AMD: Mit HD 5000 noch Asse im Ärmel

AMDZu Beginn dieser Woche hat AMD seine neue Grafikkartengeneration offiziell vorgestellt. Erste Tests haben der HD 5870 eine gut 60 prozentige Leistungssteigerung gegenüber der HD 4870 bescheinigt. Damit liegt die Grafikkarte im Soll, reißt aber keine Bäume aus. Die verbesserte Bildqualität und der endlich reibungslos funktionierende 2D-Stromsparmodus haben letzten Endes für einen guten Gesamteindruck gesorgt.

Wie uns AMD hinter vorgehaltener Hand nun mitteilte, hat man aber noch nicht all' seine Asse offengelegt und wird in den nächsten Monaten, sofern es die Situation erfordert, noch einmal groß auftrumpfen.

Konkret hat man noch drei Rädchen, an denen man drehen kann:

  • Bessere Treiber
  • DirectX 11-Titel
  • Höhere Taktraten


Wie man uns im Gespräch mitteilte, werde die durchschnittliche Performance in den nächsten Wochen und Monaten allein durch den Einsatz neuer Treiber um etwa 10 bis 15 Prozent steigen. Nun sollte man hier etwas Vorsicht walten lassen, weil die Aussagen auch direkt von AMD kommen, jene Leistungssteigerungen sind in einer Hand voll Spiele aber gewiss nicht unwahrscheinlich.

Darüber hinaus gewährte man uns bereits einen Einblick in erste DirectX 11-Titel. Hier, so AMD, wird die neue Grafikkartengeneration ihr volles Potential entfalten können und die Chips der HD 4000-Reihe alt aussehen lassen. Man darf gespannt sein.

Nicht zuletzt bringt man auch noch höhere Taktraten ins Spiel. Der zurzeit auf HD 5870 und HD 5850 angelegte Spannung sei sehr niedrig. Mit mehr Spannung seien Taktraten von über 1 GHz kein Problem. An dieser Stelle scheint der Verweis auf die angekündigten Asus-Karten angebracht; eine HD 5850 mit 1050/2600 MHz und eine HD 5870 mit 1035/2600 MHz wird es demnächst zu erwerben geben.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

14 Kommentare

14.) Luk Luk 29.09.2009 - 17:00 Uhr
Nur schade, dass man die 55nm Versionen der GTX 200 Reihe nicht mehr in der Spannung anpassen kann.
13.) N1truX 29.09.2009 - 07:40 Uhr
Es gibt aber nun einmal immer Produktionsschwankungen und so ist es eben nicht möglich jede Graka einzeln auf Top-Niveau zu trimmen. Man muss die Produktionsschwankungen ausgleichen und auch dafür sorge tragen das die Karten unter allen möglichen Bedingungen stabil laufen.
Meinen Mobile-CPU konnte ich auch noch in jedem P-State etwa 0,1 V streitig machen und der Akku hält jetzt so etwas über 5 anstatt 3 1/2 Stunden. Wie eXEC schon sagte - das ist eben das Privileg der User die sich auskennen. Wäre doch auch doof wenn jeder Rechner von der Stange schon fast perfekt wäre ;)
12.) eXEC 28.09.2009 - 22:59 Uhr
Nvidia gibt ebenso wie ATI die Spannungen und Taktraten vor, allerdings haben die Boardpartner die Möglichkeit diese zu verändern, bei beiden Herstellern. Jede GTX-280 läuft mit 1,18v. Meine läuft nun anstatt der normalen 600/1300/1100@1,18v mit 650/1350/1200@1,0375v(!)
Potential gibt es fast überall. Wie ich eben schrieb läuft meine Karte mit etwa 7% OC bei massiv gesenkter Spannung. Der Stromverbrauch unter Volllast (Furmark) hat sich um ~50 Watt (!) gesenkt, die Temperatur ist um 5°C gesunken, trotz leiser drehendem Lüfter. Normalerweise ist 1,0375v die Spannung für den Idle-Mode! Mein Idle hat noch 0,8v

