G90 und weitere nVidia-Zukunft

NvidiaNach der nunmehr nicht abzuwendenden Verspätung des R600 Chips, blickt die Medienlandschaft mutig in die Zukunft und hat dabei erst malig den so genannten G90 Chip mit ins Visier genommen. Bisweilen kann man nur einzelne Krümmelchen zusammensetzen, um den G90 Chip ansatzweise zu erklären, doch ist es generell ungewöhnlich, dass vier Monate nach Veröffentlichung einer neuen Grafikkartenserie bereits über die nächste spekuliert wird. Angeheizt wird das Thema G90 dadurch, dass vereinzelt Stimmen laut werden, nVidia würde schon zum Ende dieses Jahres den Nachfolgechip vorstellen.

Hält nVidia an der mit G70 eingeführten Codenamenstruktur fest, so bedeutet ein G90 zwangsläufig eine GeForce 9 Serie. Relativ unwahrscheinlich, dass man die GeForce 9 Serie noch in diesem Jahr hinterher schiebt, wo doch noch nicht einmal Low-Cost- und Mainstream-Ausführungen erschienen sind. Man darf natürlich festhalten, dass Karten für eben jene beiden Sektoren noch in kommenden Monaten geplant sind, trotzdem: Einen G90 noch in diesem Jahr halten wir für nicht glaubwürdig.

Wenngleich das Erscheinungsdatum des G90 zu diesem Zeitpunkt noch für viel Unstimmigkeit sorgt, sind sich alle einig, was den Fertigungsprozess angeht. Hier wird man definitiv auf die 65nm Technologie umstellen. Den Anfang bei nVidia soll der mysteriöse G78-Chip machen, ehe dann angeblich eine Dual-Chip Variante des G80 unter dem bekannten "GX2" Suffix auf dem Plan steht. Theoretisch könnte man schon heute eine mutmaßliche GeForce 8800 GX2 vorstellen, doch scheut man diesen Schritt aufgrund des einerseits großen Stromhungers und der andererseits kaum zu bewerkstelligenden Abwärme. Um letztere Mängel künfig zu lindern, soll der 65nm Prozess Abhilfe schaffen.

Dank der feineren Fertigung stehen bei nVidia für die kommenden Monate G80-Varianten mit deutlich gestiegenen Taktraten im Raum. Eine G80 High-End Variante mit über 750 MHz Chiptakt ist vorstellbar. Auch aufgearbeitete Mainstream-Versionen, vielleicht gegen Ende des Jahres als GeForce 8700 zu erwerben, könnten sich über deutlich höhere Taktraten erfreuen. Zudem dürften die 65nm Varianten direkt mit GDDR4 Speicher ausgestattet werden und somit auch bezüglich der Bandbreite noch einmal einen Zahn zulegen. Festzuhalten gilt also, dass nVidia derzeit noch einige interessante Techniken in der Hinterhand hält und bei einem starken R600 Chip wahrscheinlich schnell kontern kann. Den G90 wird man sicherlich noch ein Weilchen pflegen und frühestens auf der CeBIT 2008 enthüllen.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare