Mark Cerny schließt Überhitzung der PS4 aus

SonyMicrosoft und Sony haben ihre neuen Spielekonsolen zwar bereits der Öffentlichkeit präsentiert und die Endkunden können die Produkte bereits vorbestellen, doch sowohl die Xbox One als auch die Playstation 4 werden erst in einigen Monaten ausgeliefert. Erstere soll nun sogar mit etwas leistungsstärkeren Komponenten daherkommen als ursprünglich geplant. Ein Grund für diese Maßnahme könnten die wesentlich vielversprechenderen Spezifikationen der Playstation 4 sein. Für Mark Cerny, Chefentwickler der neuen Sony-Spielekonsole, ist diese sogar noch flexibler als ein Desktop-Computer.

Sony Playstation 4

Die neue Spielekonsole von Sony, namentlich Playstation 4, besitzt sowohl einen Prozessor- als auch einen Grafikteil von AMD. Beim Prozessor handelt es sich um eine Jaguar-Lösung mit acht Kernen, während die Grafikkarte auf der aktuellen Graphics-Core-Next-Grafikarchitektur basiert und den Produkten der Radeon-HD-7800-Serie sehr ähnlich ist. Des Weiteren besitzt die Spielekonsole einen 8.192 MiB großen Arbeitsspeicher, eine interne Festplatte sowie ein Blu-ray-Laufwerk. Die Playstation 4 verfügt außerdem über diverse Anschlussmöglichkeiten, wie USB 3.0, Ethernet, WLAN, Bluetooth 2.1, HDMI und einen digitalen Audioausgang.

Auf einer Präsentation in Barcelona wurde Chefentwickler Mark Cerny von der Internetseite Gamereactor.es gefragt, ob die Playstation 4 bei den hohen Temperaturen im Sommer eventuell zu heiß werden könnte. Mark Cerny ist sich jedoch sicher, dass die neue Sony-Spielekonsole selbst an den heißesten Sommertagen nicht überhitzen wird. Für ihn deuten die geringen Dimensionen der Spielekonsole ganz klar auf eine niedrige Leistungsaufnahme hin, weswegen sich auch die Wärmeentwicklung in gewissen Grenzen halten sollte.

Sony hat die Playstation 4 sicherlich so konstruiert, dass die Spielekonsole auch bei relativ hohen Temperaturen funktionstüchtig ist. Angesichts der starken Komponenten und dem kleinen Gehäuse ist das japanische Unternehmen diesbezüglich wohl den Weg über die Lautstärke, also über sich schnell drehende Gehäuselüfter, gegangen. Ob wir mit dieser Annahme richtig liegen, wird sich wohl spätestens im Sommer 2014 zeigen.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare