Champions League – Riesenkiller Villarreal: Als nächstes bitte!

Vor einem Jahr: Manchester United. Dieses Jahr: Juventus Turin, Bayern München; Und jetzt vielleicht auch noch Liverpool? Die Liste der Europapokalspiele des spanischen Kleinstadtklubs Villarreal ist weiterhin herausragend. Heute Abend (21.00 Uhr/Servus-TV) geht es für die Favoriten ins Halbfinal-Hinspiel der Champions League. Natürlich wartet mit LFC nicht nur ein wahres Fußballkaliber auf das Team von Unai Emery, sondern auch die vielleicht berühmteste Fußballszene der Welt: Anfield.

Während der erste Finalist für die iberischen Spieler aus der 50.000-Einwohner-Stadt ein historischer Erfolg wäre, haben die Reds viel höhere Ziele und peilen den Gewinn ihrer siebten Liga an. Den brauchen auch die Engländer, wenn sie etwas erreichen wollen, das es in der Heimat des Fußballs noch nie gegeben hat – das sogenannte Quartett. Der erste Teil des historischen Gewinns von vier Titeln in einer Saison wurde bereits mit dem Erfolg im Ligapokal erreicht; Chelsea wartet am 14. Mai im FA-Cup-Finale auf ihn. Und in der Premier League liegen sie bei noch fünf verbleibenden Runden nur einen Punkt hinter Spitzenreiter Manchester City – dem Team, das die Mannschaft von Jürgen Klopp zuletzt im Halbfinale des FA Cup geschlagen hat. Es folgten weitere wertvolle Ligasiege gegen Manchester United und zuletzt gegen Everton.

Der Trend stimmt also, was sich auch in der Jahresbilanz ablesen lässt: In 26 Pflichtspielen gab es eine (irrelevante) Niederlage im Achtelfinale gegen Inter Mailand, 21 Spiele endeten siegreich. „Wir haben hart gearbeitet, um so weit zu kommen, und jetzt geht es auch darum, viele interessante Spiele zu genießen“, sagte Stürmer Divock Origi. Trotz seines Treffers zum 2:0 im Merseyside-Derby am Sonntag wird der Belgier nun wieder als Ersatz gesucht. Auf der anderen Seite muss Star Mohamed Salah seine Bilanz von bisher 30 Treffern von Beginn an verbessern, um dem großen Vereinsziel näher zu kommen. „Er hatte 2019 unglaublich viel Glück, als wir die Champions League gewonnen haben, also will ich das noch einmal versuchen“, sagte der 29-jährige Ägypter. Mit Sadio Mane, der 2021/22 insgesamt 19 Tore erzielte, könnte der ehemalige Salzburger eine Schlüsselrolle im überzeugenden Viertelfinal-Angriff von Benfica spielen.

Motivdruck „Gelbes U-Boot“.

Die Engländer nehmen den von Unai Emery trainierten Europameister jedoch nicht auf die leichte Schulter. Klopp sagte: „Villarreal ist vielleicht der erfolgreichste Trainer in der Copa del Rey. Es ist unglaublich, was er leistet. Wer Juventus und Bayern schickt, steht verdient im Halbfinale.“ Emery hat seit der Saison 2009/10 84 Prozent der Ko-Spiele der Premier League und der Europa League gewonnen – einschließlich des Europa League-Finales 2016 mit Sevilla gegen Liverpool in Klopps erster Saison. Er gewann den Titel in diesem Wettbewerb viermal, 2021 gegen Manchester United. Nur der ehemalige Trainer von Real Madrid, Zinedine Zidane (88 Prozent), hat einen besseren Durchschnitt als Emery. Auch Klopp bezeichnete die Aufgabe als „schwierig, schwierig und schwierig“. Die Defensivkünste der Spanier beim 1:1 in München beeindruckten die Deutschen. „Es wird hart, aber es ist das Halbfinale der Champions League. Wenn es nicht schwierig wäre, wäre etwas schief gelaufen.“

An Liverpool hat Villarreal zu Hause keine guten Erinnerungen: 2016 gab es eine 0:3-Niederlage und ein bitteres Aus im Halbfinale der Europa League nach einem 1:0-Heimsieg. Sechs Jahre später muss eine Etage höher Rache geübt werden. Einer der kleinen Vorteile der Spanier ist, dass sie sich seit der Suspendierung von LaLiga mehr als eine Woche auf das Spiel vorbereitet haben. Übrigens: Wenn die „Yellow Submarine“ in der nächsten Saison in der Champions League für Furore sorgen wollen, dann muss der Titel drin sein, denn das Team auf Platz sieben der Liga hat bereits neun Punkte Rückstand auf den nötigen Qualifikationsplatz.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here