Hast du allerdings ein Untervoltings-Duell bei der GTX-2xx Generation erlebt? Und hier wäre es definitiv ohne Probleme möglich gewesen, meine Karte ist nur normaler Durchschnitt. Dieses Feintuning ist eben das Privileg der User, die sich sehr gut auskennen.
11.) Duplex 28.09.2009 - 21:52 Uhr
es geht weniger um die mühe oder sonst was

die hersteller müssen sich an regeln halten

meine zwei 9800GTX+ die zu einer GTS250 erfolgreich geflasht werden konnten , laufen mit 0.95V ( weniger wird nicht aktzepiert )

eine ist eine EVGA , die gleich nach dem Release gekauft wurde
die andere eine Zotac die dezember letzen jahres gekauft wurde


wie man sieht ist da ne menge potenzial


das problem ist das AMD wohl vorschreibt bestimmte spannungen anzugeben , damit man sich kein gegenseitigen untervoltungs kampf liefert , in den der kunde von nachteil ist und man damit semtliche vergleiche egalisieren würde, ggf. leidet die stabilität dann drunter
10.) Kellerkind 28.09.2009 - 17:44 Uhr
Das die Spannungen nicht gesenkt werden, heißt nicht das sie nicht gesenkt werden könnten ;)
Ich meine ja auch nur das Potential, nicht die tatsächlich anliegende Spannung, die bleibt meistens gleich weil sich die Hersteller nicht die Mühe machen ein neues Bios einzusetzen.

bei neuen SKUs wird dann aber häufig von den Fertigungsverbesserungen Gebrauch gemacht, die 4870 1G verbraucht z.B. meines Wissens etwas weniger als die 512er, und die GTX260-216 65nm läuft mit niedrigerer Spannung als die 192-er, obwohl beide auf dasselbe Stepping setzen.
9.) Duplex 28.09.2009 - 15:03 Uhr
kellerkind ich muss dich teils verbessern =D

die spannung wird wärend der zeit in der eine Graka aufn markt ist sogut wie nie gesenkt , es stimmt die taktraten sind meist besser in OC , die spannung bleibt jedoch gleich

ansonsten muss ich zustimmen

Stepping wäre zu teuer und garnicht notwendig , da es kaum vorteile bringt und man ja auch gut OCn kann nach einer zeit
8.) Kellerkind 27.09.2009 - 23:51 Uhr
@Madbomb: Ich würde einiges darauf verwetten, dass die Asus-Modelle NICHT standardmäßig mit diesen Taktraten kommen. Den Takt der 5850 würde AMD wohl garnicht zulassen.
Bin mir ziemlich sicher, dass Asus die Zahlen nur als Werbung für sein Voltage Tool benutzt, um zu zeigen was damit möglich ist. Die Karten werden mit Sicherheit mit Standardtakt ausgeliefert.
Außerdem waren meine Zahlen auch nur eine grobe Schätzung ;)

AMD wird allein schon aus prestige-Gründen versuchen wie bei der letzten Generation mindestens die Leistung der zweitschnellsten Singlechip-Karte von Nvidia zu erreichen. Wenn die 5870 dafür zu langsam ist, wird AMD eine 5890 bringen, und notfalls auch den hohen Stromverbrauch in Kauf nehmen.

Ein neues Stepping ist IMO nicht nötig, wäre nur dann sinnvoll wenn dadurch noch nennenswerte Verbesserungen erreicht werden könnten, was ich beim Cypress aber bezweifle, da das Takt/Volt-Verhältnis bereits sehr gut ist.
Außerdem dauert das meines Wissens mind. 3 Monate und verursacht zusätzliche Entwicklungskosten.

Man darf auch nicht vergessen, dass auch der Herstellungsprozess kontinuierlich optimiert wird. Eine Mitte 2009 hergestellte Radeon 4870 hat mehr Luft nach oben beim Takt und nach unten bei der Spannung als die ersten Exemplare in 2008, obwohl es kein neues Stepping gab (der Rv790 war ja mehr als ein neues Stepping).

Zur GTX 275, das bezog sich auch mehr auf den Vergleich 4890 vs. GTX 275, letztere ist etwas teurer, verbraucht mehr Strom, und ist kaum schneller, aber hat halt bei Palit einen leiseren Lüfter. Hier sind Leistung und Lautstärke offensichtlich wichtiger als Stromverbrauch und sogar Preis.
7.) Madbomb 27.09.2009 - 23:21 Uhr
Also die Karten die Asus angekündigt hat laufen mit 1035 MHz Chiptakt und 5200 MHz Speichertakt (Radeon 5870) aber halt nicht mit 1,15V, auch nicht mit 1,28V sondern mit 1,35V und ich denke bei den Karten wird Asus schon eine Auslese für nehmen.

