GTA V: Vorbestellungen übertreffen BF4 und CoD

SpieleIn den zurückliegenden Tagen konnten wir mit zahlreichen interessanten Newsmeldungen aufwarten. Wir berichteten zum Beispiel von einer angeblich internen Fotografie eines AMD-Partners, die einige Details zu den kommenden Grafikkarten des Unternehmens verrät, oder von Windows 10, dem wohl ersten Cloud-Betriebssystem von Microsoft. Darüber hinaus schrieben wir über eine weitere Xbox-One-Eskapade auf der US-amerikanischen Spielemesse PAX Prime, auf der Battlefield 4 wahrscheinlich auf PCs und nicht auf der Next-Gen-Spielekonsole lief. Umso interessanter ist das Gerücht, nach dem die Xbox One über eine dedizierte Grafikkarte verfügen wird, die offenbar mit dem noch nicht erschienenen Hawaii-Grafikprozessor daherkommen soll.

Grand Theft Auto V - Wallpaper

Die Grand-Theft-Auto-Reihe erfreut sich seit jeher größter Beliebtheit. Es ist also nicht wunderlich, dass der Analyst Doug Creutz beim fünftel Teil mit bis zu 25 Millionen verkauften Exemplaren bis zum Jahresende rechnet. Grand Theft Auto V (GTA V) ist noch nicht veröffentlicht, kann aber bereits bei Amazon vorbestellt werden. Nun geben die jüngsten Zahlen dem Experten Recht, denn schon vor dem offiziellen Marktstart des Spiels wurden unglaublich viele Exemplare verkauft.

GTA V wurde inzwischen über 2,6 Millionen Mal vorbestellt, wovon etwa eine Millionen auf das Konto der Playstation 3 und der Rest auf das der Xbox 360 gehen. Somit hat der jüngste Spross der Grand-Theft-Auto-Reihe mehr Vorbestellungen als die Shooter Battlefield 4 (300.000) und Call of Duty: Ghosts (460.000) zusammen. Selbst wenn plattformübergreifend zusammengefasst wird, also die Vorbestellungen für die Xbox One, Xbox 360, Playstation 4 sowie Playstation 3 gemeinsam berücksichtigt werden, kommen die beiden Titel lediglich auf knapp zwei Millionen.

Aktuell zweifelt also niemand mehr ernsthaft daran, dass GTA V ein voller Erfolg wird. Das Spiel wird bereits seit Monaten als Blockbuster gehandelt - die bereits vor dem eigentlichen Marktstart getätigten Verkäufe sprechen eine deutliche Sprache. Es bleibt abzuwarten, ob GTA V auch ordentlich auf den PC portiert werden kann, denn dieser Markt sollte nach wie vor nicht unterschätzt werden.

GTA V bei Amazon vorbestellen


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

5 Kommentare

5.) rizawi 04.09.2013 - 23:31 Uhr
Naja Grafik ist ein Standard der Zeit, aus Geschichten werden Legenden, da fragt niemand wie das damals wirklich aussah. Gott sei dank gibt es Mods die einigen Legenden wieder etwas Moderne einhauchen, aber ja ich hätte auch kein Problem Dark Project noch mal in seiner Originalfassung zu spielen oder etliche andere gute Games.
Nun gibt es für erscheinende Spiele immer ein Grafiklevel je nach Genre, für Open World muss man schon bisl was bezahlen, das kann nicht aussehen wie Crysis 3, sonst geht der beste PC in die Knie. Dabei muss man leider schon die Physik aus der Grafik ausklammern, weil es in einigen Spielen offenbar nicht als Ziel angesehen wird eine Umweltphysik zu besitzen, auch wenn PhysX auf jeder Secondhandgrafikkarte mit paar Abstrichen laufen würde, Mafia 2 beweist das eindrucksvoll, was man mit einem Haus in Skyrim via. Magie und Schwert anstellen könnte, wenn Skyrim eine Umgebungsphysik hätte. Derweil ist die Vanillaversion so grottig, das wenn man es nach 10 Jahren Battle schafft einen Gegner mit Magie zu killen, der auf der Stelle tot umfällt als hätte man einen Sack Reis angehustet. Nicht zu vergessen das jegliche Gebäude der Explosion der Magnitude einer Atombombe widerstehen als hätte man hinter vorgehaltener Hand ein Streichholz angezündet. Das Gleiche gilt in diversen Variationen für GTA und viele mehr.

