Galaxy veröffentlicht limitierte Geforce GTX 780

NvidiaDer US-amerikanische Prozessorhersteller Nvidia hat in den zurückliegenden Monaten bereits die Geforce GTX 780, die Geforce GTX 770 und die Geforce GTX 760 offiziell vorgestellt. Die nächste Grafikkarten-Generation des Konkurrenten AMD erscheint wohl erst im Oktober, doch möglicherweise lohnt sich das lange Warten. Die kommende Volcanic-Islands-Serie könnte bereits im fortschrittlichen 20-Nanometer-Herstellungsprozess gefertigt werden. In diesem Fall hätte das Flaggschiff, das bis zu 4.096 Shadereinheiten besitzen könnte, mindestens die Performance der aktuellen Dual-GPU-Grafikkarte Radeon HD 7990 - allerdings ohne Mikroruckler und bei einer akzeptablen Leistungsaufnahme.

Galaxy Geforce GTX 780 HOF Beast

Den neuesten Informationen zufolge werden die Grafikkarten der Volcanic-Islands-Serie allerdings nur in einer Strukturbreite von 28 Nanometern gefertigt. Leistungstechnisch könnte die kommende Radeon HD 9970, die auch unter der Bezeichnung Radeon R9-1000 laufen könnte, demnach höchstens mit den schnellsten Nvidia-Grafikkarten gleichziehen. Deshalb rüsten sich die Nvidia-Partner aktuell mit zahlreichen hochgezüchteten Grafikkarten, um möglichst viele Endkunden für sich zu gewinnen.

Der chinesische Hersteller Galaxy, der auf dem europäischen Markt unter der Bezeichnung KFA² bekannt ist, hat nun eine extrem schnelle Variante der Geforce GTX 780 präsentiert. Die Grafikkarte besitzt eine 1.006 MHz schnelle Chiptaktfrequenz, die fast 17 Prozent oberhalb der Chiptaktfrequenz des Referenzmodells (863 MHz) liegt. Die Taktfrequenz des 3.072 MiB großen Grafikspeichers beträgt allerdings weiterhin 3.004 MHz. Die Platine der sogenannten Galaxy Geforce GTX 780 HOF Beast kommt in einem nahezu vollständig weißen Look daher und erinnert an die der KFA² Geforce GTX 770 LTD OC aus dem eigenen Hause.

Die Grafikkarte wird von einem mächtigen Dual-Slot-Kühler, der über zwei Axial-Lüfter verfügt, gekühlt und benötigt mindestens zwei 8-Pin-Stromanschlüsse. Das Besondere an diesem Modell ist darüber hinaus die Erweiterungskarte, auf der sich drei zusätzliche 8-Pin-Stromanschlüsse befinden und die bei Bedarf in einem benachbarten PCI-Express-Slot eingesteckt werden kann. Auf diese Weise kann die Galaxy Geforce GTX 780 HOF Beast maximal unfassbare 825 Watt aus der Steckdose ziehen. Natürlich benötigt die Grafikkarte nur in absoluten Ausnahmefällen so viel Energie. Auf einem Overclocking-Event soll das Modell eine Chiptaktfrequenz von 1.900 MHz erreicht haben.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

2 Kommentare

2.) Luk Luk 28.07.2013 - 02:59 Uhr
Die 2GHz sollen sicherlich nicht mit dem Luftkühler erreicht werden. Hab ich heute erst etwas darüber gelesen. Bei solchen Overclocking-Spezialisten gibt es Probleme bei der automatisierten Leistungsaufnahme-Begrenzung aktueller Grakas von Nvidia. Die löten weitere 8-pin Stecker an und trennen woanders Verbindungen der Leistungsaufnahme-Überwachung. Mit einer Kompressorkühlung o.ä. fällt die Kerntemperatur dann auf unter -70°C und erlaubt demnach massive Spannungserhöhungen, die in höher erreichbaren Taktraten resultieren. Spart eben den ganzen Lötprozess und das damit verbundene Risiko ein.
Ist eben nur was für's Hardcore-OC für Rekorde, nicht für den Heimgebrauch^^
1.) rizawi 28.07.2013 - 00:27 Uhr
iwie eine etwas sinnlose Konstruktion mit einem Luftkühler. Bei 2Ghz schmilzt das PCB oder man hat 100dB... Dennoch kostet so ein Teil doch sicher an die 1000, da kann man die Wakü auch standardmässig verbaun O.o....