Man darf halt auch nicht vernachlässigen das ATI seine Werbekampagnen seit langem auf die Performance pro Watt Schiene auslegt. Gut, bisher werben sie auch noch mit der schnellsten Single GPU Karte aber sobald der GT300 gelaunched wird und ATI dann nicht mehr die schnellste Single GPU Karte hat, wenn es nach den Gerüchten geht, wird ATI sicherlich auch wieder auf die Werbestrategie setzen.

Und deshalb glaube ich nicht das eine solche GPU ohne neues Stepping förderlich sein wird, auch wenn es machbar wäre, was hier aber auch keiner bezweifelt aufgrund der Asus Karten.

Mich würde an dieser Stelle interessieren wie lange an einem neuen Stepping im durchschnitt entwickelt wird, denn damit könnte die Sache ganz anders aussehen.

Edit: Das sich mehr Käufer für eine GeForce GTX 275 anstatt der GeForce GTX 285 entscheiden mag wohl auch daran liegen das zwischen der Palit/XpertVision GeForce GTX 275 und der billigsten GeForce GTX285 bei geizhals 85€ Preisdifferenz liegen.
6.) Kellerkind 27.09.2009 - 22:45 Uhr
1 GHz @ 1.28V oder etwas in der Richtung sollte durchaus machbar sein. Speicherchips die für mehr als 5 GHz spezifiziert sind gibt es inzwischen auch. Wenn AMD will, können sie eine 5890 sogar ohne ein Redesign/neues Stepping innerhalb relativ kurzer Zeit auf den Markt bringen. 1 GHz Chip- und 5,3-5,5 GHz Speichertakt würden - zusammen mit den besagten Treiberverbesserungen - nochmal einen ordentlichen Leistungsschub bringen.

edit@duplex: Die Radeon 4870 verbraucht mehr als eine GTX 260-216 bei im Schnitt etwas niedrigerer Leistung. Trotzdem sind beide ca. gleich populär und verbreitet. Die GTX 275 verbraucht so viel wie eine 285, trotzdem ist die Palit/XpertVision GeForce GTX 275 momentan die höchstplatzierte Nvidia-Graka bei geizhals.at.
Ich behaupte einfach mal, die Mehrheit der Käufer entscheidet sich nicht wegen 20-25W für oder gegen eine Grafikkarte.
5.) Duplex 27.09.2009 - 22:38 Uhr
viele scheinen zu vergessen das mehr VGPU und Takt deutlich in den verbrauch geht

also viel luft seh ich da nicht, die 25W sind schnell riengeholt

und eins muss man beachten , der Verbrauch der GTX380 steht noch net mal fest , wen dieser ein stromsparwunder ist dann hats AMD schwer , den ihr wist wie die leute sind , verbraucht eine karte 10W mehr sagt man gleich "greif zur anderen die verbraucht weniger" ...
4.) Madbomb 27.09.2009 - 21:55 Uhr
Laut CB-Test liegt der Verbrauch der Radeon 5870 unter Last 25Watt unter der GeForce GTX285.

Allerdings glaube ich nicht das ATI Taktraten entsprechend der Asus Karten führen wird, ohne ein neues Stepping einzuführen was die Leistungsaufnahme nocheinmal ein Stück eingrenzt.
Denn man sollte erwähnen das die höheren Taktraten der Asus Karten mit zusätzlichen 0,2V (Radeon 5870) bzw. 0,312V (Radeon 5850) erreicht werden und das ist nicht ohne und passt auch nicht so recht zu dem Sparimage (Leistung pro Watt).
3.) CaptainCosmotic 27.09.2009 - 21:52 Uhr
Also wenn der Lüfter noch ein bisschen Gas gibt, dann kann man doch ordentlich an der Taktschraube drehen. Nicht jeder fährt einen 24h Furmark. Wenn die Karte dann halt über 200Watt verbraucht, was interessiert es jemanden, der über 350€ für die Karte ausgibt.
2.) (th) 27.09.2009 - 17:22 Uhr
Die Spannung ist sehr niedrig, aber der Last-Verbrauch doch jetzt schon relativ an der Grenze(Irre ich mich?) . Wie viel man da wohl noch rausholen kann?
1.) SirGollum 27.09.2009 - 14:06 Uhr
Hört sich natürlich schon einmal sehr gut an, aber wie auch im Artikel schon gesagt wurde, stammen die Zahlen und Aussagen von AMD. Wir werden sehen wieviel Wahrheit an den Aussagen dran ist. Ich bin gespannt auf den neuen Treiber ;)

Edit:
Wird es auch hier auf Hardware-infos einen Test zu den Karten geben?