Wenn man da bisl tiefer in die Materie eindringt merkt man jedenfalls, das mindestens die letzten 5 Jahre Modder vom Verkaufstisch weg die Arbeit gemacht haben, die Aufgabe der Entwickler wäre, und seltsamerweise oft in Zeitabständen unter einem Monat. Sie tüfteln Balancings aus, adden SSE2, schärfen die Grafik und bringen Content der 20€ DLCs aussehen lässt wie die Überreste eines Barbecues nach dem Stuhlgang.
Mods für frühere Spiele erschienen um sie am Leben zu erhalten, heute erscheinen sie das man überhaupt spielen kann.
Skyrim z.b. ist ohne Mods unspielbar, kann mich nicht erinnern das ich bei Morrowind welche brauchte bevor ich durch die Mainstory aller Addons durch war. In Skyrim kann ich nur Conan den Barbaren spielen Vanilla weil die Balance das ist was man utter crap nennt. Als Dankeschön fährt man der Modcomunity in dutzenden anderen Spielen an den Karren, nur weil man sonst seinen überteuerten Ramsch nicht los würde.
Andere Spiele bleiben derweil allgemein unspielbar heute, so kann man nach wie vor Far Cry 3 nicht spielen, weil es nicht voll funktionsfähig ist und seien wir ehrlich, die wenigsten Spiele haben heute einen Wiederspielwert grösser 1, das es sich lohnt erst mal zu spielen und dann auf Patches zu warten. Die geniessbare Spielzeit die man durch Mods erlangt ist oft grösser als die des Originals, also wer verdient da eig. das Geld im Sinne von mit Leistung eine Gegenleistung verdienen? In dem Wort steckt vorrangig noch das Wort dienen, aber den einzigen denen die meisten Publisher heute dienen sind ihre Finanzberater. Frei nach dem Motto: Masse statt Klasse lässt klingeln die Kasse.

Das Problem ist nun, um mal wieder zum Punkt zu kommen, wenn ein aktuelles Spiel schon dumm ist, fang ich nach der Reihenfolge der Logik an den Rest ran zu ziehen und wenn jemand ernsthaft 2013 ein Actionspiel mit dem maximalen Intelligenzpegel eines Pubertierenden released(auch "RTL 4 games" genannt bzw. Retarded TV Level for games) in einer Grafik, die einem Modifizierten Mafia, was mehr als 10 Jahre auf dem Buckel hat, nicht das Wasser reichen kann, aber trotzdem bejubelt wird als wäre es der heilige Gral des Gamings, werd ich leicht pampig. Alles was man bei den Publishern noch in der Birne hat sind Onlinebindung über dutzende virenartige Programme, oder wie soll man Social Club, Live und Steam sonst nennen, die meine Ressourcen verschwenden und meine Spiele einschränken ohne eine nennenswerte Gegenleistung zu bringen? DLCs zu sagenumwobenen Preisen mit Content, der gegen manche patches von früher lächerlich wirkt, zählen jedenfalls nicht grad als Leistung, vor allem wenn man sie direkt zum Verkaufsstart bringt. Das ist eher Betrug hinten rum.

Mir fällt dazu jedenfalls nur bei jeder News zu kommenden Unverschämtheiten ein böser Kommentar ein, in der Hoffnung das doch der ein oder andere mal etwas genauer hinguckt bevor er die Wahnsinns Neuheiten von z.b. BF4 bejubelt, die grob in mehr Scripting bestehen und weniger Freiheit oder das Gameplay von COD X, was ein Rambofilm zum spielen ist oder GTA V, eine billige Kopie von GTA3-IV in alter Verpackung. Das letzte BF was gut war, war BF 2 AIX Edition(natürlich eine Mod), denn da gab es noch eine grundsätzliche Freiheit namens LAN Modus. Mit Bots als Fill in macht es Spass auf einer balancten map Weltkrieg zu spielen bei 128 Spielern auf einer grossen Karte, dagegen sind 24-64 in BF3 ein Witz mit teurer Pointe. Fragt man sich ob man bei Dice wirklich festgestellt hat das das "keinen Spass macht" oder ob 256 PC vs 24 Konsole einfach doof aussah. Ist auch seltsam wenn der Entwickler für den Spieler schon mal festlegt, was Spass macht. Das letzte COD was gut war war das Erste, das hatte noch ne Story und etwas Anspruch, auch wenn es H&D2 technisch keinerlei Konkurrenz macht. Das letzte GTA was halbwegs spielbar war war VC, einfach weil es für einen interaktiven Film der 80er passend war und nen Funfactor hatte der auch in die Story passte. Grafisch war das aber schon damals unter aller Würde. Resumierend kann ich die 3 genannten Spielebestseller also nur als tiefste Hölle der modernen Spieleindustrie bezeichnen, in der Sony, MS, EA, Ubisoft, Take 2 und viele mehr sich drum prügeln, wer den besten Satan gibt. Das sich so was in solchen Zahlen pre Release verkauft, zeigt nur das die Menschheit auf dem besten Weg ist dermassen zu verblöden, das sie, mit Verlaub, Ärsche nicht mehr von Gesichtern unterscheiden kann, wie sonst könnte man auf die Idee kommen 50€ die man sicher mit der selben Rendite anlegen könnte, lieber ohne Garantie zu verwetten?
Die ganze Schönrederei von Spielen die für den gleichen Preis weniger Inhalt haben, kann ich jedenfalls nicht mehr unkommentiert lassen, aber vielleicht sind das auch nur die 2% Inflation die da übergreifen, auch wenn Sims 4 und Fifa 14 eher eine 0 vorm Komma mehr haben...
4.) Scarred.Soul 04.09.2013 - 20:41 Uhr
@rizawi - Der Grafikvergleich ist mehr als übertrieben. Abgesehen davon soll es ja Leute geben, die ein Spiel nicht aufgrund der Grafik kaufen. ;)
Wesentlich wichtiger als die technische Seite der Grafik ist für mich die Gestaltung der Welt, Charaktere usw. Daher ist Gothic 2 auch heute noch eines der schönsten Spiele.
Wobei mich GTA auch spielerisch nicht umhaut. Aber die Leute wollen offenbar keine Innovation, etwas neues, einzigartiges, forderndes. Erkennt man bspw. an den (momentan) schlechten Verkaufszahlen von Rayman Legends oder The Wonderful 101 - echt traurig.

