Computex: RV570 auf Herbst verschoben

AMDSchon zu Beginn der Computex, die heute erstmals ihre Pforten öffnete, sorgte die kanadische Chipschmiede ATI für großes Aufsehen, denn neben der Vorstellung der CrossFire Physics Technologie, gab es auch Neuigkeiten zum RV570 zu erhaschen. Während wir bisher immer davon ausgegangen waren, dass der eigentliche GeForce 7900 GT "Killer" der Kanadier im Sommer das Licht der Welt erblicken wird, scheint es nun so, als ob der Chip nicht vor Mitte September in den Läden stehen dürfte. Genaue Gründe wurden zwar nicht genannt, wir gehen aber davon aus, dass die Verzögerung auf Probleme mit dem 80 nm Prozess bei TSMC zurückzuführen sind. Technisch soll es sich bei der Radeon X1700 - so der angebliche, offizielle Name des RV570 - um einen reinrassigen Ableger des R580 handeln, der zwar in der Anzahl der Pixel Prozessoren beschnitten wurde, aber dank einem Chip- von 600+ MHz und Speichertakt von 1500 MHz nur knapp unterhalb der Radeon X1900 XTX liegen soll.

Ebenfalls Neues gab es zum R580+ zu vernehmen, der es leider ebenfalls nicht auf die Computex geschafft hat, aber demnächst nachgereicht werden soll; zumindest früher als der RV570. Dass die Radeon X1950 XT - so der vermutete Name - nicht mehr und nicht weniger als ein übertakteter R580 sein wird, ist ja schon seit längerem bekannt; nun sind aber erste detaillierte Angaben zu den Frequenzen des kommenden ATI Flagschiffes aufgetaucht. Demnach wird der Chip mit 650+ MHz angetaktet werden, während der Speicher auf unglaubliche 2200 MHz zurückgreifen soll. In Kombination mit dem 256 Bit breiten Speicherinterface würde der R580+ auf sage und schreibe 70 GB/s kommen. Aktuell liegt der "Rekord" bei 54,4 GB/s und wird von der GeForce 7800 GTX 512 gehalten. Wir bezweifeln im Moment aber stark, dass wirklich so schneller Speicher zum Einsatz kommen wird, da dieser zum einen nur marginal am Markt verfügbar sein dürfte - wenn überhaupt - und zum anderen in Preisregionen liegen wird, die bisher alle bekannten Dimensionen sprengen. Sollte ATI diesen Schritt wirklich wagen, so dürften die Kanadier ohne Frage die Performance-Krone inne haben, müssen dafür aber einen hohen Preis zahlen; im wahrsten Sinne des Wortes.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare