum Schweigen gebracht würden.

Apropos Mobbing: Erst am Dienstag hat China der Ukraine gedroht, die Impfstofflieferungen einzustellen, wenn das Land China weiterhin für den Völkermord an den Uiguren kritisiert.

Polizeigewalt unterdrückt Proteste in Hongkong Hong

Die Menschen in Hongkong bekommen ein Gefühl dafür, was es bedeutet, wenn China sich ein Zuhause macht: Mehrere Demonstranten wurden am Donnerstag festgenommen, als sie in der einst liberalen Stadt für mehr Freiheit demonstrierten. Darunter auch die 65-jährige Aktivistin Alexandra Wong, die seit Jahren gegen Chinas Einfluss auf Hongkong kämpft.


Alexandra Wong, angeführt von Hongkonger Polizeibeamten

Alexandra Wong, angeführt von Hongkonger PolizeibeamtenFoto: VY/AP


Hongkonger Polizisten verwenden ihre berüchtigten orangefarbenen Bänder, um Demonstranten zu umzingeln, um sie zu verhaften.

Hongkonger Polizisten verwenden ihre berüchtigten orangefarbenen Bänder, um Demonstranten zu umzingeln, um sie zu verhaften.Foto: Kin Cheung / dpa

Erst vor wenigen Tagen hat das kommunistische Regime die letzte kritische Zeitung der Stadt, den Apple Daily, geschlossen und kritische Journalisten ins Gefängnis geworfen. Dort können sie nun mehrere Vertreter der DVRK behalten, die das Regime verärgert haben, indem sie 2020 an nicht genehmigten Wahlen teilgenommen haben.

Tatsächlich versprach die ehemalige britische Kolonie Peking, 50 Jahre lang unabhängig zu bleiben, als sie 1997 die Region von Großbritannien eroberte.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here