Und auch wenn ich verstehe, dass Publisher dies teils als eine Art Absicherung anbieten, halte ich von Vorbestellungen, diversen Boni oder dem Battlefield Premium Zeugs auch nichts. All das trägt zu einer 2 Klassengesellschaft im Videospielbereich bei. Und soetwas brauchen wir nun wirklich nicht.

Den Steam/Origin-Zwang bzw. allgemein Kontobindung bei Ladenversionen lehne ich auch strikt ab.
3.) rizawi 04.09.2013 - 19:51 Uhr
ich meinte damit eher die Vids, die ich bisher so gesehen hab, in denen sieht das Game grafisch bisl aus wie ein Ableger 1. Grades von VC an einigen Ecken...
Aber es gab mal einen lustige Konsens, Konsolengrafik stört da deshalb keinen, weil die Konsoleros so weit weg sitzen das es denen eh nicht auffällt ob das Spiel nun 360 oder 630p hat und Texturen aus der Steinzeit.
Rockstar hat die Vids aber clever geschnitten, immer schön auf Weitsicht spielen, das man das Elend von der Nähe nicht sieht. Was diverse Details angeht ist man ja durchaus einfallsreich das muss ich schon zugeben, ich steh trotzdem mehr auf Spiele mit konstanter Grafik aus Leistung statt Billigfiltern. Der Grossteil der Story und Charaktere scheint auch aus den Vorgängern zusammen geschnitten, nur die K.I. hat man vermutlich vereinfacht das das Spiel nicht zu schwer wird und man kann jetzt wie in BF BC2 seine unsterblichen Mitstreiter die Arbeit machen lassen... Dabei war es schon in IV ein Kinderspiel in einem Ragefight 1000 Bullen und 10000 Passanten umzunieten ohne ein mal Munition besorgen zu müssen und 3 Stationen mit der Ubahn gefahren war alles vergeben und vergessen^^.

Das die Zeitungen, die von den 100Mio Werbekosten geschmiert werden trotz der absolut unterirdischen Leistung des Entwicklerstudios kein schlechtes Wort in den Mund nehmen, ist wohl kaum verwunderlich. Allein von den Zeitungsverkäufen könnte die bei ihren abnormalen Preisen wohl kaum leben, wo das Gleiche dann im Internet steht... Witzig sind oft die Differenzen vom Artikel zum Fazit bzw. zur Endwertung. Im Text stehen gern so sachen, "wie im Vorgänger", "grafisch altbacken", etc. (Beispiele ohne direkten Bezug auf GTA), im Fazit steht in etwa "ballerspass für zwischendurch"(ergo Moorhuhn) und trotzdem langts dann für ne ü90 Bewertung, da kommt man schon ins Grübeln.
Ich bin zwar X Fanboy, deshalb kauf ich das neuste Spiel trotzdem nicht, weil sich der Publisher entschieden hat es nur auf Steam zu veröffentlichen und ich mach nur Kaufverträge, keine Leihverträge.
X Rebirth wird sicher genial, aber nur Liebe macht blind.
Bei GTA muss man schon multiple körperliche Disfunktionen haben um da weit zu spielen ohne vor Langeweile einzupennen, wenn es denn eine GTX780 überhaupt gerendert kriegt, die Coder da arbeiten offensichtlich noch schlechter als die Konzeptabteilung und die Designer zusammen...
2.) Luk Luk 04.09.2013 - 18:59 Uhr
Vorbesteller sind "treue" Fanboys. Grottenschlechte Previews von GTA V sind mir allerdings noch nicht entgegen geflogen.
1.) rizawi 04.09.2013 - 18:40 Uhr
Is schon komisch, keiner hat Kohle aber um die hirnfreisten Spiele vorzubestellen langts.
Und again muss mir mal jemand erklären, welchen Sinn es hat ein Produkt was in Previews grottig abschneidet und noch nicht mal erhältlich ist vorzubestellen? Kein Wunder das die Publisher nur noch Scheisse produzieren das das höchste Gebäude der Welt blass wird. Wenn mir einer Prerelease >100Mio$ in den Rachen werfen würde, würd ich meine Produkte auch nicht verbessern.